Full text: Programm des Königlich Württembergischen Polytechnikums zu Stuttgart für das Jahr 1881 auf 1882 (1881)

22 
B. Dynamik. 
Im Winter 2, im Sommer* 4 Stunden Vortrag: Professor Dr. v. Banr. 
2 Stunden Übungen: Bepetent Dr. Mehmke. 
Kinematik der geradlinigen Bewegung, Dynamik derselben,. 
Masse, Kraft, Beziehung zu der Beschleunigung. Satz von Ar 
beit und Antrieb bei geradliniger Bewegung. Anwendungen- 
Bewegung im Baume, mit constanter Beschleunigung, Dynamik; 
Schiefer Wurf. Veränderliche Beschleunigung. Belative Bewe 
gung eines Punkts, Geschwindigkeit, Roberval’sche Tangenten 
methode, Beschleunigung gegen ein nur mit Verschiebung be 
wegtes System. Dynamische Zusammensetzung von Kräften, 
Begründung der Statik. Differentialgleichungen der Bewegung 
eines Punkts. Centralbewegung. Planetenbewegung. Kepler- 
sche Gesetze. Allgemeine Gravitation. Kräftefunction, Potential, 
Niveauflächen, Satz von lebendiger Kraft. Anziehung einer 
sphärischen Schicht auf einen Punkt. Normal- und Tangential 
beschleunigung. 
Bestimmung von Krümmungshalbmessern. Unfreie Bewe 
gung eines Punkts. Druck auf Curve oder Fläche. Centrifugal- 
kraft. Bewegung auf schiefer Ebene. Mathematisches Pendel.. 
Centrifugalpendel. 
Bewegung einer ebenen Figur in ihrer Ebene. Momentan 
centrum. Anwendungen auf Geometrie. Tangenten. Gerade 
führung von Peaucellier. Zahncurven. Formel von Savary. 
Bewegung eines Körpers. Momentanaxe. Zusammensetzung von 
Drehungen. Princip der virtuellen Geschwindigkeiten. Anwen 
dungen auf Gleichgewicht eines Körpers. Stabilität. Labilität- 
Dynamik der Bewegung eines starren materiellen Systems. 
Princip von d’Alembert. Anwendungen. Drehung um eine feste 
Axe. Trägheitsmomente. Physikalisches Pendel. Axendrücke, freie 
Axen. 
Momentankräfte. Stoss, Stossmittelpunkt. — Beliebige Be- 
* Die Zuhörer des im Sommer 1881 begonnenen Vortrags über Dynamit erhalten 
die Vervollständigung desselben durch Theilnahme an obigem Vortrag im Sommer 
semester 1882. 
23 
wegung eines Systems mit Bedingungen. Drehung um einen 
festen Punkt. Präcession. Relative Bewegung gegen ein belie 
big bewegtes System. Bewegungen an der Erdoberfläche. 
Einleitung in die mathematische Theorie der Elasticität, 
mit besonderer Rücksicht auf die Bedürfnisse der Lehramts 
kandidaten. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Weyrauch. 
Plan- und Terrainzeichnen. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Dr. v. Sch oder mit Assistenz von Bau 
meister Lang. 
^ Kopiren von Planen im Original- und im reducirten Mass 
stab nach Katasterkarten und anderen Vorlagen. Aufträgen von 
Planen nach Handrissen. Höhenkarten mit Horizontalen. Für 
Einzelne auf besonderen Wunsch: Bergschraffirung. 
Praktische Geometrie. 
Vortrag I. (für sämmtliche Fachschulen). 
Im Winter 8 Vortrags- und 4 Demonstrationsstunden: 
Professor Dr. v. Sch oder. 
Instrumente zum Messen von Längen, zum Errichten und 
Fällen von Senkrechten. Aufnahme und Theilung von Figuren. 
Flächenberechnung. Planimeter. Allgemeine Übersicht über 
Messtisch und Theodolit und die mit denselben auszuführenden 
Messungen. Landesvermessung. Geometrisches Nivellement. Die 
Instrumente werden in besonderen Demonstrationsstunden ein 
gehend vorgezeigt und rectificirt; in denselben Stunden werden 
ausserdem Übungen am Planimeter, am logarithmischen Rechen 
stab , an der Rechenscheibe und an der Thomas’schen Rechen 
maschine, im Ablesen der Theilungen mit Nonius und mit 
Schraubenmikroskop vorgenommen u. s. w. 
Vortrag II, (zunächst für Ingenieure). 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. v. Scho der. 
Voraussetzung: Polygonometrie und sphärische Trigonometrie. 
Specielle Behandlung von Theodolit, Messtisch, Distanzmesser 
und der mit denselben auszuführenden Messungen, Einfluss der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.