Volltext: Programm des Königlich Württembergischen Polytechnikums zu Stuttgart für das Jahr 1882 auf 1883 (1882)

38 
39 
Chemisch-Geschichtliches über die Entdeckung einfacher 
Körper und die Darstellung ihrer Verbindungen. 
1 Stunde, privatim: Dr. U r e c h. 
Landwirtschaftliche Chemie. 
2—3 Stunden, privatim: Professor Giessler. 
Im Wintersemester: Ausgewählte Kapitel der chemischen 
Ernährungslehre der Pflanzen und Thiere, der Theorie der Gäh- 
rungserscheinungen und der Bildung und Beschaffenheit der 
Ackererde. 
Im Sommersemester finden monatlich zwei agrikultur 
chemische Discussionsabende mit jeweiligem Referat über die 
neuesten naturwissenschaftlichen Forschungen in ihrer Anwen 
dung auf die Landwirthschaft statt. Den Theilnehmern bietet 
das Laboratorium der Kgl. Baugewerkeschule Gelegenheit, sich 
in der Ausführung qualitativer und quantitativer Wasser-, Aschen-, 
Boden-, Futtermittel- und Dünger-Analysen etc. zu üben. 
3, Technologie. 
Chemische Technologie. 
Im Winter 5, im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. v. Marx. 
Kenntnisse in allgemeiner Chemie sind vorausgesetzt. 
Die Vorträge sollen in einzelnen Abschnitten eine Übersicht 
über die wichtigsten chemisch-technischen Industriezweige geben. 
Vorgetragen wird über folgende Kapitel: 
Brennmaterialien, a. feste: Holz, Torf, Braun- und 
Steinkohlen. Verkohlte Brennmaterialien, b. flüssige: Mineralöle. 
Steinkohlentheer. c. gasförmige: Gichtgas, Generatorgas, Leucht 
gas. Heiz werth. Verbrennungstemperatur. 
Beleuchtung. Allgemeines. Fette. Stearinfabrikation. 
Mineralöle und Paraffin, Leuchtgas. Photometrie. Zündwaaren. 
Fabrikation von Ammoniaksalzen, Schwefelsäure, 
Soda, Chlorkalk. 
Kaliindustrie. 
Gewinnung von Stärke, Dextrin und Traubenzucker. 
Zucker aus Rüben und Zuckerrohr. 
Gährungsgewerbe und Fabrikation von Essig. 
Mineralische und organische Farbstoffe und deren 
Anwendung. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. Marx. 
Kenntnisse in der organischen Chemie werden vorausgesetzt. 
Chemisch-technologisches Praktikum. 
Im chemisch-technologischen Laboratorium: Professor Dr. v. Marx mit 
Assistenz von Repetent Dr. Schreiner und Assistent Dr. Nafzger. 
Kenntnisse in der allgemeinen Chemie werden vorausgesetzt. 
Die Arbeiten erstrecken sich je nach Bedürfniss des Studi- 
renden von der chemischen Analyse bis zur Bearbeitung chemisch 
technischer Fragen. 
Es soll das Praktikum namentlich auch solchen Studirenden 
Gelegenheit zum praktischen chemischen Arbeiten geben, welche 
nicht Chemiker von Fach werden, aber doch chemischer Kennt 
nisse in ihrem späteren Beruf bedürfen. 
Für Kandidaten des Lehrfachs finden im Sommersemester 
an zwei halben Tagen Übungen im Experimentiren statt. 
Eine Laboratoriumsordnung, von welcher jedem Praktikanten 
ein Exemplar zugestellt wird, enthält die näheren Vorschriften 
für das chemisch-technologische Praktikum. 
Über Theerfarbenindustrie. 
3 Stunden, privatim: Dr. Häussermann. 
Chemie des Steinkohlentheers. Technik der Theerdestillation. 
Überführung der Rohprodukte in Ausgangsmaterialien für die 
Farbenfabrikation. Umwandlung derselben in Endprodukte 
(Anilin-, Resorcin-, Naphtol- und Anthracenfarbstoffe). 
Heuere Probleme der Farbenchemie mit besonderer Berück 
sichtigung der Patentliteratur. 
Kenntnisse in der organischen Chemie werden vorausgesetzt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.