Full text: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1894 - 1895 (1894)

34 
35 
Technische Chemie. 
2 Stunden: Professor Dr. Haussermann. 
Chemische Grossindustrie. Kalisalze. Düngerfabrikation. 
Explosivstoffe. Fettindustrie. Zucker- und Spiritusfabrikation. 
Chemische Technologie der Brenn- und Leuchtstoffe. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Häussermann. 
Der Vortrag erstreckt sich über folgende Kapitel: Brenn 
materialien einschliesslich Wärme- und Kälteerzeugung. Wasser 
reinigung. Produkte der trockenen Destillation (Leuchtgas, 
Solaröl, Paraffin). Petroleum, Schmieröle etc. 
Chemische Technologie der Baumaterialien. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. Häussermann. 
Farbenindustrie. 
Im Winter 3 Stunden: Professor Dr. Häussermann. 
Mineralische und organische Farbstoffe sowie deren Anwen 
dung. Abriss der Bleicherei, Färberei, Druckerei. 
Metallurgie 
(mit Ausschluss der Eisenhüttenkunde). 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. Häussermann. 
Wird jedes 2. Jahr vorgetragen, so im Sommer 1896. 
Übungen im Laboratorium für chemische Technologie. 
Professor Dr. Häussermann mit Assistenz von Bepetent 
Übungen in der chemisch-technischen Analyse und 
in elektrolytischen Arbeiten. Vertrautsein mit der chemi 
schen Analyse einschliesslich der Massanalyse wird vorausgesetzt. 
Für Vorgerücktere ist das Laboratorium zur Aus 
arbeitung chemisch-technischer Aufgaben täglich mit 
Ausnahme Samstags geöffnet. 
Eine Laboratoriumsordnung, von welcher jedem Praktikan 
ten ein Exemplar zugestellt wird, enthält die näheren Vorschriften 
für das Praktikum. 
Elektrochemie. 
Im Sommer 1—2 Stunden: Professor Dr. Häussermann. 
Elektrotechnik, 
Vortrag und Übungen 
siehe unter „Maschinen-Ingenieurfächer“. 
Gärungsphysiologie I. Teil (durch Spaltpilze erregte 
Gärungen). 
Im Winter 1 Stunde, publice: Privatdozent Dr. Lafar. 
I. Einleitung: Geschichtliche Entwicklung des Begriffes Gärung. 
Systematische Einteilung der Gärungsorganismen. 
II. Allgemeine Morphologie, Physiologie und Biologie der Spalt 
pilze. 
III. Betrachtung der für den Chemiker wichtigsten Spaltpilz- 
Gärungen. Essigsäure-Gärung. Milchsäure-Gärung. Butter 
säure-Gärung. Nitrifikation etc. 
Gärungsphysiologie II. Teil (durch höhere Pilze erregte 
Gärungen). 
Im Sommer 1 Stunde, publice: Privatdozent Dr. Lafar. 
I. Aufbau des Thallus der Eumyceten. Systematische Glie 
derung. 
II. Durch Phycomyceten hervorgerufene Gärungen. 
III. Die Ascomyceten. Saccharomyceten. Fassung des Begriffes 
Hefe. 
IV. Das Genuss-Saccharomyces. Dessen Spezies. Deren Ver 
halten gegen die verschiedenen Zucker-Arten. 
V. Gruppierung der Kulturhefe-Arten nach praktischen Gesichts 
punkten. Kahmhefe und wilde Hefe. 
Gärun gsphysiologisches Praktikum, 
2 Stunden, publice: Privatdozent Dr. Lafar. 
Die zur Untersuchung und Züchtung der Gärungsorganismen 
verwendeten Methoden. Zymotechnische Analyse von Wasser,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.