Volltext: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1896 - 1897 (1896)

46 
41 
Wasserbau. 
A. Wasserwirtschaft, Fluss- und Kanalbau. 
Im Winter 3 Stunden : Professor L a i s s 1 e. 
Entstehung des Wassers, Aufgaben der Wasserbau-Ingenieure, 
Benützung des Wassers, Defensivbauten. 
Flussbau: Wasserstände, Wassermessung, Uferbauten, 
Quaimauern, Flussregulierungen, Flusskanalisation. Behandlung 
der Gebirgsflüsse und Wildbäche. 
Kanal- und Schleusenbau: Längen- und Querprofile 
der Schiffahrtskanäle, Kunstbauten, Speisung der Kanäle. Kon 
struktion der Schleusen und Schleusenthore. 
B. Wasserversorgung. 
Im Winter 3 Stunden: Professor Dr. Lueger. 
Vorbegriffe. Entstehung, Verlauf und Qualität des flüssigen 
Wassers über und unter der Erdoberfläche. Anlagen zur Wasser 
gewinnung; Zuleitung und Verteilung des Wassers im Versorg 
ungsgebiete. Einzelnbestandteile der Wasserleitungen. Verfassung 
von Bauprojekten und Kostenberechnungen; Bauausführung und 
Betrieb. 
C. Städtekanalisation. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Lueger. 
Grösse der Begenflut und der Schmutzwassermenge; Ab 
senkung des Grundwasserspiegels. Verschiedene Ableitungssysteme. 
Dimensionierung und Gestaltung der Kanäle. Nebeneinrichtungen 
in Strecken und Gebäuden. Unterbringung der Schmutzwasser. 
D. Meliorationen. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Lueger. 
Entwässerung durch offene Gräben, Drainage, künstliche 
Wasserförderung. Bewässerung und Kolmation. Ausnutzung der 
Hochwasser, Flusswasser, Quellwasser und Schmutzwasser. Wild 
bachverbauungen ; Moorkultur. 
E. Stauanlagen. 
Im Winter 1 Stund: Professor Dr. Lueger. 
Allgemeines. Thalsperren. Feste und bewegliche Wehre, 
selbstwirkende Wehre, Schleusenwehre. 
Übungen im Strassen-, Eisenbahn- und Wasserbau. 
10 Stunden: Professor Lais sie und Professor Dr. Lueger. 
Die Zulassung zu den Übungen ist durch vorhergegangenen 
erfolgreichen Besuch der technischen Mechanik mit Übungen 
sowie des Wintervortrags über Strassen- und Eisenbahnbau be 
ziehungsweise Wasserbau bedingt. 
Maschinenkunde, Elektrotechnik und Eisenhüttenkunde 
s. unter »Maschinen-Ingenieurfächer«. 
5. Architekturfächer. 
Technische Mechanik. 
Professor Autenrieth. 
A. Statik, einschliesslich der Elemente der graphischen Statik. 
Im Winter 6 Stunden Vortrag und 2 Stunden Übungen s. unter „Mathematik 
und Mechanik“; im Sommer 2 Stunden Übungen. 
B. Dynamik und Hydraulik. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag und 1 Stunde Übungen. 
Statische Berechnung der Hochbaukonstruktionen.*) 
Im Winter 2 Stunden, privatim: Professor 0. Schmid. 
Es werden teils in Vortrag, teils in Übungen ausgewählte 
Kapitel elementar behandelt. 
Baukonstruktionslehre. 
Professor Oberbaurat Dollinger. 
I. Kurs: 4 Stunden Vortrag und 6 Stunden Übungen (im Winter Kon 
struktionen in Stein, im Sommer Konstruktionen in Holz). 
II. Kurs: 2 Stunden Vortrag und 4 Stunden Übungen (im Winter Fort 
setzung der Holzkonstruktionen, im Sommer Konstruktionen 
in Eisen). 
In drei Abteilungen werden die Wand-, Dach- und Decken 
konstruktionen, Treppen etc. in Stein, Holz und Eisen behandelt 
*) Fällt 1896/97 aus.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.