Full text: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1910-1911 (1910)

29 
I- lilchenteilungen, Pläne. Kittchen berechn ung aus Plänen. Planimeter. 
Horizontalwinkelmessung mit dem Theodolit. (Üiorblick über eine 
Landesvermessung. Klointriungulicrung. Zugmessung. Einfache Achs- 
absteckungen. 
2. Höhenmessungen. Nivelliere und die Arbeiten mit ihnen. 
Die Cbongen bilden die spezielle Vorbereitung für die geodätischen 
Cbungen im Sommer. 
2(5. Praktische Geometrie (Vermessungskunde) 11 
für ßanIngenieure. 
Im Somnu-r 5 Stunden Vortrag: Profoeaor Dr, Hauimor. 
1. Lagemessungen. Ilorizontalwinkelmessuug m it dem Theodolit. 
Zugmessung und trigonometrisches Einschneiden von Punkten ira Netz 
trigonometrischer Punkte. I^ndestriangulation als Grundlage einer 
Landesvermessung. Selbständige Zugmessung, selbständige Klein- 
triungulierung. Achsabsteckungen. 
2. Höhenmessungen. Nivellementsarbeiten einschliesslich Fein- 
nivelliernng. Messen von Höhcmvinkoln. Trigonometrische Höhen- 
bestiiumnng auf grosso und kleine Entfernungen. Höheneinschaltung 
mit dem Aneroid. Ilöhenkurvenkarte auf Grund eines vorhandenen 
Lageplans. 
3. Tachyiueirie. Fadendistanzmesser. Bussole. Theodolit-Tachy- 
metrie, Messtisch-Tachymetrie, Bussolen-Tachymetrie. Höhenkurven 
pläne als Vorarbeiten für Ingenieurbauten und zu topographischen 
Zwecken. 
27. Messungsübungeu zur praktischen Geometrie 
für die Studierenden der Architektur-, Bauingenieur- und 
M aschineningenieur-Abteilung. 
Im Sommer 12 Stunden: Prof Dr. Hammer mit den Assistenten 
Übungen I für Architekten uud Maschineningenieure, 1 Nach 
mittag (4 Std.). 
. I für Bauingenieure 1 Nachmittag (4 Std.). 
Bedingung der Zulassung zu den Übungen I: Vorausgegangonor 
Besuch des Vortrags I liebst. Übungen im Winter. 
Übnngen II für Bauingenieure, 1 Nachmittag >4 Std.). 
Bedingung der Zulassung: Gleichzeitiger oder vorhergegangener 
Besuch des Vortrags II. 
28. Geodätische Schlussübungen für Bauingenieure 
in der ersten Hälfte des August. 
ProfeMor Dr. Hammer mit den AftaUtanton. 
Diese 14tägigcn Übungen bilden den Abschluss der Messungs 
übungen I und H für Bauingenieure. Die Studierenden sollen möglichst 
selbständig mit den einfacheren geodätischen Instrumenten arbeiten 
lernen. Die Cbungen können auch von Studierenden anderer Ab 
teilungen für kürzere Zeit (1 Woche) mitgemacht werden. Die 
Studierenden der Bauingenienrabteilung und der Geodäsie haben 4, 
Studierende anderer Abteilungen 2 Semesterwoohonstunden zu belegen. 
Bedingung der Zulassung: Beteiligung an den geodätischen 
Cbungen des laufenden oder eines früheren Somrnerhalbjahrs. 
21). Geodätische Übungen für Studierende der Geodäsie. 
Unirr Oberleitung von Prof«u*or Dr. Hammer: I. A«si»t*ut Obergeoroeter Heer. 
Iin Winter 4 Stunden (2 Stunden für Untersuchung der geodä 
tischen Instrumente, 2 Stunden für Rechenübungen); im Sommer 
5 Stunden (ein halber Tug): Messung«- und Rochenübungen in z. T. 
grösseren zusammenhängenden Aufgaben. 
30. Geodätische Übungen fiir Lehramtskandidaten. 
iu Sommer 3 Stunden unter Oberleitung von Proftweor Dr. Hammer: L Aesistcnt 
Obergeometer Heer. 
Die wichtigsten geodätischen Messinstrumente werden besprochen. 
Berichtigung dieser Instrumente. Einfache Messung« Übungen an Aufgaben 
der praktischen Geometrie, sowie der direkten Zeit- und geographischen 
Ortsbestimmung, mit Rücksicht auf Verwertung dieser Aufgaben im 
Unterricht an den Mittelschulen. 
31. Ausgieichungsrechnung (Methode der kleinsten Quadrate). 
Im Winter 2 S'-i.ndcn Übungen, im Sommer 2 Standen Vonrag: 
Professor Dr. Hammer. 
Die Übungen nehmen besonders Rücksicht auf geodStische An 
wendungen. Jode« zweite Jahr, so 1910/11. 
32. Direkte Zelt- und geographische Ortsbestimmung. 
Im Winter 2 Ständen Vortrag uiic gelegentlichen Cbungen. im Sommer 1 Stunde 
Cbungen: Professor Dr. Hammer, in den Cbungen mit den Assistenten. 
Jede» zweite Jahr, so 191011.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.