Full text: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1910-1911 (1910)

36 
37 
84. Mineralogisch-geologisches Praktikum. 
Im Winter jeden Werktag, im Sommer an den Vortesungsiageu: 
Professor Dr. Sauer. 
Übungen im Bestimmen der Mineralieu und Gesteine. Anleitung 
zum mikroskopischen Studium der Mineralien und Gesteine. 
85. Anleitung zu wissenschaftlichen Arbeiten in Mineralogie 
und Geologie. 
Professor I)r. Sauer. 
86. Bodenkunde auf geologischer Grundlage nebst Übungen 
im geologischen Kartieren und in Bodenaiifnahmen. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor J)r. Sauer. 
87. Versteinerungskunde 
(besonders über wiirttembergische Leitfossilien). 
Im Winter 2 Stunden mit Exkursionen, priv.: Landesgeologe Dr. Schmidt. 
88. Demonstrationen zur Tersteineruugskunde. 
Im Winter l Stande, priv. nnd houorarfrei: Laudesgeologe Dr. Schmidt. 
89. Botanik. 
4 Stunden: Professor Dr. Fünfstück. 
Im Winter: Allgemeine Morphologie, Anatomie und Physiologie. 
Im Sommer: Spezielle Morphologie und die Grimd/.üge der 
Systematik der Phatierogamen. 
90. Spezielle Morphologie und Systematik der Kryptogamen. 
I Stunde: Professor Dr. Füafmück. 
91. Botanische Exkursionen. 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. Fünfstück. 
Die Exkursionen finden in der Regel an Samstag-Nachmittagen statt. 
92. Botanisch-mikroskopische Übungen. 
Au 2 Vormittagen je 2 Stunden: Professor Dr. Fünfstück. 
Sie schliessen sich eng an die Vorlesungen über allgemeine Botanik 
an, setzen also deren vorhergehenden Besuch voraus. 
93. Anleitung zu botanisch-wissenschaftlichen Arbeiten. 
Täglich: Professor Dr. Fünfslüok. 
94. Pharmakognosie. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Flinfstück. 
Zugrunde liegt das Arzneibuch für das Deutsche Reich. 
95. Pharmakognostische Übungen. 
Im Winter 2 Stuuden: Professor Dr. Fünfstück. 
Mikroskopische Untersuchung der wichtigsten Drogen, ihrer Ver 
unreinigungen, Verfälschungen und Verwechslungen, unter besonderer 
Berücksichtigung des gepulverten Zustands. 
96. Repetitorium der allgemeinen Botanik 
für Pharmazeuten. 
Im Winter l Stundo in seminaristischer Weise, priv.: Professor Dr. Mfiule. 
97. Die Lehre von der pflanzlichen Zelle 
mit besonderer Berücksichtigung der historischen Entwicklung. 
Im Winter 1 Stunde, priv.; Professor Dr. MAule. 
98. Übungen im Bestimmen einheimischer Blutenpflanzen 
(zugleich Einführung in die Systematik). 
Im Sommer IV» Stunden (für Anfänger), priv.: Professor Dr. Maule. 
99. Zoologie. 
3 Stunden: Professor Dr. Ziegler. 
Im Winter werden die Wirbeltiere, im Sommer die Wirbellosen 
behandelt. 
100. Zoologische Übungen. 
2 Standen: Professor Dr. Ziegler. 
Im Winter finden zootomische Übungen, im Sommer mikroskopisch 
zoologische Übungen statt. 
101. Zoologisches Laboratorium. 
Professor Dr. Zioglor. 
Kursus an drei Vormittagen, ausserdem auch an anderen Tagen Anleitung m 
selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten.'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.