Volltext: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1910-1911 (1910)

54 
196. Eisenhahiibau 1. 
4 Stunden: Profcwor R*ur»t Küblor. 
a) Einleitung. Zweck und Geschichte der Eisenbahnen. Ver 
gleich mit Land- und Wasserstrassen. Verschiedene Systeme. Loko- 
motivbnhnen insbesondere. 
b) E i8e n b ahn-0be rb au. Wechselbeziehung zu den Fahrzeugen, 
Kildorbolastung, Radstand der Lokomotiven und Wogen, Spurerweiterung 
und Überhöhung in Krümmungen, Ü b e r gan gsbogen. Oberbausysteme, 
Schienen, Schienenbefestigungsmittel, Unterlagen, eiserne Oberbau- 
.systeme, Straßenbahnen, Bettung, Legen des Oberbaus. Festigkeits- 
theorio der Schienen; Bewegungswidorstflndo auf Eisenbahnen. 
c) Wegübergänge und Schranken. 
d) Ausweichungen. • 
c) Drehscheiben und Schiebebühnen 
197. Eteeibahnbnu II. 
Im Winter 2 Stunden: Profrit-or Baurat Kubier. 
Bahnhöfe und Signale. 
198. Übungen im Eisenbahn- und Strassenbau. 
10 Stunden: Professor limral Kühler mit Assistonl Lohe. 
Die Zulassung zu den Übungen ist durch den erfolgreichen Besuch 
des Wintervortrags über Strassen- und Eisenbuhnbau bedingt. 
199. Eisenbahn hoch hau. 
Im Winter 2 Stunden: Professor OborUurat Mörike. 
Ableitung der Grundrisse der Eisenbabnhochbauten aus den An 
forderungen des Eisenbalmdienstes. Grundsätze für die Gesamtanlage 
nnd Konstruktion der Gebäude. 
200. Elsenbahnhochhuuühungeu. 
Im Sommer Kur» I: 8 Stunden, im Winter Kur« II: 8 Stunden: 
Dio Übungen setzen den erfolgreichen Besuch des .Vortrags“ und 
der Baukonstruktionslehre I—in mit Übungen (185—187) voraus. Der 
Nachweis für dio letztgenannten Übungen ist durch Vorlage beglau 
bigter Studienzeichnungen zu erbringen. 
201. TYaaaerban I 
Im Winter 3 Stunden: ProfMMr Tt 1t. Weyrauch. 
Beschaffenheit des Wassers; Regen, Versickerung. Verdunstung, 
Abfluss. — Das Grundwasser nnd die hydrologischen Untersuchungs- 
methoden. — Quellen, Seen nnd fliessende Gewässer. — Hydrometrie. — 
Bewegung des Wassers in Gerinnen und Leitungen. 
202. Wasserbau II. 
Int Winter 2 Stunden: Proftnor R. Weyranch. 
Korrektion der Flüsse. Regulierung und Kanalisierung der Flüsse. 
Kanäle samt Zubehör. Hufenanlagen. 
203. Wasserversorgung. 
Im Sommer :l Stundon: Proton«» Br.=;itifl. R, Weyrauch. 
Bevölkerungsstatistik und Wasserverbrauch. — Gewinnung des 
Wassers aus Flüssen, Seen, Quellen und dem Untergrund. — Leitungen. 
— Pumpwerke- — Wasserbehälter. — Wasserreinigung. 
2<4. Stauanlagen. 
Im Winter 1 Stunde: Prctowor R Weyr»ucb. 
Zweck und allgemeine Anordnung der Wehre. — Feste Wehre. 
— Talsperren. — Bewegliche Wehre nnd Kombinationen. 
205. Wasserkraftanlagen. 
Im Winter 1 Stund«: Professor ‘3>r-=3jtß. R Weyrauch. 
Einleitung. — Wassormengon, Gefalle und Leistungen der Anlagen. 
• Wirtschaftliche Fragen. — Hydraulische Berechnungen. — Wasserbau- 
liehe Einrichtungen der Werke. 
206. Melloratlonsweaeii. 
Im Winter 2 Stunden: Profcwor ®f3n*. R Weyranch. 
Klima und Boden. Erd- und Kunstbauten. Entwässerungen. Moor 
kultur. Bewässerungen. Städtische Rieselfelder. Wildbachverbauung. 
207. Stiidtpkanalisation. 
im Sommer 8 Stunden: Professor Xi.-sjrQ. R. Weyrauch. 
Kegen- und Brauchwnssermenge. Dimensionierung und Gestaltung 
der Kanüle. Bauwerke und Handelswaren. Bauausführung. Maschinell« 
Anlagen. Kläranlagen. 
208. Übungen im Wasserbau. 
Professor R. Woyrnuoh mit ABaiateut Braun. 
Im Winter 8 Stunden: Behandlung von Aufgaben aus den Gebieten 
der Vorträge durch Zeichnung, Beschreibung und Berech 
nung. 
Im Sommer 4 Stunden: a) Übungen im Skizzieren und Zahlenrcehnen; 
Referate und Besprechungen. 2 Stunden; 
b) wie im Winter: 2 Stunden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.