Full text: Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1911-1912 (1911)

28 
20 
31. Geodätische Übungen für Lehramtskandidaten. 
Iiu Sommer 8 Stunden unter Oberleitung von Profowor Dr. r. Hammer: I. Assistent 
Obergeometor Heer. 
Einfache Messnngsübungen au Aufgaben der praktischen Geometrie, 
sowie der direkten Zeit- und geographischen Ortsbestimmung, mit Rück 
sicht auf Verwertung dieser Aufgaben im Unterricht an den Mittel 
schulen. 
32. Ansgleichnngsrechnnng (Methode der kleinsten Quadrate). 
Im Winter 2 Stunden Vortrag, im Sommer 2 Stunden Übungen: 
Professor Dr. v. Hammer. 
Vortrag und Übungen nehmen besonders Rücksicht auf geodä 
tische Anwendungen. 
Jedes /.weite Jahr, so 1912.13. 
33. Direkte Zeit- und geographische Ortsbestimmung. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag mit gelegentlichen Übungen, im Sommer 1 Stunde 
Übungen: Professor Dr. r. Hammer, in den Übungen mit den Assistenten. 
Jode« /.weite Jahr, so 1912/18. 
34. Kartenprojektionen für kartographische und geodätische 
Zwecke. 
Im Winter 1 Stunde Vortrag und 1 Stunde Übungen: Professor Dr. r. Hammer. 
Jede» zweite Jahr, so 1911/12. 
85. Grandzüge der höheren Geodäsie. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag mit Itecbeuübnngcn: Professor Dr. r. Harnmor. 
Jeden zweiten Winter, so 191 Klä 
3U. Übungen zur höheren Geodäsie. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. Hammer. 
Jeden zweiten Sommer, so 1912. 
37. Barometrische Höhenmessung. 
!m Winter 1 Stunde Vortrag mit gelegentlichen Übungen: Professor Dr. v. Hammer. 
Jeden zweiten Winter, ao 1911/12. 
II. Naturwissenschaften. 
38. Experimentalphysik. 
4 Stunden: Professor Dr. Koch. 
Im Winter: Mechanik, Wärme, Elektrostatik, Magnetismus, Elcktro- 
kioematik. 
Im Sommer: Elektromagnetismus, Induktion. Akustik, Optik,Elektro- 
optik. 
39. Theoretische Physik. 
2 Stunden: Professor Dr. Ko oh. 
Mathematische Ergänzungen zur Experimentalphysik. 
40. Übungen im physikalischen Institut. 
Professor I>r. Koch mit Assistent Dr. Szivesaj-. 
a) Physikalisches Praktikum. 
Joden Nachmittag, ausgenommen Samstage. 
(Kanu bei hinreichenden Vorkenntnissen schon vom I. Semester 
ab belegt werden.) 
b) Anleitung zu physikalisch-wissenschaftlichen Arbeiten. 
Täglich. 
41. Handfertigkeits-Praktikum in Physik 
für die vorgeschrittenen Studierenden. 
2—3 Stunden: Professor Dr. Koch. 
42. Physikalisches Kolloquium. 
2 Stunden: Professor Dr. Koch. 
43. Meteorologie 
(ausgewählte Kapitel). 
Im Winter 1 Stunde: Profoiwor Dr. Ko oh. 
44. Theorie der Elektrizität. 
2 Stunden, priv.; Dr. Wall oh 
45. Unorganische Chemie. 
•I Stunden: Professor Dr. v. Hell. 
40. Organische Chemie. 
Im Winter 5, im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. Hell. 
47. Theoretische Chemie. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. v. HelL 
Grundprinzipien der chemischen Verwandtschaftslehre. Atom- und 
Molekulargewichtsbestimmungen; Molekiilbau; Stereochemie. 
48. Physikalisch© Chemie. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Müller. 
49. Elektrochemie 
(für Chemiker und Elektroingenieure). 
Im Winter 2 Stenden: Professor Dr. Müller.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.