Title:
Programm der Königlich Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1911-1912
Shelfmark:
UASt-DD1-050
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1530689129952_1911_1/23/
42 
43 
150. Brückcnkonstrnktionsübimgcn II. 
Im Winter 8 Stunden: Professor Sehnend mit Assistent Tr »ab. 
Entwerfen der im BrUckenbaavortrag (I u. II) behandelten Bauwerke. 
Die Zulassungsbedingungen sind dieselben wie für die Brückeu- 
konstruktionsübungen I. 
151. Erdbau. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Bsurtt Kübler. 
Graphische Arbeiten. Erdbercchnung und Verteilung. Konstruktion 
und Erhaltung der Erdkörper. Prciscrmittluugen. 
152. Trassierung. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Bannt K übler. 
Grundsätze beim Trassieren von Strassen und Eisenbahnen. Wider 
stand der Züge, Zugkraft der Lokomotiven. Öchneeschutzanlagen. 
153. Strassenbau. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Eaurat Kübler. 
Widerstände der Fuhrwerke und Zugkraft der Tiere. Anlegung 
der Strassen nach Lage und Höhe. Querscbnittsanordnnng und Be 
festigung der Land- und Stadtstrassen. Allgemeines über Stadtbau 
pläne. 
154. Eisenbahnbau I. 
4 Stunden: Professor Baun* Kübler. 
Geschichtliches. Oberbau. Weichen. Kreuzungen. Drehscheiben 
und Schiebebühnen. Bahnhöfe, I. Teil. 
155. Eisenbahnbau II. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Bau rat Kübl-er. 
Bahnhöfe, II. Teil. Stellwerke. 
156. I billigen im Eisenbahn- iiikI Strassen bau. 
10 Stunden: Professor Baurat Kühler mit Assistent Dieterich. 
Die Zulassung zu den Übungen ist bedingt durch den vorherigen 
Besuch des Vortrags über Strassenbau uud mindestens des Winter 
vortrags über Eisenbahnbau I. 
157. Eiscubahiiliochbaii. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Oberbaurat Möriko 
Ableitung der Grundrisse der Eisenbahnhochbauten aus den An 
forderungen des Eisenbahndienstes. Grundsätze für die Gesamtanlage 
und Konstruktion der Gebäude. 
158. Eisciibabnlioclibauübungen. 
Im Sommer Kurs I: 8 Stunden, im Winter Kura II: 8 Stunden: 
Die Übungen setzen den erfolgreichen Besuch des .Vortrags - und 
der Baukonstruktionsichre I—JI1 mit Übungen (143—145) voraus. Der 
Nachweis für die letztgenannten Übungen ist durch Vorlage beglau 
bigter Studienzeichnungen zu erbringen. 
159. Wasserbau 1. 
Im Winter 8 Stunden: Professor Si.-Onfi. R. Weyrauch. 
Beschaffenheit des Wassers; Regen, Versickerung, Verdunstung, 
Abfluss. — Das Grundwasser und die hydrologischen Untersuchungs- 
raethoden. — Quellen, Seen und fliessende Gewässer. — Hydrometrie. — 
Bewegung des Wassers in Gerinnen und Leitungen. 
160. Wasserbau II. 
Im Wiutcr 2 Stunden: Profeasor !Er.i3"9- P«. Weyrauch. 
Korrektion der Flüsse. Regulierung und Kanalisierung der Flüsse. 
Kanäle samt Zubehör. Hafenanlagen. 
161. Wasserversorgung. 
Im Sommer 3 Stunden: Professor $r.r3rtfl. R. Weyrauch. 
Bevölkerungsstatistik und Wasserverbrauch — Gewinnung des 
Wassers aus Flüssen. Seen, Quellen und dein Untergrund. — Leitungen. 
— Pumpwerke. — Wasserbehälter. — Wasserreinigung. 
162. Stauanlagen. 
Im Winter 1 Stunde: Professor £r..3ng. R. Weyrauch. 
Zweck und allgemeine Anordnung der Wehre. — Feste Wehre. 
— Talsperren. — Bewegliche Wehre und Kombinationen. 
163. Wasserkraft an lagen. 
Im Winter 1 Stunde: Professor 2»(.*3ng. R. Weyrauch. 
Einleitung. —Wassermengen, Gefälle und Leistungen der Anlagen. 
— Wirtschaftliche Fragen, — Hydraulische Berechnungen. — Wasserbau 
liche Einrichtungen der Werke. 
164. MelioraUonswesen. 
Im Winter 2 Ständen: Professor Dr.-3ng. B. Weyrauch. 
Klima und Boden. Erd- und Kunstbauten. Entwässerungen. Moor 
kultur. Bewässerungen. Städtische Rieselfelder. Wildbachverbanung. 
165. Stildtek aualisatiou. 
Im Sommer 3 Stunden: Profeasor ®r.-3n$. R. Weyrauch. 
Regen- und Brauchwassermenge. Dimensionierung und Gestaltung 
der Kanäle. Bauwerke und Handelswaren. Bauausführung. Maschinelle 
Anlagen. Kläranlagen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.