Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1929/30 (1929)

44 
138. Großes Botanisches Praktikum. 
Halbtägig: Professor Dr. Harder. 
139. Anleitung zu botanisch-wissenschaftlichen Arbeiten. 
Täglich: Professor Dr. Harder. 
140. Miskroskopische Übungen für Nahrungsmittelchemiker. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Dr. Harder. 
Teilnahme nur nach Absolvierung des botanisch-mikroskopischen Kurses 
für Chemiker oder für Anfänger möglich. 
140a. Bakteriologische Untersuchung von Nahrungsmitteln. 
Im Winter ...... Stunden: Professor Dr. Gastpar. 
141. Botanisch-mikroskopische Übungen im Untersuchen von 
Pflanzenfasern, für Textilchemiker, 
Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. Harder. 
Teilnahme nur nach Absolvierung des botanisch-mikroskopischen Kurses 
für Chemiker oder für Anfänger möglich. 
142. Pharmakognosie. 
1 Stunde: Professor Dr. Harder. 
Im Sommer: Blatt-, Kraut-, Blüten-, Samen- und Fruchtdrogen. 
Im Winter: Wurzel-, Rhizom-, Knollen-, Holz- und Rindendrogen. 
143. Pharmakognostische Übungen. 
2 Stunden: Professor Dr. Harder. 
In direkter Verbindung mit der Pharmakognosie-Vorlesung. 
Teilnahme nur nach Absolvierung des botanisch-mikroskopischen Kurses 
für Anfänger möglich. 
144. Allgemeine Zoologie und Naturgeschichte der Protozoen. 
Im Sommer 3 Stunden: Professor Dr. Rauther. 
145. Vergleichende Anatomie und Naturgeschichte der Metazoen. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Dr. Rauther. 
146. Zoologische Übungen für Anfänger. 
Durch 2 Halbjahre fortlaufend 2 Stunden: Professor Dr. Rauther. 
147. Zoologisches Laboratorium für Fortgeschrittene. 
Täglich (halbtägig): Professor Dr. Rauther. 
148. Zoologisches Kolloquium. 
Im Winter 1 Stunde privatissime und unentgeltlich: Professor Dr. Rauther. 
149. Übungen im Bestimmen einheimischer Tiere. 
Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. Rauther. 
  
150. Bakteriologie. 
2 Stunden Vortrag mit Übungen und Demonstrationen: 
Stadtarzt Professor Dr. Gastpar. 
Bauhygiene 
siehe unter Architekturfächer. 
151. Über persönliche Hygiene. 
1 Stunde: Professor Dr. Gastpar. 
Gesundheitslehre, Sport, sexuelle Hygiene, Alkoholfrage. 
152. Allgemeine Hygiene 
(Ausgewählte Kapitel). 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. Lutz. 
153. Arbeits- und Betriebshygiene. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Lutz. 
154, Erste Hilfeleistung bei Unfällen 
mit praktischen Übungen. 
Im Winter 1 Stunde mit praktischen Übungen: Professor Dr. med. Reihlen, 
Il. Architekturfächer. 
161. Baukonstruktionslehre. 
Professor Schmitthenner mit Assistenten. 
1. Semester (Winter): 2 Stunden Vortrag, 4 Stunden Übungen, 
Einführung in die Elemente des Bauhandwerks. Der Vortrag ist die un- 
mittelbare Vorbereitung für die Übungen. 
2. Semester (Sommer): 2 Stunden Vortrag, 4 Stunden Übungen. 
Der Vortrag ist die unmittelbare Vorbereitung für die Übungen. In den 
Übungen gemeinsames Durchkonstruieren eines Gebäudes in allen Werk- 
plänen und Einzelheiten. 
3. Semester (Winter): 2 Stunden Vortrag, 4 Stunden Übungen. 
Der Vortrag behandelt Sondergebiete der Baukonstruktion, sonst wie im 
2. Semester. 
4. Semester (Sommer): 2 Stunden Vortrag, 4. Stunden Übungen. 
Der Vortrag wie 3. Semester, außerdem Baukostenberechnung. 
In den Übungen konstruktives Entwerfen. 
162. Technisches Zeichnen 
(Perspektive, Schattenkonstruktion und Skizzieren). 
Im Winter 1 Stunde Vortrag und 4 Stunden Übungen; im Sommer 4 Stunden Skizzieren. 
Regierungsbaumeister Burkhardt. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.