Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1929/30 (1929)

182. Bauhygiene. 
Im Winter 1 Stunde, priv.: Stadtarzt Professor Dr. Gastpar, 
183. Der Innenraum samt seinem Zubehör. 
Im Sommer 4 Stunden, priv.: Professor Weigel. 
184. Innenausbau: 
Privatdozent: Regierungsbaumeister Seytter. 
Im Sommer 4 Stunden Vorträge und seminaristische Übungen, priv.: 
Einzelaufgaben des Innenaufbaus einschl. Möbelbau. 
Im Winter 4 Stunden Übungen, priv.: 
Durchbildung von Innenräumen, insbesondere aus den Studienarbeiten 
im Entwerfen. 
Raumakustik 
und andere ausgewählte Kapitel der Physik für Architekten siehe unter II, 
Zifl. 67. 
185. Anstreich- und Lackiertechnik in ihrer Nutzanwendung in 
Industrie und Handwerk. 
Mit Lichtbildern, Filmen und praktischen Übungen. 
Im Winter 1 Stunde Vortrag sowie Übungen; honorarfrei: Paul Jaeger. 
IV. Bauingenieurfächer. 
Technische Mechanik und Vermessungskunde 
(s. Nr. 28, 33 bis 35). 
Maschinenkunde und Baumaschinen sowie Grundzüge der Elektro- 
technik (s. Nr. 248 und 329). 
191. Plan- und Geländezeichnen. 
Im Winter 2 Stunden (Bauingenieure und Geodäten), im Sommer 3 Stunden (Geodäten): 
Regierungsbaumeister Kuny. 
192. Statik der Baukonstruktionen A. 
Im Winter 6 Stunden Vortrag und 8 Stunden Übungen, im Sommer 5 Stunden Vortrag und 
2 Stunden Übungen: Professor Dr./Ing, Mörsch mit Assistent, 
Erddrucktheorie, einfache vollwandige Träger, Spannungsberechnung, 
Gewölbe, Bögen und Rahmen. Durchlaufende Balken. 
Allgemeine Behandlung statisch unbestimmter vollwandiger Systeme. 
193, Statik der Baukonstruktionen B. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag und 2 Stunden Übungen, im Winter 2 Stunden Vortrag und 
2 Stunden Übungen: Professor Dr./Yng. Maier-Leibniz mit Assistent. 
Berechnung der statisch bestimmten und unbestimmten Fachwerkträger. 
Knickung, räumliche Systeme. 
  
194. Hochbaukunde für Ingenieure. 
el mit Assistent. 
Die handwerklichen Konstruktionen im Hochbau; die dabei verwendeten 
Baustoffe; Grundrißbildung und Anlage von Gebäuden; Entwerfen ein- 
facher Hochbauten und deren Darstellung in Schaubildern, Ausführungs- 
plänen, Teilzeichnungen und Schaubildern. 
I. Im Winter 2 Std. Vortrag, 4 Std. Übungen, 
Il. ,„, Sommer2 .,, ;y 4 
II. ‚ Winter 2 OR a 7 
IV. ‚, Sommer2 ,, ” 2 ” hierzu 
freiwillig V. DB 
für das 6. und 8. Semester zur Durcharbeitung von Entwürfen aus den 
Fachgebieten des Bauingenieurwesens hinsichtlich der äußeren Gestaltung. 
195. Eisenbetonbau. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag, im Sommer 2 Stunden Vortrag und 3 Stunden Übungen: 
Professor Dr.Fng. Mörsch mit Assistent. 
Die versuchsmäßigen und theoretischen Grundlagen, Spannungsberech- 
nung, Bemessungsverfahren. Ausführung der Eisenbetonbauten und An- 
wendungsgebiete. 
196. Gewölbte Brücken. 
Im Winter 3 Stunden Vortrag und 3 Stunden Übungen, im Sommer 1 Stunde Vortrag und 
2 Stunden Übungen: Professor Or.sfng. Mörsch mit Assistent. 
Durchlässe, gewölbte Brücken aus Stein, Beton und Eisenbeton, Aus- 
führung und Baugerüste. 
197. Grundlagen des Stahlbaues. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag und 2 Stunden Übungen: Professor Dr./Ing, Maier-Leibnitz 
mit Assistent. 
Der Baustoff und seine zulässigen Beanspruchungen, Verbindungsmittel, 
Konstruktionsgrundsätze für vollwandige Träger und für Fachwerkträger, 
feste und gelenkige Trägerverbindungen, Trägerauflager, Bearbeitung in 
der Werkstätte. 
198. Brücken in Baustahl. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag und 2 Stunden Übungen, im Winter 1 Stunde Vortrag und 
3 Stunden Übungen: Professor Dr./Ing. Maier-Leibnitz mit Assistent. 
Vorausgesetzt wird die Vorlesung über Grundlagen des Stahlbaues. 
Grundlagen für die Berechnung, Hauptträger namentlich Balkenträger, 
Fahrbahntafel und Fahrbahngerippe der Eisenbahn- und Straßenbrücken, 
die Raumverbände, Montierung der Brücken in Baustahl, besondere Ge- 
sichtspunkte für durchgehende Balkenbrücken, Bogen-, Hänge- und Ge- 
rüstbrücken. 
199. Ingenieurhochbau (Baustahl) J. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag und 2 Stunden Übungen: Professor Dr.-Ing. Maier-Leibnitz 
mit Assistent. 
Vorausgesetzt wird die Vorlesung über Grundlagen des Stahlbaues. 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.