Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1929/30 (1929)

  
  
V. Maschineningenieurfächer. 
231. Technische Mechanik I, II und II für Maschineningenieure und 
Elektroingenieure sowie für technische Physiker. 
Im Winter (I) 3 Stunden Vortrag, 2 Stunden Übungen; im Sommer (II) 3 Stunden Vortrag, 
2 Stunden Übungen; im folgenden Winter (III) 8 Stunden Vortrag, 2 Stunden Übungen: 
Professor Dr. Grammel mit Assistenten, 
Kinematik, Statik (einschl. graph. Statik), Festigkeitslehre, Kinetik (Dy- 
namik), Hydraulik. 
232. Technische Wärmelehre. 
Im Sommer 3 Stunden Vortrag, 2 Stunden Übungen: 
Professor Dr. Grammel mit Assistenten. 
Voraussetzung Technische Mechanik I, II und 111. 
Ideale Gase, die drei Hauptsätze, Drosselvorgänge, thermodynamische 
Potentiale, Sattdämpfe, Heißdämpfe, Übergänge zwischen Dämpfen und 
Flüssigkeiten, Strömungserscheinungen, Verbrennung, Wärmestrahlung, 
Wärmeleitung. 
233. Sondergebiete der höheren Dynamik und der 
Thermodynamik, 
(Kreisel, Aerodynamik, Kurbelgetriebe und Massenausgleich, Schwingungen 
und kritische Drehzahlen, Sonderfragen der Technischen Wärmelehre.) 
Voraussetzung Technische Mechanik I, II und III bzw. Technische 
Wärmelehre. 
Professor Dr, Grammel. 
234. Seminar in Mechanik und Thermodynamik 
(für Fortgeschrittene). 
2 Stunden, honorarfrei: Professor Dr. Grammel. 
Berichte der Teilnehmer über neuere Arbeiten. 
235. Einführung in den Maschinenbau I und II. 
Im Winter (I) 1 Stunde Vortrag, 8 Stunden Übungen; im Sommer (II) 10 Stunden Übungen: 
Professor Häbich mit Assistenten. 
Aufnahme von Maschinen zur Ausführung von Werkzeichnungen und 
Gesamtdarstellungen unter Berücksichtigung konstruktiver, betriebstech- 
nischer und wirtschaftlicher Prinzipien. 
236. Fabrikorganisation. 
Fabrikorganisation I im Winter für Studierende des 5. Halbjahrs: 2 Stunden Vortrag. 
” II ‚„ Sommer ,, 2 
4 Stunden U bungen. 
Fabrikorganisation III im Winter für Studierende des 7. Halbjahrs: 2 Stunden Vortrag, 
1 Stunde Seminar, 3 Stunden Übungen. 
Professor Häbich mit Konstruktionsingenieur Dipl.-Ing. Blaicher und Assistenten. 
Übungen zur Einführung in die Psychotechnik. Prof. Häbich mit Professor Dr. Giese 
(s. auch Ziff. 369). 
Allgemeine Grundlagen, Ermittlung des wirtschaftlichen Erfolges. Das 
Personal. Anlage und Einrichtung einer Fabrik. Organisationstechnik. 
Erwünscht sind Kenntnisse der Buchführung, Nationalökonomie, Rechts- 
kunde, Gewerbehygiene ; außerdem für die Übungen ein selbstkonstruierter 
Gegenstand des Maschineningenieurfachs. 
” ”„ 
  
55 
236a. Laboratorium für betriebswissenschaftliche Versuche. 
Professor Häbich mit Konstruktionsingenieur Dipl.-Ing. Blaicher und Assistenten. 
Übungen im Sommer und Winter je 2 Stunden in Gruppen auf die vier 
Nachmittage: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag verteilt. Die 
Laboratoriuumsübungen bilden die Ergänzung der schriftlichen Übungen zu 
Nr. 236. — 
237. Rationelle Arbeitsverfahren und Einrichtungen in 
Maschinenwerkstätten. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Widmaier. 
238. Mechanische Technologie I und II einschl. Eisenhüttenkunde 
für Maschinen- und Elektroingenieure, 
(Verarbeitung der Metalle, Hölzer usw.) 
Im Winter 4, im Sommer 2 Stunden: Professor Widmaier. 
239. Darstellung und Verarbeitung von Eisen und Stahl. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Widmaier. 
240. Übungen zur mechanischen Technologie und 
Eisenhüttenkunde für Maschinen- und Elektroingenieure. 
Im Winter 4 Stunden in Gruppen: Professor Widmaier mit Assistenten. 
241. Werkzeugmaschinen. 
Im Sommer 3 Stunden Vortrag mit Demonstrationen in der Sammlung und im Versuchs- 
raum für Werkzeugmaschinen: Professor Widmaier, 
242. Übungen mit Seminar zu Werkzeugmaschinen. 
Im Winter 4 Stunden: Professor Widmaier mit Assistenten. 
Die Vorträge und Übungen über mechanische Technologie, Eisenhütten- 
kunde und Werkzeugmaschinen werden durch Besuche gewerblicher und 
industrieller Anlagen unterstützt. 
243. Maschinenteile I und II. 
Im Winter (I) 4 Stunden Vortrag, 6 Stunden Übungen, 
im Sommer (II) 4 Stunden Vortrag, 6 Stunden Übungen: 
Professor Dr.Fng. Wewerka mit Assistenten, 
Berechnung und Gestaltung einfacher Maschinenteile und Getriebe. 
Vorausgesetzt wird: Fertigkeit im Maschinenzeichnen, Gewandtheit und 
Sicherheit im Rechnen und räumliches Anschauungsvermögen. 
244. Dampfturbinen I und II. 
Im Sommer (I) 3 Stunden Vortrag, 2 Stunden Übungen, 
im Winter (II) 2 Stunden Vortrag, 4 Stunden Übungen: 
Professor Dr.-Yng. Wewerka mit Assistenten. 
Entwurf und Berechnung (I), Bau und Betrieb (IT) von Dampfturbinen 
und Dampfturbinenanlagen. — Der Inhalt der Vorlesung „Die Entropie- 
diagramme des Wasserdampfs, ihre Entstehung und Verwendung ım 
ampfturbinenbau‘‘ (Nr. 265) wird als bekannt vorausgesetzt. 
245. Kraft- und Wärmewirtschaft. 
Im Winter 1 Stunde Vortrag: Professor Dr.Ing, We we rka. 
Allgemeine Gesichtspunkte für den Bau und den Betrieb von Dampf- 
kraftanlagen. ; 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.