Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule in Stuttgart für das Studienjahr 1929/30 (1929)

68 
366. Angewandte Psychologie II. 
Zeit- und Bewegungsstudien. Ermüdungsforschung. Lichtwirtschaft. Un- 
fallverhütung. Werbewesen im Maschinenbau. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Giese. 
367. Allgemeine Psychologie. 
Grundzüge der physiologischen Psychologie. 
Im Winter 1 Stunde, priv.: Professor Dr. Giese. 
368. Psychologisches Praktikum. 
Einführungskurs mit zu bestimmendem Thema. 
Im Winter 2 Stunden, priv.: Professor Dr. Giese. 
369. Übungen zur Einführung in die Psychotechnik. 
Im psychotechnischen Laboratorium der Abteilung für Maschinen- 
ingenieurwesen und Elektrotechnik. 
In Gruppenkursen: Professor Dr. Giese. 
(Vgl. auch Ziff. 236.) 
370. Das Recht des gewerblichen Arbeitsvertrags, 
Im Winter 1 Stunde: Rechtsanwalt Dr. Göz. 
371. Einführung in das Arbeitsrecht, 
Im Winter 1 Stunde: Rechtsanwalt Dr. Göz,. 
372. Patent- und Gebrauchsmusterschutzrecht. 
Im Winter 1 Stunde: Patentanwalt Dr. Göller. 
373. Einführung in das bürgerliche Recht. 
Im Sommer 3 Stunden: Oberlandgerichtsrat Dr. Steidle. 
374. Staats- und Verwaltungskunde 
(Allg. Staatsrecht und Politik, Deutsches Reichs- und Landesstaatsrecht 
mit besonderer Berücksichtigung Württembergs, ausgewählte Kapitel aus 
dem Verwaltungsrecht, insbesondere Gewerberecht, Arbeitsrecht und Sozial- 
versicherung). 
Im Winter 2 Stunden: Staatsminister a. D. Professor Dr. v. Pistorius. 
375. Nationalökonomie I. 
(Allgem. Volkswirtschaftslehre mit Einschluß des Geld-, Bank- und Börsen- 
wesens.) 
Im Sommer 4 Stunden: Staatsminister a. D. Professor Dr. v. Pistorius. 
376. Nationalökonomie II. 
(Spezielle Volkswirtschaftslehre: Agrarpolitik, Gewerbe- und Handelspolitik, 
Zoll- und Verkehrspolitik.) 
Im Winter 3 Stunden: Staatsminister a. D. Professor Dr. v. Pistorius. 
377. Finanzwissenschaft und Finanzpolitik, einschließlich 
allgemeine Steuerlehre, 
Im Winter 3 Stunden: Staatsminister a, D. Professor Dr. v. Pistorius. 
  
378. Die soziale Frage und die deutsche Sozialpolitik. 
Im Winter 1 Stunde: Staatsminister a. D. Professor Dr. v. Pistorius. 
379. Einführung in die Privatwirtschaftslehre. 
Professor Dr. Rieger. 
Im Sommer: I. Teil: Entstehung, Begriff, Zweck der Unternehmung, ihre 
Form und Standort, Interessengemeinschaften, 2 Stunden. 
Im Winter: II. Teil: Das Rechnungswesen der Unternehmung (Buch- 
führung und Bilanz), ihre Reserven, Liquidität, Finanzierung; Kal- 
kulation und Statistik, 2 Stunden. 
380. Buchführung. 
Im Winter 2 Stunden: Handelsschulrat Möllen. 
Die systematische Buchhaltung: Wesen, Aufbau und Anwendungsformen 
der Doppik (hauptsächlich deutsche Tabellenbuchführung). 
381. Das Zeitalter Richard Wagners II. 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. H. Keller, 
382, Die symphonische Dichtung (Berlioz, Liszt, Strauß). 
Im Sommer 1 Stunde: Professor Dr. H. Keller. 
383. Joh. Seb. Bach, 
Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. H. Keller. 
384. Das Wohltemperierte Klavier. 
Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. H. Keller. 
385. Leibesübungen. 
Oberreallehrer Schmid. 
Gymnastik, Geräteturnen, Leichtathletik, Spiel; außer- 
dem Wandern, Fechten, Boxen, Jiu-Jitsu, Schwimmen. 
b) Studentinnen: Gymnastik, Geräteturnen, Leichtathletik, Spiel, 
Schwimmen. 
386. Allgemeine Pädagogik I. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Giese. 
Geschichte der Pädagogik. 
387. Allgemeine Pädagogik II. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Giese, 
Psychologie des Kindes und Jugendlichen. Jugendkunde. 
388. Allgemeine Pädagogik HI. 
Im Sommer 1930 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Giese, 
Allgemeine Unterrichtslehre, kulturphilosophisch betrachtet. 
a) Studenten: 
389. Angewandte Unterrichtslehre I. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag für Gewerbelehrer: ............ 
Entwicklung, Aufgabe und Einrichtung der Gewerbeschulen. Inhalt, 
Gliederung, Lehrstoffe und Lehrverfahren des gewerblichen Unterrichts. 
Einführung in gewerbliches Rechnen, Kostenberechnungen, Materialien- 
nde und angewandte Geometrie. 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.