Full text: Programm der Württembergischen Technischen Hochschule Stuttgart für das Studienjahr 1933/34 (1933)

X 
X 
Se 
5 
G 
KAREL MDR FRE ME EEG 
a 
ei 
A 
Zn 
SED 
Im Winter: 
1. Landeskunde von Deutschland, 111. Teil, (Süddeutschland). (Für die 
Studierenden der Allgemeinen Abteilung wie für Studierende der 
technischen Fächer). 2 Stunden. Mit Lichtbildern. 
2. Allgemeine Wirtschaftsgeographie. [Die Haupthandelsprodukte]. (Vor 
allem auch für die Studierenden der technischen Fächer.) 2 Stunden, 
priv. Mit Lichtbildern, 
3. Das Grenzlanddeutschtum. (Für Angehörige aller Abteilungen.) 
1 Stunde, priv. Mit Lichtbildern. 
4. Geographische Seminarübungen: 
a) Unterseminar mit Repetitorium, 2 Stunden, priv. 
b) Oberseminar, 2 Stunden, priv. 
5. Anleitung zu selbständigen geographischen Arbeiten (nach Verein- 
barung), 6 Stunden, priv. 
6. Geographische Exkursionen und Führungen (nach Vereinbarung), 
honorarfrei. 
417. Die württembergischen Naturschutzgebiete und ihr Wert 
für Wissenschaft und Leben. 
Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. Schwenkel. 
417a. Führungen zur Heimatkunde von Stuttgart. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Schwenkel. 
D. Philosophie, Psychologie, Pädagogik. 
418. Wissenschaft und Weltanschauung. 
Im Sommer 1 Stunde; Professor Dr. Faut, 
419. Die Metaphysik in der Geschichte der neueren Philosophie. 
Im Winter 1 Stunde: Professor Dr. Faut 
420. Die Philosophie der Technik. 
Im Sommer 1 Stunde, priv.: Professor a. D. Dr. Sakmann. 
421. Die Philosophie der Geschichte. 
Im Winter 1 Stunde, priv.: Professor a. D. Dr. Sakmann. 
422. Angewandte Psychologie I. 
Eignungsprüfungen. Anlernverfahren. Charakterkunde. Menschenbehand- 
lungstechnik im Betrieb. 
Im Sommer 2 Stunden: Professor Dr. Giese, 
423. Angewandte Psychologie II. 
Objektspsychotechnik: 
Psychotechnik der Zeit- und Bewegungsstudien. Psychophysik der Arbeits- 
ermüdung. Lichtwirtschaft. Psychologie der Unfallverhütung. Reklame im 
Industriebetriebe. 
Im Winter 2 Stunden: Professor Dr. Giese, 
76 
  
424. Allgemeine Psychologie. 
a) Einführung in die Psychologie. 
Grundbegriffe — Methoden — Ergebnisse der allgem. Seelenkunde. 
Im Sommer. 1 Stunde, priv.: Professor Dr. Giese. 
b) Psychologie des deutschen Menschen. 
Im Winter 1 Stunde, priv.: Professor Dr. Gi8se. 
425. Psychologisches Praktikum. 
Einführungskurs mit zu bestimmendem Thema. 
Im Winter 2 Stunden, priv.: Professor Dr. Giese. 
"426. Psychologisches Seminar. 
(Arbeiten für Fortgeschrittene.) 
Im Sommer und Winter je 6 Stunden, priv.: Professor Dr. Giese. 
427. Übungen zur Einführung in die Psychotechnik. 
Im psychotechnischen Laboratorium der Abteilung für Maschinen- 
ingenieurwesen und Elektrotechnik. 
In Gruppenkursen: Professor Dr. Giese. 
(Vgl. auch Ziff. 266.) 
428. Allgemeine Pädagogik I. 
Im Winter 1933/34 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Giese. 
° (Die pädagogischen Strömungen der Gegenwart und ihre geschichtliche 
Abkunft.) 
429. Allgemeine Pädagogik II. 
Im Sommer 1934 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Giese. 
Psychologie des Kindes und Jugendlichen. Jugendkunde. 
430. Allgemeine Pädagogik III. 
Im Sommer 1933 2 Stunden Vortrag: Professor Dr. Giese. 
(Pädagogik der Notzeit: Grundlagen und Organisation des Arbeitsdienstes, 
der Siedlung und des akademischen Arbeitsdienstes.) 
— 
Die Vorlesungen pp. für Gewerbelehrer 
fallen bis auf weiteres aus 
431. Angewandte Unterrichtslehre I. 
Im Sommer 2 Stunden Vortrag für Gewerbelehrer: Regierungsrat Dr./Yng, Azone, 
Entwicklung, Aufgabe und Einrichtung der Gewerbeschulen. Inhalt, 
Gliederung, Lehrstoffe und Lehrverfahren des gewerblichen Unterrichts, 
Einführung in gewerbliches Rechnen, Kostenberechnungen, Materialien- 
kunde und angewandte Geometrie. 
432. Angewandte Unterrichtslehre II. 
Im Winter 2 Stunden Vortrag für Gewerbelehrer: Oberregierungsrat Stroheker. 
Einführung in Geschäftsaufsatz, Geschäftsrechnen, Buchführung, Wirt- 
schaftslehre, Gesetzes- und Bürgerkunde, 
2 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.