Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis für das Studienjahr 1938/39 (1938)

io 
I I. Studienpläne. 
De» Studierenden steht die Wahl der Vorträge frei. Auch im Besuch 
der Uebungen findet eine Beschränkung nur insoweit statt als dies durch 
die Rücksicht auf die Erhaltung eines erfolgreichen Studiengangs geboten 
ist; wo solche Beschränkungen in der Form besonderer Zulassuugsbedingun- 
gen bestehen, sind sie in vorstheudcm Programm bei den einzelnen Vorlesnn« 
gen angeführt. 
Um den Studierenden bei der Einrichtung ihres Studienganges Anhalts 
punkte zu geben, sind für die technischen Berufsrichtuagea Studienpläne auf 
gestellt, denen jedoch keine zwingende Wirkung zukommt. Es ist auch in sie nur 
das Wesentliche ausgenommen, dem jeder Studierende die für ihn passenden 
weiteren Lehrgegenstäude je nach seiner Vorbildung, seinem Willen, sich höher 
auszubilden, uud der Zeit, welche er dieser Ausbildung widmen will, anreihen 
kann. 
Empfohlen wird den Studierenden, dabei auch die Vorlesungen der Abtei 
lung für allgemeine Wissenschaften über allgemein bildende Fächer zu besuchen. 
1. Abteilung für allgemeine Wissenschaften. 
Für Kandidaten des höheren Lehramts mathematisch-physikalischer und 
naturwissenschaftlicher Richtung. 
Nach dem mit Erlaß des Herrn Reichs- und Preuß. Ministers für Wis 
senschaft, Erziehung »nd Volksbildung vom >6. Juli 1937 E III c 1275 
erlassenen Richtlinien über die Ausbildung für das Lehramt an höheren 
Schulen können von der für das Hochschulstudium vorgeschriebenen Zeit 
(einjähriges Studium an einer Hochschule für Lehrerbildung und ein min 
desten» dreijähriges Studium an einer Universität oder Technischen Hoch 
schule) 6 Semester an der Technischen Hochschule zugebracht werden. 
Von der Aufstellung besonderer Sludienpläne mathematischmaturwis. 
senschaftlicher Richtung wurde abgesehen. Der Abteilungsvorstand und die 
einzelnen Dozenten sind jederzeit bereit, den Studierenden Ratschläge be 
züglich der Wahl der Vorlesungen zu erteilen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.