Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 1941/42 (1941)

1 
52 
Bei Unterbrechung dcö Studium» leistet die studentische Krankend«, 
sorgung für Krankheitsfälle, die wahrend der llnlerbrechungen ein- 
treten, keinen Erfaß. 
Studenten, die westen HochschnlwechselS exmatrikuliert find, zählen noch 
zu der Hochschule des oer.zangencn SeinesterS. Sic geniesten die Ferien« 
Vergünstigungen der SKD. 
p> Gejunddeilosörderunq 
2lufgabe derselben ist e». die veriicherungömästig beschränkten Leistun« 
gen der studentischen Krankenversorgung in besonderen Krankheit»« 
fällen zu ergänzen. Sie ist abhängig vom Nachweis der persönlichen Be« 
dürsligkeit und der Förderung-würdigkeit des Erkrankten und kann da 
her nur als Eiazeldilfe gelten. Sie unterstünt nur Studierende, die der 
Deutschen Studentenschaft angehören. Ausländer und Nichtarier wer. 
den vo,l ihr ,mr beraten. 
«1» Studentische Unfallversicherung 
Sie ist eine ZwangSverlirderung. der daher alle immatrikulierten Stu 
dierenden angehören. Hörern ist der Beitritt freigestellt. Der Versiebe, 
rungöfchu» beginnt mit dem Dag der Anmeldung zur Immatrikulation 
und end«, mir der Exmatrikulation. Die Studierenden geniesten Ber- 
sicherungSschuh bei solchen Unfällen, die sich während der Wissenschaft, 
lichen Ausbildung oder bei Ausübung ihrer Dienstpflichten ereignen. 
Unfallmeldungen find unverzüglich an da» örtliche Studemenwerk 
zu richten. Forniulare hierzu liegen dort auf. Bei Todesfällen ist so 
fort lelegrasifch Anzeige bei der Versickerun.zSqesellschaft. Allianz 
und Stuttgarter Verein Versicherung-.A.«G.. su erstatten. 
p) täksundbeitspolitische Arbeit 
Sie dient der gesundheitlichen Auslese des akademischen Nachwuchses. 
Auskunft in Fragen des studentischen Gesundheitsdienstes erteilt die 
Abteilung ..Studentischer Gesundheitsdienst' »vabrend der Spreckstun« 
den. Seestr. 6/1. 
6. Zimmernachweis 
Für Wohnungssuchende Kameraden liegt beim Srudemenwerk eine Zim« 
merlifi« auf. 
7. Stellenvermittlung 
Semesteruebenarbtil sowie Ferienbeschäfligung weist die Abteilung ..Srel- 
ltnvermirilung' nach. Anrragöbogen find während der Sprechstunden. 
Seestr. 6/1. erhältlich. 
f 
B. Abteilung Förderung tEinzelfürsorge) 
Leiter: cand. arch. Rudolf Kovacsovie». 
Die Förderung umfaßt folgende Gebiete: 
1. Anfängerförderung. 
2. Fongeschriltenenfördcrung. 
3. DarlehcnSsörderung. 
4. ReichSförderuckg. 
5. Borstudiensörderung (Langemarekstudium). 
6. Förderung der Kunsthochschüler und Kunstfachschül«. 
7. Förderung der deutschen Fachschüler. 
8. Gebührenerlaß und Siipendienvergebung. 
9. Förderung von Krtegenvaiscn. 
• 10. Förderung von Studentinnen und Werkabituricntinnen. 
Die Abteilung Förderung gewähr» Umcrstüi'ung an Kameraden, deren ei. 
gene Mittel sotvie Unterstützungen von dritter Seite sowohl den Beginn wie 
die Weirerführung deS Studiums nicht ermöglichen. Voraussetzung für die 
Aufnahme wirtschaftlich schwacher Kameraden in die Förderung ist rütkbalt- 
loser Einlan für Volk und Staat, einwandfreie Führung und Wissenschaft« 
liche Befähigung. Die Höbe der FörderungSminel ist dabei so bemessen, 
das, die ordnungsgemäße Durchführung des Studiums gewährleiste« »vird. 
Die Mittel hierfür werden teil» örtlich, teil» durch das Reichöstudentenwerk 
aufgebracht. 
1. Anfängerförderung. 
Wissenschaftlich befähigte Abiturienten, deren Mittel ein Studium an der 
Hochschule nickt zulassen, werden, sofern die polinsebe und charakterliche Be 
währung envieten ist. für daö erste und zweite Studiensemester in die An. 
fängcrfördcrung aufgenommen, wobei ihnen zur 'Pflicht gemacht wird, drei 
Semester Dienst in einer Kameradschaft de» NSDStB. zu leisten, llnerläß. 
licke Vorbedingung ist abgeleisteter Arbeitsdienst sowie Dienstleistungönach. 
weis bei einer Gliederung der Bewegung. 
2. Fortgefchrittenenförderung. 
Die Aufnahme in die Hochfchulfördcrung. die mit dem dritten Studien- 
semester einsetzt und mit dem lecksten Studiensemester endet, senr den Nack, 
weis der wissenschaftlich überdurchschnittlichen Begabung voraus. Der Nach, 
wei» wird durch Ablegung von zwei Leistung-prüfungen je Semester geführt. 
53
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.