Volltext: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 1941/42 (1941)

76 
77 
J. Studienpläne 
Allgemeine Bemerkungen. 
Die folgenden Studienpläne enthalten die zu einem ordnungsmäßigen 
Studium erforderlichen Vorlesungen und Übungen. Sie dienen den Studieren 
den als Anhaltspunkte, wie sie bei bester ZeitauSnüyung die für die 'Ablegung 
der Prüfungen notwendigen Kenntnisse erwerben können. Tie Studienpläne 
lind den reicbseinbcülirhen Bestimmungen angepaßt. Studierende, die ihr 
Lludium Ostern 1940 oder früher aufgenommen haben, können noch 
nach den bisherigen Bestimmungen die Vor- oder Hauptprüfung ablegen. 
Selbstverständliche Pflicht eines jeden Studierenden ist. das» er zur Festi 
gung und Vertiefung feiner Kenntnisse in einzelnen Fächern feines engeren 
Fachgebietes und zur Erweuerung feines Gesichtskreises über dieses Fachge. 
biet hinaus noch weitere Vorlesungen und Übungen fachlicher und allgemein 
bildender An besucht. Dirs vorstehende Vorlesungsverzeichnis bietet eine 
reiche Auswahl. Außerdem find die Vorlesung-anzeigen der Dozenten an den 
Anschlagbrettern zu beachten. In ZwcisclösäUen wird empfohlen, sich recht 
zeitig von den betr. Fachverlreiern beraten zu lassen. 
Studierenden, die zum Nachweis weitergebender fachwissenfchastllcher oder 
allgemeiner Ausbildung außer den für die Diplom-Bor- und Haupiprüiung 
vorgeschriebenen Tcilprüsungen sich in zusätzlichen Fächern freiwillig einer 
Prüfung unterziehen, kann das Ergebnis der Prüfungen in diesen Fächern 
in die Zeugnisse über die Bor« und Hauptprüfung aufgenommen werden. 
Bon einer Verschiebung von Vorlesungen und Übungen aus der Zeit vor der 
Vorprüfung in die Zeit nach der Vorprüfung oder umgekehrt wird dringend 
abgeraten, da bei Nichteinhaltung im Falle eines Hochschulwechsels (nach 
Abschluß der Vorprüfung) Schwierigkeiten beim 'Abschluß des Studiums 
auftreten. 
Da die Schulentlassungen zu Estern erfolgen und vor dem Studium in der 
Regel 'Arbeitsdienst und praktische Tätigkeit abzuleisten lind, beginnt die 
'Ausbildung auf der Technischen Hochschule für alle diejenigen, die vor dem 
Studium ein halbes Jahr praktischer Tätigkeit nachweisen müssen, mit dem 
Sommersemester, für diejenigen, die nur während des Studium-, d. b. in den 
Semesterserien, ein halbe- Jahr praktizieren, mit dem Wintersemester. Die 
Studienpläne entsprechen dieser Zeiteinteilung. Grundsätzlich kan»» aber das 
Studium jedes technischen Fachgebietes sotvobl im Sommer- als auch im 
Wintersemester begonnen werden. 
Sofern bei den Vorbemerkungen zu den Studienpläne» nichts über die Pra 
xis ertvähnt ist. gelten die oben unter .V III Seile 19 erwähnte», Be 
stimmungen. 
Grundlage für die Ausbildung im böheren bautcchnifchen Verwaltungsdienst 
(Fachrichtung Hochbau: Wasser-. Kultur- und Straßenbau; Eiscnbadn- und 
Straßenbau; Maschinenbau; HeereStechnik) ist da- Gesetz vom 16.7.36 
(R.G.Bl. >. S. 563) sowie die Erste Verordnung hierzu vom 6. .3. 36 
(R.G.Bl. I S. 585(0, einzusehen in der Bibliothek der Hochschule. 
I. Fakultät 
für Naturwissenschaften und (krgänzungssächer 
1. Abteilung für Mathematik und Physik 
A) Kandidaten des höheren Lehramts mathematisch-physikalischer 
und naturwissenschaftlicher Richtung. 
Nach der Ordnung der wissenschaftlichen Prüfungen für das Lehramt an 
höheren Schulen im Deutschen Reich vom 30. Januar 1940 (erbältlich alö 
Sonderheft beim Ebcrvcrlag Berlin SW 68. Zimmerstr. 88) gilt daö Stu 
dium der Mathematik und Physik (neben Chemie. Biologie und Erdkunde) 
an der Technischen Hochschule Stuttgart als gleichberechtigt mit dem Studium 
dieser Missenschasten an einer Universität. Für die Zulassung zur wisse«, 
schaflltchen Prüfung wird u. a. der Nachweis eines ordnungsmäßigen Fach. 
studiunrS vo»t mindestens 6 Semestern verlangt. 
Von der Ausstellung besonderer Studicnvläne malhemalisch-naninvisscn- 
schaftlichcr Richtung rvurdc abgesehen. Der 'Abteilungsleiter und die einzelnen 
Dozenten sind jederzeit bereit, den Studierenden Ratschläge bezüglich der 
Wahl der Vorlesungen zu erteilen. 
II) Studienplan für Diplommatbematiker. 
Vor der Vorprüfung müssen 
Höhere Matbematik I—IV, Graphische und numerische Meiboden. Darstel« 
lcitde Geometrie, ferner Mechanik (im Umfang der kochn. Mechanik für Ma 
schineningenieure). Elektrizitäislekre und Optik (Grundlagen der Physik I I). 
Einführung in den Maschinenbau I. VermcssungSkuilde (im Umsang der 
Übungen für Lehramtsk.lndidaten der Mathematik und Physik» mit den zu 
gehörigen Übungsarbeiten erledigt werden. Dazu treten ein allgemein bil 
dendcs Fach und »nath. Spezialvorlesimgen nach Rücksprache mit den Do 
zenten. 
Nach der Dorprüsung kommen math. Spezialvorleiungen aus Analysis und 
Geometrie, ferner lechn. Wärmelehre oder ein Wahlgebiet aus der theo 
retischen Physik. Hinzu tritt eine eingehende Beschäftigung mit einem tech 
nischen Sonderfach (einschließlich lechn. Laboratorium). Hiesür kommen in 
Betracht:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.