Full text: Technische Hochschule Stuttgart. Personal- und Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 1942/43 (1942)

14 
15 
geöffnet. Reueintrelende und wiedcrciiitrelende Studierende haben an dem 
auf der Anmeldung beim Sekretariat folgende» übernächsten Tag die vom 
Sekretariat festgesetzte Aufnahmegebühr aus der Hochschulkasse zu ciUrichtcu 
und erhalten dort ihr Belegbuch zurück. 
Belegen und Testieren. Nach erfolgter Einschreibung hat der Studierende 
die von ihm zu belegenden Vorlesungen und Übungen in das Belegbuch 
(durchschreiben). in das Gcbührenblatt und in das Verteilungsblatt (nur 
gebührenpflichtige Vorlesungen) einzutragen. Hierauf geht er zu den in Frage 
kommenden Dozenten, trägt sich dort in die Hörerliste ein und läßt die be 
legten Vorlesungen und Übungen testieren. Nach Einholung sämtlicher Te 
state find das Gcbührcnblarl. daö Verteilungsblatt und das Belegbuch zum 
festgesetzten Termin bei der Hausverwaltung des Hauptgebäudes (Zim 
mer II) abzugeben. 
Entrichtung des Untcrricbtsgcldes (Gebührenanzahlung s. oben), über die 
Höbe der restlichen Gebührenschuld erhält jeder Studierende eine besondere 
Zahlungsaufforderung zugestellt. Der Einzug dieser Gebühren erfolgt im 
letzten Drittel des Semesters. 
Abmeldung. Studierende, die ihr Studium unterbrechen oder aufgeben oder 
die beabsichtigen, an einer anderen Hochschule wciterzustudieren. haben sich 
spätestens bis zum Beginn des folgenden Semesters zu exmatrikulieren. 
Dies geschieht durch Abgabe des bei der Hausverwaltung deS Hauptgebäu 
des erhältlichen, mit den erforderlichen Entlastungsbestätigungen versehenen 
ExmatrikelschcinS auf dem Sekretariat, Zimmer 55a. 
Auf Antrag wird die Exmatrikulation durch einen Abgangsvcrmerk (Ge 
bühr 3. RM) im Belegbuch bescheinigt. 
Beurlaubung 
Studierende, die aus besonderen Gründen an Vorlesungen und Übungen 
wahrend l bis höchstens 2 Semester nicht teilnehmen können, die aber troy- 
dem Angehörige der Hochschule bleiben wollen, werden auf Antrag beur 
laubt. Als Gründe für eine Beurlaubung kommen in erster Linie in Betracht: 
a) Ableistung der vorgeschriebenen Praklikantenzeil. wenn die Prakti- 
kantenlätigkeit unentgeltlich erfolgt. 
Ii) Erkrankung des Studierenden, wobei die Krankheit und die voraus 
sichtliche Dauer derselben ärztlich bescheinigt sein muH. 
c) die Notwendigkeit, daß ein Studierender infolge Erkrankung in der 
Familie vorübergehend den elterlichen Betrieb zu leiten bzw. in ihm 
zu arbeiten hat, 
<1) Vorbereitung zur Hauptprüfung. Voraussetzung hierbei ist die Er 
füllung der vorgeschriebenen Anzahl Studiensemester. 
e) Vorbereitung zur Vorprüfung. In diesem Falle ist jedoch nur die Be 
urlaubung für ein Semester ztUässig. 
!') Ableistung des Wehrdienstes. 
«) Ableistung des Arbeitsdienstes nach erfolgter Aufnahme des Studiums. 
Der Antrag aus Beurlaubung muH innerhalb der Einfchreibsrist zu Be 
ginn eines jeden Semesters auf dem vorgeschriebenen Vordruck (erhältlich 
bei der Hausverwaltung des Hauptgebäudes) aus dem Sekretariat. Zim 
mer 55a. eingereicht werden. Die Beurlaubten dürfen Hochschuleinrichtungen 
und -räume mit Ausnahme der Hauptbücherei nicht benützen und haben die 
volle Wohlfahrtsgebühr von ca. 20.— RM zu zahlen. 
Die Beurlaubung wird im Studienausweis und inr-Belegbuch vermerkt. 
III. Praxis 
1. Architektur. Voraussetzung für die Zulassung zur Vor- und Hauptprüsung 
ist u. a. die Ableistung folgender Praxis: 
Von den Studierenden der Architektur wird die Ableistung einer prakti 
schen Tätigkeit von der Dauer eines halbeit Jahres gefordert. Diese Zeit 
kann beliebig auf die Semcsterserien bis zur Diplomprüfung verteil« wer 
den. Die Architektur-Abteilung empfiehlt, diese HandwerksprariS vor Be 
ginn des Studiums durchzuführen. Während der balbjäbrigcn praktischen 
Tätigkeit sollen dem Studierenden der Architektur hauptsächlich handwerk 
liche Kenntnisse vermittelt werden auö dem Berufe deS Maurers. Zim- 
mermanns. Steinhauers, sowie des Schreiners. Schlossers usf. Beson 
dere Vorschriften hierüber enthalten die neuen Bestimmungen über die 
Einstellung und die Tätigkeit der Praktikanten (Praktikantenordnung). 
Die bisher an der Architekturabteilung der Technischen Hochschule Stutt 
gart verlangte einjährige Zwischenpraxis (nach dem 4. Semester) ist nach 
der neuen Studienordnung in Wegfall gekommen. Da die Erfahrung 
gelehrt hat. daß die hierbei erworbenen Grundlagen eine wesentliche Vor 
aussetzung für das volle Verständnis des Arbeitsbereichs der Oberstufe 
bilden, so wird den Studierenden empfohlen, nach Abschluß des Vor- 
cxamens ein Jahr Zwischenpraxis in ihr Studium einzuschalten. Diese 
praktische Tätigkeit wird aus die Ausbildungszeit bei Behörden nicht 
angerechnet. 
'Anfragen über die praktische Tätigkeit sind direkt an den Praktikantcnpro« 
fesior der Abteilung für Architektur an der Technischen Hochschule (Pros. 
T i c d j e) zu richten. 
2. Bauingenieurwesen. Voraussetzung für die Zulassung zur Vor- und 
Hauptprüfung ist u. a. die Ableistung folgender Praxis: 
Von den Studierenden der Fachrichtung Bauingemeurwesen wird die 
Ableistung einer mindestens 26 Wochen dauernden praktischen Tätigkeit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.