Title:
Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen
Creator:
Morlok, Georg
Shelfmark:
1Ma 315
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1537772834592/135/
4) Die Bauten (Hoch- und Bahnbauten, Brücken etc.) sollen als gewerblicher Anlage ange 
hörig ganz einfache, dabei aber ausgesprochen stilgemässe Form erhalten; die Mauer 
steine sollen nicht glatt, sondern rauh bearbeitet und mit grösseren Fugen zusammen 
gesetzt werden. 
Ausser diesen angewendeten wurden von dem Minister auch Vorschriften erlassen, die von 
Einfluss auf die socialen Verhältnisse des niederen Eisenbahnpersonals waren. Um einen tüchtigen 
Stamm von Eisenbahnarbeitern zu erziehen und mit demselben rasche und solide Erbauung der Eisen 
bahnen zu ermöglichen, auch bessere Stellung der Arbeiter und Liebe derselben für ihren Beruf und 
tiir ihre Dienstbehörde herbeizuführen, wurden Befehle erteilt: 
5) zu Erbauung und zum Betrieb von Menagen (in welchen den Eisenbahnarbeitern 
billige Wohnung und Kost zu reichen war) und es sollte diesen Arbeitern 
6) Gelegenheit zu kostenloser Versendung ihrer Ersparnisse in ihre Heimat geboten werden. 
Ferner wurde 
7) Auftrag zu Erbauung und Vermietung von Wohnungen für Beamte und niedere Be 
dienstete gegen billige Mietpreise erteilt. 
8) Aber nicht nur diese aus eigener Initiative hervorgegangenen Befehle hat der Freiherr 
v. Varnbüler erlassen, sondern auch anderseitige Vorschläge, soweit er sie für nütz 
lich hielt, hat er mit Wohlwollen aufgenommen und im Interesse des Landes zu ver 
werten gesucht, so unter anderem zu Herstellung von mit Horizontalkurven aus 
gestatteten Karten des Königreichs Württemberg, welche für solide Tracierung und 
für eine Menge technischer Arbeiten dem Lande dienlich wären, und welche für 
die in grosser Anzahl der im Wellenterrain vorgesehenen Bahnen als ein wirkliches 
unabweisliches, deshalb zu deckendes Bedürfnis erschienen. 
Als nämlich der Minister sein Programm über das weiter zu erbauende Eisenbahnnetz be 
kannt gegeben hatte und hieraus zu ersehen war, dass den mit Ausführung betrauten Technikern 
eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe gestellt war, welche mit gutem Gewissen und Erfolg nur 
ausgeführt werden konnte, wenn dem betreffenden Beamten das überall erforderliche Material zu 
Händen gestellt werde, hat Baurat Morlok im Dezember 1865 den Antrag auf Herstellung solcher 
gleichentfernten Kurvenlinien und auf Eintrag dieser Höhenlinien in ein entsprechendes Karten 
werk gestellt. Mit solchen Höhenlinien ist fast ausschliesslich rationelle Tracierung gewährleistet. 
Nachdem auf des Ministers Veranlassung von den Kollegien der Königl. Eisenbahnverwaltung 
und von mehreren Ministerien Prüfung des Vorschlags vorgenommen und demselben Zustimmung 
erteilt worden war, hat er jenen Antrag auf Herstellung solcher Karten gutgeheissen, seine Aus 
führung befohlen und eingeleitet. 
IV. Bauperiode. 
Zweites Kapitel. 
Durchführung vorstehender Bestimmungen und Vorschriften. 
Nunmehr erscheint es angezeigt hervorzuheben, wie jenen Vorschriften immer nachgekommen 
wurde. Es geschah dies 
1) durch sorgfältige Ermittelung des Bedürfnisses, soweit dasselbe nicht wie in allen Haupt 
fragen von dem Ministerium selbst festgestellt wurde. 
2) durch Verwendung solider Baumaterialien, möglichst sparsame und rationelle Aus 
bildung aller Bauwerke;
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.