Volltext: Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen

49 
7 
und es ist allseitig anerkannt, dass die in der I. Periode unter der Leitung des Ministers v. Schlayer 
und des Präsidenten v. Köstlin aufgestellten Programme und Projekte über die Anlage der württem- 
bergischen Eisenbahnen eine sichere Grundlage für die Stammbahnen boten und für alle Zeiten 
bieten könnten. 
Nunmehr beginnt die II. Bauperiode von 1844—1854 unter 
den Ministern v. Gärtner 9. September 1844—1848 
„ „ v. Goppelt 9. März 1848—1849 
„ „ v. Herdegen 28. Oktober 1849—1850 
und v. Knapp 23. Juli 1850—1860 mit den Direktoren v. Bilfinger, später v. Schwarz und v. Dillenius. 
Eine unterm 25. April 1850 erlassene allerhöchste Königl. Verfügung, nach welcher die 
Eisenbahnverwaltung wieder dem Ministerium der Finanzen überwiesen war, kam nicht zur Vollziehung. 
mit Direktor 
v. Knapp
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.