Title:
Die elektrischen Eisenbahnsignale mit besonderer Berücksichtigung der K. Württembergischen Staatseisenbahnen
Creator:
Hassler, A.
Shelfmark:
1E 208
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1537773233267/11/
  
I. Einleitung. 
Gleichzeitig mit der Inbetriebnahme‘ der ersten Eisen- 
bahnstrecke Cannstatt-Esslingen‘ im November ‘1845 
machte sich die Eisenbahnverwaltung den elektrischen Tele- 
graphen nutzbar,‘ indem! sie zu jener Zeit die erste Tele- 
graphenleitung zwischen den beiden; genannten Städten längs 
der Bahnlinie gezogen und mit Zeigerapparaten , ‚welche der 
Stuttgarter Mechaniker Geiger, nachmaliger K.'w. Telegra- 
pheninspektor; konstruierte, ausgerüstet hatte. Mit der neuen 
Einrichtung „sollte. zunächst uur ‚ein‘ Versuch gemacht wer- 
den, nachdem aber derselbe ergab, dass eine ganz gute 
Verständigung möglich 'war und der Nutzen, für den ‚Eisen- 
bahnbetrieb erkannt wurde, nahm man keinen Anstand; an 
der. ganzen‘ inzwischen, fertiggestellten Eisenbahnlinie von 
Heilbronn. bis Friedrichshafen auf die ansehnliche Entfer- 
nung von 67!/2, Wegstunden: = 250 km eine, Telegraphen- 
anlage zu. erstellen. ' Mit dem’ Bau der Leitung wurde ‚im 
Oktober: 1850. begonnen. und schon ‚im April 1851, könnte 
die Inbetriebnahme derselben: erfolgen. 
Der Betrieb. der. Eisenbahnen ist in Württemberg, wie 
beinahe: in. allen Ländern, die ’erste Veranlassung zur Er- 
stellung: von. Telegraphenanlagen gewesen: 
Die anfänglich auf der Strecke Cannstatt-Esslingen be: 
nützten Zeigerapparate: waren zwar einfach in ihrer Bauart 
und. von jedermann ‚leicht zu handhaben, sie; hatten (jedoch 
den Nachteil, dass die telegraphierten Zeichen keine; bleiben- 
den Merkmale hinterliessen. „Es. machte ‚sich, deshalb‘ bald 
nach dem- Auftreten des: elektrischen Telegraphen schon ‚das 
Bedürfnis! seiner‘ Verbesserung: geltend, und als! der bleibende 
Hassler, Die elektrischen Signal-Einrichtungen, 1 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.