Title:
Die elektrischen Eisenbahnsignale mit besonderer Berücksichtigung der K. Württembergischen Staatseisenbahnen
Creator:
Hassler, A.
Shelfmark:
1E 208
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1537773233267/16/
  
6 Die Telegrapheneinrichtungen' der Nebeneisenbahnen, 
Die neuere Forin des Telephons, welche in den Fig. 5—T7 
dargestellt ‚ist, unterscheidet sich‘ von dem vorstehend be- 
schriebenen Telephon im wesentlichen dadurch, dass das 
Mundstück)! die Elektromagnete und die Membrane seitlich an 
den /Polenden ‘ des Magneten’ hefestigt‘ sind.‘ Die einzelnen 
Teile, welche ‘dieselben Bezeichnungen erhalten haben, sind 
aus den Abbildungen zu ersehen.‘ Die Regulierung der Ent- 
fernung zwischen Membrane un Magnet kann nach Lösung 
der Schraube s geschehen. 
Das Mikrophön: von Berliner,- sog. Kontaktmikrophon, 
im Gegensatz zu dem: vielkontaktigen Kohlenpulvermikrophon; 
ist nur noch. an-den‘ einzelnen älteren Apparaten verwendet 
und in Fig. 9 und 10 dargestellt. Dasselbe enthält zwei 
Kohlenkontakte. Der-eine derselben (K) ist: mit der Mem- 
brane fest verbunden, während der zweite Kontakt (Kı) an 
einem: Träger 'T' zwischen ‘zwei Schraubenspitzen leicht‘ be- 
weglich ist und durch sein Eigengewicht gegen den Kontakt 
K gedrückt wird.‘ DierMembrane' ist. von einem Gummiring 
umfasst und lagert‘ zwischen Vorsprüngen am Deckel des 
Mikrophons. An: dem Kohlenstück K ist‘ "die zum Teil‘ mit 
Gummi überzogene  Dämpfungsfeder: F befestigt, diese wird 
beim ‚Schliessen‘. des Deckels: gegen die: Metallschiene p ge- 
drückt, an' welche das eine Ende ıder primären Windung 
des Induktoriums I geführt ist. Letzteres besteht aus einem 
von Eisendrähten: gebildeten KEisenkern, welcher von zwei 
von einander ‚isolierten. Drahtwindungen, der’ primären und 
der sekundären Windung, umgeben ist; die erstere hat einen 
Leitungswiderstand von 0,8 Ohm, die letztere einen solchen 
von 170 Ohm. Die primäre Windung liegt im Stromkreis 
eines Leclanche-Elements, das sich in: dem unteren Kästchen 
(Fig. 1/2) befindet, (ein Pol des Elements ist an den Kohlen- 
kontakt kı, der andere an die primäre Windung des Induk- 
toriums geführt ; die sekundäre Windung steht mit der Aussen- 
leitung bezw. Erdleitung in Verbindung. | Zur‘ Sicherung eines 
guten Kontakts an der beweglichen Kohle: ist zwischen den 
Schräubchen t t, am Träger T ein Goldfaden eingeschaltet. 
  
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.