Title:
Die elektrischen Eisenbahnsignale mit besonderer Berücksichtigung der K. Württembergischen Staatseisenbahnen
Creator:
Hassler, A.
Shelfmark:
1E 208
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1537773233267/17/
  
Die Telegrapheneinrichtungen der Nebeneisenbahnen. % 
Das neuere Mikrophon von Berliner, Universal- 
transmitter genannt, ist. in den Fig. 11 und 12 dargestellt; 
die Fig. 12. zeigt den ganzen Apparat: im Schmitt, B ist 
eine Dose aus: Holz oder vernickeltem Metall, deren Deckel 
Bı mittels eines an demselben befindlichen Schraubengewin- 
des fest angezogen werden kann, Auf dem Rande von B 
ist die Membrane D. aus: Kohle gegen einen Meffingring M 
gepresst, Der Kohleneylinder C wird vermittelst der Schraube 
und Mutter Lin ‚dem Gehäuse befestigt. Unterhalb der 
durch: den Cylinder. führenden Schraube ist. ein cylindrischer 
Zapfen sichtbar, welcher sich eng an die gleichfalls. eylindri- 
sche Bohrung ‚der: Kohlenelektrode anschliesst, um einesteils 
einen guten Kontakt mit letzterer zu sichern, andernteils 
das Gummiröhrchen G. aufzunehmen, welches sich mit seiner 
Öffnung an die Kohlenmembrane anlegt, um die Schwin- 
gungen derselben zu dämpfen. Der ‚unten mit Rinnen ver- 
sehene Kohlencylinder' wird an seinem ganzen Umfange von 
einem Filzring F ‚eingeschlossen, der mit | seinem. untern 
Rande die Membrane noch berührt, Hiedurch wird zwischen 
dem Kohleneylinder, dem Filzring und der Membrane ein 
geschlossener. Raum gebildet, welcher zur Aufnahme der lei- 
tenden Kohlenkörnehen A bestimmt ist, durch welche der 
mikrophonische Kontakt hergestellt wird. Die an dem 
Deckel Bı eingeschraubte Hülse H dient zur Aufnahme des 
Schalltrichters S aus geruchlosem Weichgummi oder Papier- 
nasse, dureh, dessen, Vermittlung der. Membrane: die 
Schallwellen mitgeteilt werden. Die Zuleitungsdrähte der 
Mikrophonbatterie werden an den Klemmen L und E; be- 
festigt. 
Der Magnetinduktor dient zum gegenseitigen Anruf 
der Stationen. | Er ‚besteht, wie aus Fig, 2 Tafel I ersicht- 
lich, ‚aus 3 Stahlmagneten N in paralleler Lage, die vor- 
deren sichtbaren Enden sind nordmagnetisch, die hinteren 
südmagnetisch. Sowohl die Nordpole als auch die Südpole 
sind je unter sich auf ‚der nach den andern Polen hin ge- 
richteten Seite durch ein Eisenstück verbunden, welches für 
 
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.