Full text: Geschichte der Stadt Stuttgart

1 
Der einer fränkischen familie entstammte Regierungsrat Karl friedrieb feuerlein (1730—1808), einer der Stifter 
des Stuttgarter Cohalwobltätigheitsvereins, batte neben zahlreichen Cöcbtern, die sieb in die familien Elben, Piltorius, 
Conradi, Jäger, Ifoffmann u. a. verheirateten, drei Söhne: Karl, den Begründer des P)au[es Karl feuerlein, und die 
Zwillingsbrüder Gustav Willibald, der aus den Geschichten der Mildermuth als geistvoller Pfarrberr von Wolf- 
Icblugen bekannt ist, und Hugult Willibald, den ersten Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart. Bier geboren 
am 24. Juni 1781, widmeten sich die beiden letztgenannten im Stift zu Tübingen dem Studium der Theologie, 
aber Huguft trat 1801 zu dem der Rechts- für Stuttgart Stadt 1826—30, für Künjelsau 
Juni 1832 von der Mehrzahl der Wähler, die sich auf Qbtand, einen nahen Verwandten feuerleins, vereinigten, 
verlassen, was ihn bestimmte, am t. Januar 1833 sein Hmt als Stadtvorltand niederzulegen. Die bürgerlichen Kollegien 
dankten ihm für „die in den zwölf Jahren mühe- und ehrenvollen Wirkens der Stadt geleisteten wichtigen Dienste, 
für die Berufstreue und Fjumanität, womit er seinem Hmte vorgestanden". 1836 zum Obertribunalrat ernannt, war 
feuerlein noch bis wenige Monate vor seinem Tode, der am 29. September 1850 erfolgte, als Mitglied des obersten 
Richterkollegiums tätig. Der König hatte ihn 1836 durch Verleihung des Kronordens, 1841 durch Berufung in den 
Staatsgerichtshof ausgezeichnet. 
1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.