Full text: Geschichte der Stadt Stuttgart

Erster Abschnitt. 
6is ins 18. Jakrkunäert. 
n der Stelle der heutigen Stiftskirche stand vormals eine Kirche romanischen Stils mit 
zwei Cürmen an den Ostenden der Seitenschiffe. Vom nördlichen Curm find in der 
St. UrbanshapeUe zwei, vom südlichen vier Stockwerke erhalten. Jhre Architektur weift 
auf die Mitte des zwölften Jahrhunderts zurück: wir sehen in ihnen die Kefte des ältesten 
Kunstbaus der Stadt. Die Abmessungen der Kirche und ihre Ausstattung mit zwei Cürmen läßt 
schließen, daß der Ort, dem sie als Gotteshaus diente, zur Zeit ihrer Brbauung kein ganz un 
bedeutender gewesen fein kann, wenn er schon noch keine eigene Parochie darstellte, sondern nach 
Hltenburg-Cannstatt eingepfarrt war. Südöstlich von der Kirche lag in dem Sumpfland des Hefen- 
bachs eine Wasserburg, auf deren Grundmauern sich später das Alte Schloß erhoben hat. Ob dessen 
südwestlicher flügel, 31 m lang und ,2 m breit, mit 2 m dicken Umfassungsmauern, den Palas 
der alten Burg bildete, ist zweifelhaft. Mit größerem Kecht denken wir sie uns an der Stelle des 
gegen das Waisenhaus gerichteten südöstlichen Flügels, der in feinem, wohl um die Mitte des 
15. Jahrhunderts erbauten Erdgeschoß die Dürnitz, die einstige Speifehalle für das herzogliche 
Hofgesinde, enthält, einen jetzt veränderten, ursprünglich 54 m langen, 20 m breiten, durch eine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.