Full text: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

2792 
der herrschaft Haidenhaim thun muessen, den guetern anhangen 
und von alter also herkomen, das ein yeder paur wie der gen 
acker fert mit demselben rust eurn furstlichen gnaden dienen, 
doch so müß man mit der maß darein sehn, das es auch littenlich, 
den armen leuten und guetern nit verderblich oder nachtaylich 
sey, damit sie bey den guetern beleyben, die bey weßen behalten 
und di gülten uff den casten antworten mugen; dann wo .inen 
weyter dann sie wol erleyden mugn uffgelegt, So wurden sie gar 
Jeychtlich von den guetern ziehn, so möchte alsdann ain hof oder 
güt ain jar zway oder dreu öd ligen mueßen, ee das man den 
widerumb besetzen mochte, als vor mermals geschehen ist, dann 
die armenleut kain erbrecht noch Jleybrecht uff den guetern haben; 
und sind das yetzt zur zeyt die gewondlichen frondienst die alle 
jar geschehen in einem yeden flecken wie hernach volget. 
Item ein yeder ambtknecht in einem yeden flecken ist von 15 
eur furstlichen gnaden wegen darauf bestellt, das im sein ambts- 
verwandten zwo juchart ackers winterigs und zwo juchart sumerigs 
pauen und fronen sollen, und ob ettlich wären die nit ganz 
mäni, sondern ainer nur ZWay, etlicher nur ain roß hetten, die 
söllen zesamen setzen und dem ambtknecht in yeder sat zu ögen 20 
schuldig sein. 
Item sie muessen auch den ambtknecht behultzen wie her- 
nach bey der beholtzung auch angezaigt ist. 
Zum dritten wo not sein wurde eurn furstlichen gnaden 
zymmerholtz, kalch, sand, ziegel, stain, pretter oder anders zum 25 
slos oder andern peuen, deßgleichen vischsetzling zu fuern, das 
sind sie auch wie von alter her schuldig zu thund. 
Weyter sind siben flecken ') von alter her verordnet, die 
das sloß Hälnstain behültzen söllen, nämlich das stätlin Haiden- 
haim, der marckt Gerstetten, Heldnfingen, Heuchlingen, Töttingen, 30 
Bolhain und Mercklstetten, dise flecken haben mit ihrer selbs für 
nit vermugt, ‚das slos zu behültzen, sonder hat ein yeder pfleger 
albegen bey mein castners gedenken das gelt fur die dienst nemen 
muessen, nämlich sechtzigk sechs pfund haller ringer munß, tut 
an gold dreyßigk acht halben guldin sechs schilling haller wirten- 35 
10 
') Zum Oberamt gehörten ferner noch Herbrechtingen (wo das Kl, selbst 
wenig Besitz hatte) Schnaitheim, Aufhausen, Nattheim, Fleinheim, Zöschingen 
(jetzt bayerisch), Hohenmemmingen, Sachsenhausen, Hermaringen, Hürben (wohl 
ein Hauptort der alten Grafschaft), Sontheim a. Br., Söhnstetten,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.