Title:
Die östlichen schwäbischen Landesteile
Creator:
Wintterlin, Friedrich
Shelfmark:
1J 1030-1
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1543223852681_1/507/
— a 
+85 
D 
wißen und äckern mit fahren, reiten oder andern muthwillig schaden 
zufügen bey straff der erkantnus oder übertrettung. 
8. Solle nit weniger der gemeine hirt jährlich von der 
ganzen gemeind oder deren mehren theil gedingt und angenommen 
5 werden. 
9. So solle keiner keinen wilden fruchtbaren birn- oder 
kirschenbaum weder auf der gemeind noch seinen aignen gütern 
umhauen oder zum verderben verlezen bey straff 20 Kr. 
10. Und weilen zehendens mit alters herkommens, daß niemahl 
10 einige ganß in Himling unter dem hirten geduldet, wohl aber einem 
ein bock passiret worden, als solle es auch darbey verbleiben, 
doch daß man solchen unter den hirten schlage und ungehuetet 
nicht umlaufen lasse bey straff 10 kr. 
11. Und in dem an sorgsamer.beobachtung feur und lichts 
15 sehr hoch gelegen seyn will, maßen die gesamte gemeindes- 
genossen kraft dieß derentwegen zu erhaltung ihrer selbst als 
ihres nachbarn wohlfahrths eufrig erinnert werden, als soll kein 
laugwäsch anderster zu laugen vergent‘) seyn, dann bey dem 
gemeinen bronnen, welcher gemeine bronn zu gleich in gemeinem 
20 guten baulichen weesen zu erhalten und daß bey vermeidung 1 fl. 
straff, desgleichen hanf und flax bey nacht und dem licht zu 
schwingen, hechlen, verbotten seyn bey straff 20 kr. 
12. Auser dem hochsten nothfall solle kein gemeinder macht 
haben, fremde vagirende personen länger dann über nacht be- 
25 herbergen bey straff 15 kr. 
13. Und weilen einer ganzen gemeind an trieb, trab (!) und 
dem waidgang nicht wenig gelegen, als solle derentwegen darauf 
ein wachtsames auge haben und daran nichts schmählern noch 
Nichts was einträgliches vergehen, bevorab der schäfferey zu 
30 Simonsweyler mehrers nit einraumen lassen, als mit alters die 
herbstweyd, wochentlich nach Michaelis zween halbe tag gegen 
leistung deßen, so wegen fallung des viehes derntwegen geschehen 
Soll herkommen. 
14. Und dann sollen denjenigen von uns jährlich erwählten 
35 fürleuten die andere gemeindsgenossen solchen und dergleichen 
verfallenheiten jeder zeit gehorchen und sich nit darwider setzen, 
allein weßen sie sich dieß und andern orts nit mächtig befinden, 
uns als gemeindsherrn eröffnen und weiteren entschaid erwarten, 
») B vergont.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.