Volltext: Die östlichen schwäbischen Landesteile (1)

862 
Auch ist abgerett, wellicher ainen acker hette, sol derselbig 
solchen acker der wißrecht hette nit upfachen bis zu beschlossnem 
feld; auch wellicher ainen acker hett, vermainte wißrecht zu haben, 
soll derselbig seinen anstößern one schaden wenden, 
Item wa ist abgerett/ von den untermärckten und stainen, 
die zu vermercken weß brach oder nit brach sey und nemlich 
die brach von der Maßhalter bis zum Ziegelrain an die gmaind. 
Item wann die beschlossen felder kommen, daß ain yeder 
gmainder macht und gwalt hat und haben soll zway jar lang alle 
trait, korn und habern, gersten oder waß daß ist darein zu säen, 10 
wie er dann deren waist zu genießen. 
Item wa ainer ain eegert hette in beschlossenem feld under 
den bergen, der mag auch seiner gelegenheit nach mit ätzen oder 
heuen damit zu geleben macht haben. 
Auch weiter ist abgerett, so ain gemaind reutinen ußgeben 15 
wölt, sol daß zu seiner zeit als nemlich im frieling geschehen 
und gleich der gmaind eingetailt werden, daß ainem sovil werd 
als dem andern und alsdann aines yetwedern thail so im gegeben 
ist vom frieling an biß uff den herpst uff Martini ongefar nider- 
gehauen werden und soll allwegen nach zwayen jaren. so lang 20 
ußzugeben ist und ire gmainden zur ußgeb weren, ußgeben und 
wie oben eingeteilt werden. 
Item me ist abgerett, daß niemantz uß ainer wiß ain garten 
machen sol, doch zum wänigsten ist ain krautgart, wie sich gebürt 
sollichen zu verzeinen, ainem jeden zu machen darinnen vergünt, 25 
damit sollicher wisen halben an trib und atzung nichts abgen. 
Item daß die hald Camtell genant vom Aydberg biß an daß 
Riß ainer gmaind zu Tegenfeld zur hayhalden gemacht ist zu 
underhaltung irer geben und zimmerhöltz, auch die Ögenteller 
halden vom Höllgrund biß an die Staingrub soll auch gedachter 80 
maßen gehayet werden. 
Item auch ist abgerett, daß daß holtz Aspach genant ainer 
gmain sich darin zu beholtzen zu täglichem gebrauch beleiben 
und in kainen weg ußgereut werden sol. 
Sollich gemecht wie dann diser briefe von wort zu wort ® 
vermag haben wir daß trulichen und ongefarlich zu halten und 
dem entlichen zu geleben beschlossen. Doch haben inen obgedacht 
bayd unser gnedig herrschaft ir oberkait und straf hierin vorbe- 
halten, als ob sich zutruge, daß von uns und ainer ganze gmaind 
obgemelt dise hieobgezaigte artikel nach vermög diß briefs nit 40
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.