Full text: Das Remstal, das Land am mittleren Neckar und die Schwäbische Alb (2)

413 
das in der Reformationszeit von Württemberg aufgehobene 
Frauenkloster Pfullingen (j. OA. Reutlingen). 
Statuten oder Gerechtigkeiten. 
. 1570. 
5 . Aus dem Fleckenlagerbuch v. ,/. 1570, Quart, 30 Bl., Bl. 14—17, HO,. 
22—23, im Staatsarchiv. 
1. Des flecken Mittelstatt Statuten oder Gerechtigkeiten wie folgt: 
1. Item es ist zu wissen, das alles zimerliolz verbotten 
ist, es sei aichein, espein, ehrlin oder wie das genent werden 
10 mag, bei straff dri pfund heller, und riegt man im wald und uf 
der hofstat. 
2. Item alle höw seind verbotten vier jar, das niemand darin 
ritten oder fahren soll mit kainem vich bei straf fünf Schilling hlr. 
zuo tagszeit und zuo nachts zehen Schilling. 
15 3. Item niemand soll fahren mit dem vich in die weg zwischent 
den guetern, so frucht daran stat, es sei körn oder haber; riegt 
man ain haupt tagszeit umb fünf Schilling und nachtszeit umb 
zehen Schilling. 
4. Item was man auf den somen ergriff, es seien roß, ktiwen 
20 oder suwen, so riegt man ain haupt umb ain Schilling von Sanct 
Michelstag biß Sanct Jiirgentag. 
5. Item niemand soll mit kainem fich in den uchtat fahren, 
so es nit erlaupt ist, zuo tagszeit fünf Schilling und zuo nachts 
zeit zehen Schilling. 
25 6. Item wann man darinn schlecht, so soll ain fullin darin 
gehn, das zwaijerig ist und ain stier drijerig bei straff fünf schil 
fig ')■ 
7. Item und soll ainer sein fich triben dem uchthirten biß 
über die brugken und wa dann das lieh zu schaden gath, so 
30 riegt mans. 
8. Item in den hegken ist verbotten ze howen alles holz, 
wie es namen hat, bei straf ains pfund hellers. 
9. Item alle die so Neckerwisen haben, die sollen kain waid 
darauf suchen bei straff fünf Schilling. 
1 ) Durch Korrektur von etwas späterer Hand ist der Art. dahin erläutert, 
•laß kein Füllen, das nicht usw. ist, in den Auchtet eingetrieben werden darf.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.