Full text: Abhandlungen

ET WTUE TUT TUT BTWE UT 
[587] X. 
Bemerkungen zu dem Aufsatze: „Ueber ein 
allgemeines Prineip der Undulationslehre: Gesetz 
der Erhaltung der Schwingungsdauer.“ 
(Wien, Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss. Bd. 8, 1852.) 
Der geehrte Herr Verfasser der Abhandlung: »Ueber ein 
allgemeines Princip der Undulationslehre ete.« *), hat mich unter 
gleichzeitiger Zusendung eines Bürsten-Abzuges derselben brief- 
lich und zwar ausdrücklich aufgefordert, meine allenfallsigen 
abweichenden Ansichten und Bedenken über den Inhalt derselben 
auszusprechen, da, seiner Ueberzeugung nach, die Wissenschaft 
durch eine gründliche Discussion dieses ihm hochwichtig schei- 
nenden Gegenstandes. nicht anders als gewinnen könne. — 
Es könnte als eine Unterschätzung einer solchen directen Auf- 
forderung oder auch als‘ ein Mangel an ‚wissenschaftlichem 
Interesse von meiner Seite gedeutet werden, würde ich derselben, 
so ungern dies aus später einleuchtenden Gründen auch ge- 
schieht, nicht ungesäumt nachkommen. Ja, es würde dies sogar 
früher schon geschehen sein, hätte ich nicht auf die im Vor- 
trage zugesagte Fortsetzung derselben, wiewohl bis jetzt ver- 
geblich gewartet. 
Durch die erwähnte, der Form nach jedenfalls ungewöhnliche 
Aufforderung‘ wollte der geehrte Herr Verfasser wohl ganz un- 
zweifelhaft mir zu erkennen geben, (»denn welch’ sonstige 
Deutung liesse diese zu?«) dass er nämlich mit meinen, ihm 
  
*) Ueber ein allgemeines Prineip der Undulationslehre: Gesetz 
der Erhaltung der Schwingungsdauer, von dem w. M. Prof. Jos. 
Petzval. — Wien, Sitzungsberichte, Bd. 8, pag. 134. 
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.