Full text: Abhandlungen

  
24 Christian Doppler. Ueber das farbige Licht der Doppelsterne etc. 
Periodieität dieser scheinbaren. Anomalie von beiläufig 
12 Jahren nachweisen lassen 7), und fände es sich wirklich 
so, so wäre dieses eine überraschende Bestätigung der vor- 
liegenden Theorie. In den mir gegenwärtig zu Gebote stehen- 
den Werken habe ich hierüber, und dass diese Anomalie in 
eine Periode eingeschlossen sei, nichts erwähnt gefunden. 
11. 
Bevor Olauf Roemer uns die Geschwindigkeit des Lichtes 
kennen lehrte und selbst noch viele Jahre nach ihm hielt man 
an der Meinung fest, dass keine Bewegung am Himmel und 
auf Erden mit jener des Lichtes. in irgend einen Vergleich 
kommen könne und bei einer Gesichtswahrnehmung einen auch 
noch so geringen Einfluss auf dieselbe auszuüben vermögen 
werde. Die scharfsinnige Erklärung des Aberrations-Phänomens, 
diesem Wahne entgentretend, verdankte es ganz der unwider- 
stehlichen Kraft der Wahrheit ihrer Lehre, wenn sie gleichwohl 
in nicht gar langer Zeit sich allgemeine Anerkennung erwarb. 
Ist aber eine Geschwindigkeit von 4,7 Meilen hinreichend, die 
Richtung des Lichtstrahls um 20” abzulenken, warum sollte nicht 
eine nachweisbar ungleich grössere eine AED EHE in Farbe und 
Intensität des Lichtes bewirken? Nichts kann einen Forscher 
hindern, sich und andern: eine. solche Frage vorzulegen und in 
deren Beantw ortung sich zu versuchen. Ob uns. die dermalen 
vorliegenden Beobachtungen schon in den Stand setzen werden, 
diese Frage zu einer definitiven Beantwortung zu [482] bringen 
und dieser Theorie den Stempel einer apodiktischen Gewissheit 
aufzudrücken, will ich der Entscheidung der eigentlichen Sach- 
kenner anheimstellen. So viel indessen scheint gewiss, dass, 
das hier durchgeführte Raisonnement als richtig vorausgesetzt, 
hiermit einer Theorie eine Grundlage gegeben ist, von welcher 
die berühmte Bradley’sche Aberrationslehre, da sich diese nur 
allein auf die Richtung, jene aber auch noch überdies auf die 
Farbe und Intensität des Lichtstrahls bezieht, nur als ein inte- 
grirender Theil derselben anzusehen ist, und es ist fast für 
gewiss anzunehmen, dass dieselbe in nicht ferner Zukunft den 
Astronomen ein willkommenes Mittel darbieten dürfte, die Be- 
wegungen. und Entfernungen selbst solcher Gestirne zu be- 
stimmen, welche wegen ihrer unermesslichen Entfernungen von 
uns und. der damit zusammenhängenden Kleinheit der. parall- 
actischen Winkel bis zu gegenwärtigem Augenblicke kaum die 
Hoffnung zu solchen Messungen und Bestimmungen darboten. -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.