Full text: Abhandlungen

  
  
26 Christian Doppler. 
fasser jener Recension kommen dürfte. — Ich kann schwer 
jene Mischung von Verwunderung und Indignation beschreiben, 
die mich hei. Durchlesung jenes Aufsatzes’ überkam. — Herr 
Mädler findet eine Abhandlung, die über Doppelsterne zu 
handeln verspricht, und dies reicht für ihn schon hin, sich 
für einen vorzugsweise competenten Richter über den ganzen 
Inhalt derselben. zu halten. Wer aber Bücher und Abhand- 
lungen nach ihren Titeln und die Menschen nach ihren Kleidern 
beurtheilt, handelt gleich voreilig, denn hinter beiden steckt 
oft ganz etwas anderes, als man dem ersten Anschein nach 
vermuthet. Auf eine ganz ähnliche Weise erging es Herrn 
Mädler mit meiner Abhandlung. — Zum Glücke gestattet der 
in jener Abhandlung besprochene Grundgedanke eine 80 ein- 
fache und anschauliche Darlegung, dass ich es den irgend 
sachkundigen Lesern dieser Zeilen getrost überlassen kann, 
über die Richtigkeit desselben abzuurtheilen. — Und sodann 
mögen sie selber ermessen, welcher Gewinn, ich will nicht 
einmal sagen für die Wissenschaft, sondern selbst für’ ein 
Belehrung suchendes grösseres Publikum aus der- 
artigen in belletristische Zeitschriften eingerückten 
tecensionen wissenschaftlicher Werke sich erwarten 
lässt? — Ich beginne demnach mit dem, was eigentlich die 
Pflie®t des Recensenten gewesen wäre, — nämlich mit einer 
bündigen Auseinandersetzung des in Rede stehenden von. Herrn 
Mödler recensirten Gegenstandes. 
Gesetzt, von einer Stadt A aus werde regelmässig etwa 
alle Stunden ein Bote nach einer andern Stadt B abgesandt, 
um einer daselbst verweilenden Person b den Fortgang irgend 
eines wichtigen. Ereignisses zu berichten: so ist Klar) dass 
falls die Boten vollkommen gleichschnell fortschreiten und genau 
denselben Weg betreten, sie auch einer um den andern regel- 
mässig von Stunde zu Stunde in B eintreffen werden. Würde 
indess die in B weilende Person b, von Ungeduld getrieben; 
statt abzuwarten, den Boten entgegeneilen, so ist es eben so 
begreiflich, dass’ jene Sendlinge in kürzeren Zwischenräumen, 
als in jenem einer Stunde bei Ahr ankommen werden. Bei vor- 
ausgesetzter gleicher Geschwindigkeit geschähe dies von halber 
[116] Stunde zu halber Stunde, bei andern Geschwindigkeitsver- 
hältnissen dagegen natürlicher Weise in kürzeren oder längeren 
Zeiträumen. Dasselbe müsste geschehen, wenn jene Person & 
von 4 gegen B hin reiste, dabei aber fortwährend von Stunde 
zu Stunde einen Boten voraussendete. Auch in diesem Falle
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.