Volltext: Augsburg, Bd. 8 (1928 / 33)

Diarium 
1560 
*Ehbruch und todschlag» 
[17a] Am afftermontag, dem andern tag des Monats jenner zenachts 
s zwischen 11 und 12 uhren» ist der Leonhard Fischer, Webers als er 
die nachtwach gethan, gewarnet und im anzaigt worden, er solle 
haim gohn, denn der Lenhart Mamendorfer, maurer, lige bei seinem 
weib. [17b], als er nun eilends haimbkomen, hat er sie also beiainan- 
der erwüscht und hat dem Mamendorfer mit dem schweinspieß 
io etliche stich und straich geben, doch ist im der Mamendorfer under- 
gelaufen und ime den spieß zuckt, also daß sie baid mitainander zu 
ringen kamen. 
Aber der Mamendorfer ist dem Bischer der empfangnen stich 
und straich halben zü schwach gewesen, da hat in der Weber 
i° mit ainem hiltzen schlögl an köpf geschlagen und in für todt also 
ligen lassen, und ist der Fischer vonstundan aus dem Haus zu 
dem burgermaister gangen und ime die fachen angezaigt? und ist 
der maurer also verwundt aus dem Haus kamen und zu dem 
balbierermaister Jörgen Schaller getragen worden, alda ist er gleich 
2° am mittwuchen, am andern tag darnach, zwischen 7 und 8 uhr 
zenachts gestorben. 
Mweil der Fischer mit im, Mamendorfer, gehandlet, ist ime sein 
a) Dieses Stück fehlt. 
1. Er diente dem Rate in der sog. „wilden Wache" (s. zu dieser Bd. VII 
S. 364, Anm. 1) und wohnte im Hause des Bäckers Jakob Niederer bei dem früheren 
Barsüßerkloster. 
2. Die Augsburger Polizeiordnung von 1553 bestimmte: „Ob dann jemandt 
den andern... in diser statt oder derselben gebiet mit oder on gewaffnete 
Hand, tags oder nachts.. . beschädigen, verwunden oder verletzen wurdt, in 
was gestalt sich der srevel begebe, so sollen sich bebe tail zum lengsten innerhalb 
vierundzwainzig stunden darnach vor den Herren burgermaistern selbs persönlich 
stellen."
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.