Full text: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

Die Aufrichtung des Augsburger Zunstregiments 
99 
als er in Hispania zu seid lag, daß ain rat ain anderen an sein statt 
ordnen sollt, domit er sein mannbare tochter, so nun alt were, nach 
eren verheuraten möcht 1 . aber ain hochgelopter rat der statt Rom 
hat baiden begerungen mit allem rat statt geton, domit die erlichen 
s holden, den gmainen nutz zu fürdren, ain gut exempel haben möchten. 
Das ist nun mit ainer kürtze von dem römischen burgermaister 
lichen stand geredt, und hat mencklich zu erwegen, wo soliche obrig- 
kaiten in ainer statt sein, was nutz und wolfart in bemelter statt 
gmainer burgerschafft daraus entstehen und erwaxen mag. 
io Abgleichung 
Erstlich ist gehört, wie und wölicher gestalt das burgermaister- 
ampt zu Rom auffgesetzt worden ist. gleicher gestalt hat auch ain 
erber rat und gantze gemaind in diser statt Augspurg im ansang der 
zunftlichen regierung solichen geprauch zu halten erfunden, erdacht 
is und angenomen, dann die Herren burgermaister zwen und nit lenzer 
dann aufs ain jar geschworen send?: und insonders so lautet ir aidt 
auch nit anderst, dann daß sie reichen und armen getreue burger 
maister sein und mencklich zu dem rechten helfen Wüllen^. so ist auch 
der ain burgermaister von den alten geschlechten, der ander von der 
20 erberen gemaind, wöliche dann auch gleichen gewalt im rat haben 1 2 3 4 . 
und mag ain jeder Kurzer der statt Augspurg zu ainem burgermaister 
seines gefallens umb rat und hilf on verhindren mencklichs sein Zu 
flucht haben, und so das jar verschinen, mag ain rat als der merer 
tail von der gmaind andre Herren burgermaister obangetzaigter maßen 
ss widerumb aufs ain jar lang, und dieselben in- und außerhalb rats 
als durch ain freie, unbezwungne wähl, doch aufs den aidt und on 
alle abredung und forwort, wol nemen und erwöhlen. und [28a] Wirt 
auch die ordenlich burgermaisterwahl in dem monat januari ge 
1. Cnejus Scipio. Valerius Maximus <deutsch), Bl. 40s. 
2. Der zweite Zunstbrief bestimmt (Beil. I zur Chron. A, S. 136, 8): Es sollen 
die „nein und zweintzig Zunftmeister und ratgeben von der gemeinde nemen und 
welen us in und us bürgern (Herren) zwen burgermeister, ainen von den purgern 
und ainen von den zunfften der gemeinde, weihe si dann die besten dunckent us 
ir etbe". — Ibid. 136,15: „Es ist auch ze wizzen, das elliu jar unser rete und ratgeben 
die burgermaister... verendert und ander genomen werden füllen." 
3. Siehe den Bürgermeistereid bei Dirr, Studien usw., S. 214. 
4. Das ist richtig; doch überließ man den Vorsitz im Rate und die Repräsentation 
desselben nach außenhin dem Bürgermeister „von den Herren".
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.