Full text: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

252 
Weberchronik von Clemens Jäger 
großen Rat festgelegt, und dementsprechend haben auch die beiden 
Zünfte, deren Sonderbriefe sich erhalten haben, die der Kaufleute und 
der Kürschners ihre inneren Verhältnisse geordnet; der verlorene 
Zunftbrief der Weber wird ähnlich gestaltet gewesen sein. 
Die Zwölfer der Weber wurden alljährlich zwischen Weihnachten 
und Neujahr von dem ganzen Handwerk gewählt^, ebenso der Zunft 
meister und der zweite von der Zunft in den Rat zu sendende Mann — 
in der Regel der „alte Zunftmeister", d. h. der des Vorjahres —, die 
dann beide ihrerseits mit den Zunftmeistern und den „Zusätzen" der 
anderen Zünfte um Dreikönig des nächsten Jahrs (6. Januar) die in 
den Rat zu nehmenden Personen aus den Geschlechtern zu wählen 
sowie den „alten Rat" und die Ratsämter, vor allen die Bürger 
meisterämter, zu besetzen Halter?. Die Zahl der Herren betrug 15, 
später« 12, die der Zunftmeister und der „alten Räte" bzw. „Zu 
sätze" 29°, so daß den Zünftlern eine erdrückende Majorität gesichert war. 
Von den die Ratsverfassung regelnden Gesetzen ist hier das den 
„Wechsel im Rate" vorschreibende hervorzuheben. Es geht zurück auf 
ein Ratsstatut vom Jahre 1340, das bestimmt, daß alljährlich die 
Hälfte der Herren des kleinen Rates zurückzutreten habe, um anderen 
Platz zu machen«, eine Maßnahme, durch die man verhindern wollte, 
daß einzelne Personen oder eine ganze Faktion infolge längerer, 
ununterbrochener Zugehörigkeit zum kleinen Rat zu mächtig würde 
oder, wie es in dem Statut heißt, „nach Gewalt hie zu Augspurg 
trachtete" und „grozzen Gewalt füren und haben" möchtet Diese 
„Verkehrung" und „Verenderung" des Rates wurde im zweiten 
Zunftbrief bestätigt« und später, so 1390 und 1392, neu einge 
schärft«. Das war aber den Zünften, die sich tüchtige und beliebte 
Zunftmeister natürlich nicht gerne entziehen ließen, ungelegen, und 
sie umgingen diese Beschränkung, indem sie sich auf eine Stelle 
im Zunftbrief beriefen, die gestattet, daß, wenn „einer zunffte ir 
zunfftmeister alz wol geviel", sie „den wol wider an den rat senden 
1. Der der Kaufleute ist gedruckt in Lang enmantels Regimentshistorie S. 471, 
der der Kürschner bei Dirr S. 202. 
2. Dirr S. 182. 
3. Ebenda S. 183 sf. 
4. Dirr S.183. 
5. Frensdorfs S. 136, 4; Dirr S.183. 
6. S. das Ratsstatut vom 23. August 1340 bei Frensdorfs S. 129 ff. 
7. Ebenda S. 129, 23. 
8. Ebenda 136, 19. 
9. Dirr S. 207, Nr. 5 und 6.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.