Full text: Augsburg, Bd. 9 (1929 / 34)

Cl. Jägers Berichte etc. über die Aufrichtung etc. des Zunstregiments 399 
Rates an den schmalkaldischen Bund, dessen im Religionskrieg er 
littene Niederlage dem Wohlstand der Stadt den ersten ins Mark 
gehenden Stoß versetzte, kann, wie man weiß, nicht die Rede sein. 
Der Sturz des Regimentes, der im Zusammenhang mit dem Erliegen 
r des Bundes nach 180jähriger Dauer im Jahre 1548 herbeigeführt 
wurde, war zumeist eine Folge unglücklicher Verhängnisse, und der 
von den Zünften dem Evangelium bewiesenen Anhänglichkeit, die 
es den Siegern geraten erscheinen ließ, ihnen den Garaus zu machen. 
Beilage V 
w Die Augsburger Bürgermeister aus der Weberzunft 
Schon öfter wurde die Liste der vom Beginn der Zünfte (1368) 
bis zu deren Aufhebung (1548) neben den „Bürgermeistern von den 
Herren" amtierenden „Bürgermeister von der Gemeind"* von ver 
schiedenen Gesichtspunkten aus nach der Zugehörigkeit der einzelnen 
16 Bürgermeister zu den siebzehn in Augsburg bestehenden Zunft- 
verbänden^ untersucht^ und auch hier, wo von den Bürgermeistern 
aus der Weberzunft zu sprechen ist, muß dieser Punkt berührt werden. 
Es ergibt sich, daß in den 180 Jahren, die der genannte Zeitraum 
umfaßt, das Bürgermeisteramt der Zünfte fast durchweg in den 
2° Händen der Kaufleute lag, und zwar teils solcher, die, der Kaufleute 
zunft angehörend, in der Liste als Kaufleute bezeichnet sind, teils 
solcher, die, in anderen Zünften stehend, von dem Grundsatz, daß der 
Handel „jedem frei sei"^, Gebrauch machten und sich neben ihrem 
»Handwerk" der Kaufmannschaft widmeten. Während der 180 Jahre 
25 waren in 92 eigentliche Kaufleute Bürgermeister, in den übrigen 88 
waren die Salzfertiger 32mal, die Krämer 14mal, die Weber I5mal, 
die Metzger 18mal an der Reihe — jene Zünfte, die neben der Kauf- 
1. Die Augsburger Bürgermeisterliste ist )^"»!?/nmantel°Regiments.Histone 
Konsulatbuch, benützt von Gasser, gedruckt bei L a g ^ sür unseren Zweck. 
S. 51 ss. Sie ist zwar nicht durchaus nchtlg, genügt e>: \ 9 1 Zunftverfassung m 
2. Aufgeführt bei Dirr, „Studien zur Gesch. der nug 
Z. S. N., XXXIX <1913), S. 174. «ulchlagsteuer von 1475, ein 
3. Besonders von I. Hartung, Die Augsb g 3 . . (cn un b Einkommens- 
Beitrag zur Gesch. des städtischen Steuerwesens sonne der wi° ng , Verwaltung 
Verhältnisse am Ausgange des Mittelatterch nn>3°^ fü ® @ 134ff . 
und Volkswirtschaft im deutschen Reich, B^ XIX <r.e'pz'g 
4. Keutgen, Hansische Geschichtsbl., Jahrg. 1901, ©•
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.