Full text: Praktischer Unterricht in der Feuerwerkerkunst für Dilettanten und angehende Feuerwerker oder Vollständige Anweisung alle Arten von Land-, Wasser- und Luftfeuerwerken, sowie auch Feuerwerke zu Luftballons, auf Theatern und zu Kriegsbedürfnissen zu verfertigen, aufzustellen und abzubrennen

100 
Zoll dick sein, wenn die Pappe gut ist, und zu der Pappe darf 
man hier kein Löschpapier nehmen; die Papiere aus Leinewand sind 
die besten dazu. Alles dieses gilt für das Innere des Mörsers; was 
das Aeußere betrifft, so bcschnürt man ihn, um ihn starker zu ma 
chen, aus die Weise, wie man gewisse Federn zu Fuhrwerken bc 
schnürt. Dadurch schützt man den Mörser gegen äußere Einwir 
kungen. 
Man macht auch wohl Mörser mit ganz kupfernen oder höl 
zernen Röhren ohne Pappe, auf die angegebene Weise heschnürt; in 
dessen ist dieses Verfahren nicht rathsam, weil, wenn ein solcher 
Mörser springt, wie das schon zuweilen geschieht, die Umgebung da, 
durch in große Gefahr gcrälh; während ein Mörser, dessen Rohr au 
ßen aus Pappe besteht, nicht springen kann, sondern nur ^rreißt. 
§. 110. Feuertöpfe. 
Die Feuertöpfe sind Röhren fast ganz den Bombeumörscrn 
gleich; sie werfen, wie die Mörser die Bomben, alle Arten von Gar 
nituren in die Luft. 
Man formt eine sehr starke Patrone aus Pappe, F!g. 10. 
XIX.; und eben so einen Fuß, Fig. 11., dessen Theil a dem innern 
Durchmesser der Patrone oder des Topfes gleich ist. Der Fuß hat 
eine Schraube b, damit man mehrere Töpfe neben einander aufsteh 
len kann, die man dann leicht durch Löcher communicirt, welche mit 
ten durch den Fuß ganz durchgehen. Das Brett, worauf die Töpfe 
neben einander gestellt werden, hat einen Falz, derben Communica- 
tionsdocht aufnimmt. Der Topf hat zur Höhe den sechsfachen in 
nern Durchmesser. 
Damit sind länger halte, kann man auch inwendig ein Kupfer 
blatt oder Weißblech anbringen. Eine Kammer, wie bei den Mör 
sern» ist hier nicht nöthig. Der mehreren Festigkeit wegen kann man 
fie auch noch beschnüren. ' 
In die Töpfe wirft man Leuchtpctarden, Serpentosen, Schwar- 
mermassen, kleine Bomben, Farzsterne, und alle Arten von Garni 
turen, die ausgeworfen werden durch einen in Papier eingeschlossenen 
Ausstoß, Fig. 1. XX. Diese Figur heißt Champignon. 
§. 111. Champignons. 
Zur Bereitung der Champignons nimmt man einen Cylinder 
oder eine Decke, und befestigt oben darauf einen Papierdeckel von drei 
fachem Durchmesser des Cylinders, drückt die vorstehenden f dieser 
Scheibe auf die Seiten des Cylinders, indem man sie in Falten legt,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.