Title:
Praktischer Unterricht in der Feuerwerkerkunst für Dilettanten und angehende Feuerwerker oder Vollständige Anweisung alle Arten von Land-, Wasser- und Luftfeuerwerken, sowie auch Feuerwerke zu Luftballons, auf Theatern und zu Kriegsbedürfnissen zu verfertigen, aufzustellen und abzubrennen
Creator:
Ruggieri, Claude-Fortuné Hartmann, Friedrich J.
Shelfmark:
1B 263
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1549874762050/172/
156 
Girandelfeu er (Feuerwerkskunst) ist ein großes Bouquet, 
welches gewöhnlich den Scklußeffeet eines grossen Feuerwerkes macht, 
vorzüglich wenn diese bei öffentlichen Veranlassungen abgebrannt 
werden, (s. tz. 123., so wie die hinten folgenden Beschreibungen). 
Gleichgewicht (Physik), der Zustand zweier Körper, wo 
durch sie sich in ihrer gegenseitigen Lage erhalten. 2kuf der Wage 
sind zwei Körper ein Gleichgewicht, wenn beide gleich viel Gewicht 
haben. 
Gondel heißt das Sckiffunter einem Luftballon, worin sich 
der Luft schiffer sammt seinen Apparaten und Instrumenten befindet. 
Grad (Geometrie). Der ganze Umfang eines Kreises wird 
in 360 Grade getheilt; ein Grad ist also der -z^Theil des ganzen 
Kreisumfanges; der Grad wird in 50 Minuten, die Minute in 60 
Secunden getheilt. 
Grundmauer (Baukunst), der unterste Theil eines Ge- I 
bäudes, Pfeilers u. s. w. 
Grundstoff, so viel wie einfacher Körper, s. diesen Art. 
Halbmctall (Chemie). Man nennt so die metallischen Sub 
stanzen, die sich gar nicht oder nur wenig strecken lassen, und !m 
Feuer verstiegen. Sie haben wie die Metalle viel Gewicht, schmel 
zen in der Hitze, erhörten wieder beim Kaltwerden und nehmen eine 
convexe Oberflache an. Vorzüglich unterscheiden sie sich von den 
Metallen dadurch, daß sie fast gar nicht hämmerbar sind; die mei 
sten verfliegen auch in starkem Feuer. 
Hämmerbar, was sich mit dem Hammer bearbeiten läßt, 
ohne zu zerbröckeln, wie z. B. Eisen, Silber u. s. w. 
Hand sch wärmer, eine Art kleiner, Schwärmer, die man 
mit der Hand wirft. 
Heli co so phie, die Kunst, alle Arten von Schnecken- und 
Schraubenlinien zu zeichnen. 
Heterogen, was nicht aus gleichartigen Theilen besteht. 
Hexagon (Geometrie), eine Figur mit sechs gleichen Seiten 
und sechs gleichen Winkeln, ein regelmäßiges Sechseck (Fig. 19. 
XXIll.) 
Hohlkehle (Baukunst) heißt der höchste Theil eines Kar- 
nießes; man bezeichnet damit auch das Stäbchen des Schalwerkes, 
welches einen Karnieß bildet u. s. w. 
Hohlmeißel (Tischlerei). Mit ihm wird das Holz erst 
aus dem Groben bearbeitet, ehe der Drechsler es abdreht. Er ist 
halbkugelförmig ausgehöhlt.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.