Title:
Praktischer Unterricht in der Feuerwerkerkunst für Dilettanten und angehende Feuerwerker oder Vollständige Anweisung alle Arten von Land-, Wasser- und Luftfeuerwerken, sowie auch Feuerwerke zu Luftballons, auf Theatern und zu Kriegsbedürfnissen zu verfertigen, aufzustellen und abzubrennen
Creator:
Ruggieri, Claude-Fortuné Hartmann, Friedrich J.
Shelfmark:
1B 263
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1549874762050/31/
15 
Es hat den Fehler, viel Rauch zu geben. Man hat zwei Sorten, 
rohes Antimon und Spießglaskönig. Zu Feuerwerken wendet man 
das erste an, und man wählt davon das glänzendste und am wenig 
sten erdhaltige. 
§.11. Bernstein. 
Der Bernstein ist ein Harz, das wir aus dem Morgenlande er 
halten; cs fließt aus einem Baume, welcher mit unserer Pappel 
Aehnlichkeit hat; er verflüchtigt sich leicht und ist sehr zerreiblich. Zu 
seiner Anwendung in der Feuerweckskunst stampft man ihn und 
sichtet ihn dann. Er gibt eine gelbe Farbe, und deshalb wendet' 
man ihn auch nur zu gelben Feucrstrahlen an. 
Der Salpeter, dessen Effect ins Weiße strebt, ist immer der 
vorherrschende Theil in den Strahlenfeuern; durch die Mischung ver 
liert also der Bernstein in diesen Arten von Feuern nothwendig viel 
von seiner Farbe; mischt man aber Schwefel hinzu, der ins Blaue, 
und Pulver, welches ins Rolenrothe strebt, so erhält der Bernstein 
durch diese Vermischung seine Farbe wieder. 
§. 12. Gemeines Salz (Kochsalz). 
Das Kochsalz besteht aus Alkali und sauren Theilen, und ist 
sehr wässerig; wirft man etwas davon ins Feuer, so zerknistert eS, 
ohne sich zu entzünden; zerstampft man es aber, nachdem man cS 
zuvor gut getrocknet hat, so läßt es sich mit Nutzen anwenden, nur 
darf kein regniges Wetter eintreten, weil das Salz die Feuchtigkeit 
der Lust begierig einsaugt. Wendet man cs aber bei trocknem Wet 
ter statt des Bernsteins an, so gibt cs eine so schöne gelbe Farbe, als 
keine andere Materie hervorzubringen vermag. 
§. 13. Baumharz. 
Das Baumharz besteht aus brandigem Harze vermengt mit 
Ruß von eben dem Baume, aus dem man cs erhalten hat, Kien, 
Eedern, Tannen, Cypressen u. s. w. Man hat drei Sorten: flüs 
siges Harz, festes Harz und Burgunder-Harz. Nur der beiden letz 
tem Sorten darf sich der Feuerwerker bedienen. Man zerstößt das 
selbe und sichtet es dann durch ein Seidensieb. Es gibt beim Ver 
brennen eine gelbe Farbe; deshalb kann man es bei Strahlenfeuern 
von gelber Farbe verschiedentlich mit dem Bernstein vermengen. 
Da es seiner Natur nach sehr fest ist, so hat es nicht dieselbe schnelle 
Wirkung, als der Bernstein, und muß deshalb in kleinern Verhält- 
">ssen hinzugesetzt werden. Für die Kriegsfeuer ist es sehr nützlich,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.