Title:
Praktischer Unterricht in der Feuerwerkerkunst für Dilettanten und angehende Feuerwerker oder Vollständige Anweisung alle Arten von Land-, Wasser- und Luftfeuerwerken, sowie auch Feuerwerke zu Luftballons, auf Theatern und zu Kriegsbedürfnissen zu verfertigen, aufzustellen und abzubrennen
Creator:
Ruggieri, Claude-Fortuné Hartmann, Friedrich J.
Shelfmark:
1B 263
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1549874762050/43/
27 
Kap. 4. Worarbeiten. 
§. 46. Pappe. 
Der Feuerwerker hat mehrer Arten von Pappe nöthig, der 
aus Papierblättern, und der aus Papierteig bereiteten. Zu der er 
stem fügt man mehre geleimte Papierblatter zusammen, und diese 
ist die, deren sich der Feuerwerker gewöhnlich bedient; die zweite wird 
aus Papierteig gemacht; auch ihrer bedarf man mitunter, wie wir in 
der Folge sehen werden. 
Bereitung der Pappe. 
Unter den zur Pappe anzuwendenden Papiersorten nimmt 
man lieber das geleimte Papier, weil dies consistenter ist. Be! einer 
Pappe aus drei Blattern kann jedoch das mittelste Löschpapier sein; 
bei einer Pappe aus vier Blättern kann man abwechselnd ein Blatt 
geleimtes und ein Löschblatt nehmen; indessen ist es jedesmal besser, 
mehr geleimte als ungeleimte Blätter Papier zu der Pappe zu 
nehmen. 
Der Pappe aus drei Blättern bedient sich der Feuerwerker am 
häufigsten. Man legt zu dem Zwecke das erste Blatt auf den Tisch, 
bestreicht dieses mit Leim, legt das zweite Blatt darauf, bestreicht die 
ses wieder mit Leim und legt dann das dritte Blatt darauf. Zu 
der Pappe aus drei Blättern braucht man natürlich nur zwei Blät 
ter, zu der Pappe aus vier Blättern nur drei zu leimen u. s. w. 
Ist die Pappe fertig, so bringt man sie unter eine Presse, da 
mit der Kleister sich gleichförmig zwischen den Blättern ausbreite; 
hierbei preßt sich das Wasser des Kleisters aus der Pappe heraus 
und verliert sich. 
Die Pappe bleibt nun etwa 5 bis 6 Stunden unter der Presse, 
damit sich alles gut verbinde; dann nimmt man sie fort, um sie zu 
trocknen, und hängt sie zu dem Ende auf Seile, die man an Haken 
ausgespannt hat. Ist sie trocken, so bringt man sie abermals unter 
die Presse, um die etwa entstandenen Falten fortzuschaffen. 
Der Pappe aus Teig bedient man sich bei Gegenständen, die 
keine große Festigkeit erfordern; so bedient man sich derselben in der 
Regel zu den Trommeln bei Coupirungen (s. diesen Artikel). 
§. 46. Patronen; Raketen im Allgemeinen. 
Die Patrone ist ein hohler Cylinder aus geleimter Pappe, 
welcher über der Form, dem sogenannten Rollstabe, verfertigt wird. 
Diese Patrone ist zugleich die ungefüllte Rakete, und zur Rakete
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.