Full text: Praktischer Unterricht in der Feuerwerkerkunst für Dilettanten und angehende Feuerwerker oder Vollständige Anweisung alle Arten von Land-, Wasser- und Luftfeuerwerken, sowie auch Feuerwerke zu Luftballons, auf Theatern und zu Kriegsbedürfnissen zu verfertigen, aufzustellen und abzubrennen

48 
die beiden mittelsten einen Schwibbogen stellen (5. X.). Die Breite 
desselben ist nicht vorgeschrieben, sie kann höchstens der Entfernung 
zweier Säulen gleich sein. Auch die Höhe ist willkührlich, in der 
Regel nimmt man jedoch, wie für die Grundmauer, •§ der Saulen- 
höhe. 
Das Gebalk (1. X.) ist 2 Durchmesser der Säule oder 4 
Modul hoch. Es zerfällt in drei Theile; den Architrab, welcher der 
unterste Theil und 1 Modul hoch ist, den Fries in der Mitte, wel 
cher \\ Modul, und die Corniche, welche gleichfalls 1J Modul hoch 
ist. (6. X.) ist ein einfaches Gebälk dorischer Ordnung, auf wel 
chem eine Atlike ruht, und welches von dorischen Säulen getragen 
wird. 
Statt der Säulen kann man auch Pfeiler nehmen, und für sie 
gelten dieselben Verhältnisse, nur behält der Pfeiler von unten bis 
oben dieselbe Größe, während die Säule oben um j dünner ist. 
Man sieht wohl von selbst, daß alle diese Dinge in der Ebene 
liegen und nur im Profile vorgestellt werden können, mit den Vor 
sprüngen; alle Einbauchungen verschwinden, das Ganze liegt in der 
selben Ebene. Was die Figur dieser Dessins betrifft, so ist bloß der 
Umriß dargestellt, und diesen bildet dann statt hier die Tinte, das 
Feuer, nur mit folgendem Unterschiede. Diese Decocationcn sind 
durchsichtig, und man wendet nur so viel Holzwerk an, um die Linien 
und Umrisse darzustellen. Man denke sich den Riß der Tafel 1 bis 
li Zoll dick, so hat man auf der Stelle eine genaue Vorstellung 
von diesen Dekorationen. Denkt man sich ferner ein Stück Pappe 
in Form des Gebäudes ausgeschnitten, so bleiben die Räume zwi 
schen den Säulen, die Thüröffnungen u. s. w. durchsichtig; die Säu 
len behalten nur ihr Profil, und sind ausgeschnitten. Man bringt 
überall nur da Holz an, wo Lanzen befestigt werden müssen; denn 
von den Ständern, welche die Decoration aufrecht erhalten, reden 
wir hier noch nicht, sondern wir werden darauf in dem Artikel: Holz- 
und Zimmerwerk zurückkommen. 
Zuweilen macht man auch wirklich runde Säulen, welche man 
rvtirende nennt, weil sie in der That gänzlich, das Kapital ausge 
nommen, rotiren. Wer sich davon unterrichten will, halte sich an 
den Artikel: Spiralen, weil die Säulen mit den Spiralen einerlei 
Verzierungen geben und auch durch dieselben Mittel in Bewegung 
gesetzt werden. 
§. 67. Bengalische Flammen. 
Die bengalischen Flammen geben ein so helles Feuer, daß man
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.