Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, I. Band (1895)

  
.JNeubauten und (@jeurrenzen 
in Oesterreich und Ungarn. 
Organ für das Hochbaufach und seine Interessenten. 
Verlag von 
  
Abonnementspreise: 
Alle Rechte vorbehalten. 
MORITZ PERLES IN WIEN Redigirt von Architekt OSKAR MARMOREK. Ganzjährig 5... 2.10 fl cm 20 Mask | 
I., Seilergasse 4, Einzelne Exemplare, . . 1fl. = 2 Mark | 
1895. Erseheint am Anfang jedes Monates, I JAHRGANG. | 
NOVEMBER. HEFT XI. | 
  
   
  
INHALT: ARTIKEL: Die neue Bauordnung Londons — NOTIZEN : Der praktische. Baumeister. Die Eiskeller, Eishäuser und Eis- 
schrünke. Millenniums-Ausstellung in Budapest. Weibliche Architekten in Amerika, — Kirchthurm-Restaurirung in Igló (Ungarn). 
CONCURRENZ-NACHRICHTEN: Unsere Preisconcurrenz. Entwürfe von einfachen Zimmereinrichtungen, Zu erbauendes Comitatsspital in | 
Nyiregyhäza. Ein neues Schlachthaus in Neutra. Gemeindehaus in Füzes- Gyarmat im Bekeser Comitat. Erweiterungsbau des Pressburger | 
Landesspitals. Moderne Herstellung des Badeortes Vihnye. Ein Obergymnasium in H.-M.-Vásárhely. Neubau eines Diakonissen- und Kranken 
hauses zu Freiburg. Neubau eines "Rathhauses in Hannover. Ehrenpreise der Stadt Dresden für hervorragende Leistungen. Bau einer Stadt- | 
halle auf dem Johannisberge in Elberfeld. Bau einer festen Strassenbricke über den Rhein bei Worms. Bau eines Ball- und Concerthauses in | 
Bayreuth. Ban einer Ruhmeshalle in Barmen. Preisbewerbung Wasserthurmplatz Mannheim. Kornhausbrücke in Bern. Denkmal Ludwig Richter's | 
in Dresden. BAUTECHNISCHE NEUHEITEN UND PATENTE: Schreibtisch mit versenkbarer Tischplatte. Laufbrettstütze. Zusammen- | 
legbarer Schreib- und Zeichentisch, Schloss mit abstellbarer Allarmvorrichtung. Pneumatische Hausrohrpost, zugleich als Feuerlóschvorrichtung | 
verwendbar. Vorrichtung zur Regelung des Wasserzuflusses. Vorrichtung zum Befestigen von Seilen an Tone oder Stangen. Zu Zwischen- | 
wünden verbindbare plattenfórmige Baumaterialien. Apparat zum Vorzeichnen von Linien an Decken und Wänden. Fördervorrichtung für | 
Ziegelsteine und andere Gegenstüinde. — TAFEL-ERKLARUNGEN: Tafel 77: Villa v. Goldberger, Unterach am Attersee. Architekt Oskar | 
Marmorek. Tafel 78 und 79: Zins- und Wohnhaus, III. Fasangasse 22 und Palais A. von Lichig, II. Pettenkofengasse 3. Architekt 47 
Bressler. Tafel 80 und 81: Villa des Herrn Dr. Egon Ritter von Pazelt in Vóslau. Architekt Ludwig Baumann. Tafel 82 und 83: Zinshaus | 
in Budapest, Josephsring 82. Architekten Steinkardt und Lang. Tafel 84: Mausoleum des Grafen Julius Andrássy zu Töke-Terebes in Ungarn: 
Architekt Arthur Meiniy. — Anzeigen. 
Die neue Bauordnung Londons. | 
   
  
n zwei oder drei Jahren, wenn die. Stadtbahn- 1. Einleitung (Begrifisfeststellungen); 2. Schaffung | 
linien in Wien dem Verkehre übergeben sein | neuer und Erweiterung alter Strassen; 3. Baulinie; 4. Be- | 
werden, dann wird diese Stadt in ihrer ungeheuren | nennung und Numerirung der Strassen; 5. freier Raum Mu 
Ausdehnung, zwischen deren entfernteren Theilen | um die Gebäude und Höhe derselben, 6. Construction 
ein Verkehr ohne Eisenbahnen nur schwer durchführbar | der Gebäude; 7. Gebäude für specielle Zwecke und pro- 
ist. in mancher Hinsicht an London- erinnern. Hier wie | visorische, sowie Gebäude aus Holz; 8. das Recht, zu | 
dort besteht die Stadt aus einer enggebauten City mit den | bauen und die benachbarten Eigenthümer; 9 gefährliche und | 
unmittelbar en Stadttheilen und aus. einer | vernachlässigte Baulichkeiten; 10. gefährliche und. schád- | 
Anzahl grösserer und kleinerer städtischer und ländlicher | liche Geschäfte; 11. Wohnhäuser auf tiefliegenden Grund- | 
rtschaften. Allerdings hat Wien kaum ein Drittheil der | stücken; 12. Stadtarchitekt und Bezirksarchitekten; 13. Ver- 
Bewohnerzahl Londons. Aehnlich wie in Wien sind auch | ordnungen; 14. g esetzliches Verfahren; 15. Vermischtes. 
ge 
in London in den letzten Jahren grosse Veränderungen Uns interessiren hier in erster Linie, wie oben er- 
in der Selbstverwaltung. der. Stadt und Erweiterungen | wähnt, die Theile 5 und 6, freier Raum um die Ge- 
des Gebietes eingetreten, und sowie man in Wien im Zu- | báude, Hóhe und Construction derselben. Wir wollen diese 
sammenhange mit diesen Ereignissen seit Langem ernstlich | in Folgendem eingehender besprechen. 
an der Schaffung einer neuen Bauordnung arbeitet, so‘ hat Vor Allem, welcher Theil des Baugrundes muss 
sich auch London eine solche geben müssen, um den grös- | unverbaut bleiben? 
seren hygienischen Anforderungen der Neuzeit zu ent- Es kommen hier drei- verschiedene Verháltnisse in 
sprechen... Während man aber in Wien, um das Bauen | Betracht, unter welchen verschieden grosse Theile des 
nicht ungebührlich wie bisher zu erschweren, manche | Baugrundes unverbaut bleiben müssen. 
übertriebene Forderung an. die sogenannte Solidität, des Erstens, wenn ein neues Haus an einer neuen 
Baues wird mildern müssen, war man in London ge- | Strasse, beide nach Inslebentreten der neuen Bauordnung 
  
zwungen, viele Bestimmungen der alten Bauordnung zu geschaffen, errichtet werden soll. 
verschärfen, Der Umstand, dass Wien in Zukunft eine Zweitens, wenn ein Haus auf einem noch: unver- 
der Londons ähnliche breitere Entwicklung, dem-grösseren | bauten Grunde an einer ‚schon früher bestandenen Strasse 
Rahmen und der besseren Communication entsprechend, | aufgeführt werden soll. 
nehmen dürfte, weiters, dass dort das Bauen und der Drittens. wenn Häuser auf schon früher verbautem X 
städtische. Verkehr so sehr erleichtert sind, dass das | Grunde an einer alten Strasse errichtet werden sollen. / 
Familienwohnhaus zumeist die Stelle unserer Miethkasernen Unter allen drei Umstünden muss: jedes Gebäude, { 
einnimmt, und der mit dem letzterwähnten wohl zusammen- | das nicht ganz oder hauptsächlich für Bureau- oder Geschäfts- 
hängende Umstand, dass London eine der gesündesten ANE bestimmt ist, rückwárts im Minimum 100 Quadrat- 
Grosstädte der Welt ist, rechtfertigt es wohl zur Genüge, | fuss (9:3 me?) unverbauter  Fliche für Luft und Licht \ 
wenn wir aus der neuen, am 1. Jänner 1895 in Kraft ge- | haben, wenn das Haus ein bewohnbares Erdgeschoss hat, 
tretenen Londoner Bauordnung einige wesentliche Bestim- | und muss diese Flàáche von jedem Bauwerk frei bleiben, 
mungen anführen. Wir beschränken uns. hierbei auf den welches sich. über das Niveau des benachbarten Pflasters 
wichtigsten und für den Architekten interessantesten Theil | erhebt, wobei dieser freie Raum nicht nothw endig bis zur 
jeder Bauordnung, auf die Vorschriften wegen der Bau- rückwärtigen Grenze des Grundstückes reichen muss. 
dichtigkeit, die zulässige Grösse des verbaubaren Theiles Im erstgenannten Verhältniss, also neue Strasse und 
des Baugrundes und des Hofraumes, die Hohe der Ge- | neuer Baugrund, muss der unverbaute Grund im Minimum 
báàude, der Geschosse etc. 150 Quadratfuss (14 72°) Fläche haben (vorausgesetzt, 
Um jedoch eine Vorstellung von dem zu geben, was | dass es kein Eckgrundstück ist oder rückwärts an eine 
dort die Bauordnung überhaupt behandelt, wollen wir als | Strasse grenzt). Diese Fliche. muss im benachbarten 
kurzes Inhaltsverzeichniss die Titel der fünfzehn Abthei- | Pflasterniveau, frei von jeder Baulichkeit bleiben, ausge- 
lungen, im welche das Gesetz zerfallt, vorausschicken: | nommen sind Aborte und Mistgruben. Wenn das 
15 
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.