Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

ES RR at 1! 
   
Verlag von 
‚Neubauten und C(iücurrenzen 
in Oesterreich und Ungarn. 
Organ für das Hochbaufach und seine Interessenten. 
Ha Abonnementspreise: 
j MORITZ PERLES IN WIEN Redigirt von Architekt OSKAR MARMOREK. Ganzjährig . - .....101f. = 20 Mark 
| V Seilergasse 4, Einzelne Exemplare. ., 1fl. = 2 Mark 
| 1896. 
JUNI 
Alle Rechte vorbehalten. 
   
   
DZ 
NACHRICHTEN: Ausgeschriebene Wettbewerbe: 
Vereinshaus und Saalbau für das Deutsche Casin 
Erlangung von Plänen für eine Landwehr-Bataillonskaserne in Krems. 
zur Verfassung 
gewerbe-Museum, 
für einfache, 
billige, aber 
eines Oberrealschulgebäude 
pest. 
Concurrenzpläne für das Trencsiner Comitatshaus, 
  
land 'auf, Sylt, Erbauung einer Turnhalle für den Tur 
in Hagen. Wettbewerb Synagoge Dortmund. 
und Schliessen von Oberlichtfenstern. 
Kiesschutzleiste für Holzcementdächer. 
41, 42. Serbische Architektur, Architekt 
GC. Mirkovszky in Budapest. 
und Gzergl, Tafel 44, 
45, 46. Miethhäuser, Wien, 
FETTE En 
  
  
Serbische Architektur. 
Vom Architekten G&. Mirkovszky, Budapest. (Hiezu Tafel 40, 41, 42.) 
ie Route Belgrad-Constantinopel, welche schon 
von den Römern benützt wurde, zeigt pracht- 
volle landschaftliche Bilder, besonders um das 
wildromantische Pirot. An derselben Stelle liegt Ni8S, eine 
ältesten wie auch interessantesten Städte Serbiens an 
den Ufern der Nisava; reich an Wasser und an Gärten, 
1: N 
die ei 
ne prächtige Scheidewand. zwischen den Häusern 
  
1411 
Stadt interessant. Auf das hohe Alter der Stadt weist 
bekannte Thatsache hin. 
  
1 
der Pläne und Kostenvoranschläge für ein Krankenhaus 
Entwurf-Skizzen für den Erweiterungsbau des Rathh 
geschmackvolle Wohnungs-Einrichtungen. 
s in Bochum. Entschiedene Wettbewerbe: 
Coneurrenzpläne für ein Domherrengebäude in Veszprim. 
irung der k. Freistadt Temesvär.. Rathhausneubau in Duisburg a, Rh. 
nverein Schneeberg. Errichtung eines Concert- 
— BAUTECHNISCHE NEUHEITEN UND PATENTE 
Vorrichtung zum Oeffnen und Schliessen von Klappfenstern Ss} 
Spülvorrichtung für Aborte mit bemessener Wassermenge, — TAFELERKLÄRUNGEN: 
Tafel 43. Villa Szabö, Budapest, 
IX. Frankgasse Nr. 10, Schwarzspanierstrasse Nr, 7 und 9, Architekten k. k. Baurath Kart 
Schumann und Chef-Architekt 7%eodor 
Aber. auch ethnographisch und architektonisch ist | 
Erseheint am Anfang jedes Monates, I. JAHRGANG. 
HEFT VI. 
   
  
  
AS ST } KEANE NZAN NINE SEAN S N 
INH T. ARTIKEL: Serbische Architektur. — Frostversuche mit Bausteinen der Österreichisch-ungarischen Monarchie, — Die natür- 
\ A L 1 ° lichen Bau- und Decorationsgesteine, — Handbuch der Architektur. — Das Beethoven-Haus in Mödling, — WETTBEWEBRS- 
8 
0 in Prag. Preisbewerbung zur 
Regulirungspläne für das Neugebäude-Terrain in Budapest. Concurs 
in Komorn. Entwurf-Skizzen für ein in Köln zu errichtendes Kunst- 
auses in Quedlinburg a. H. Concurrenz zur Erlangung von Entwürfen 
Bau eines Gebäudes für eine technische Lehranstalt in Detmold. B 
au 
Miethhauspläne für den Wohlthätigkeitsverein 
„Caritas“ in Buda- 
Concurrenzwerthe für die 
Curhausneubau in Wester- 
und Restaurationslocales im Stadtgarten 
: Zeichentisch, Vorrichtung zum Oeffnen 
mittelst / Oeffnungsfeder und Zugschnur. 
Tafel 40, 
Stadtwäldchen-Allee. Architekten Xorö 
Rathhausneubau in Steglitz bei Berlin. 
Bach; — Ankündigungen. 
  
  
  
Bögen belebt, wie auch‘ die Kirchen selbst mit polygonen 
Apsidenabschlüssen versehen sind. Diese Apsis wird dem 
Auge der Profanen durch die Ikonostas (Bilderwand)_ ent- 
zogen, welche, mit einer Unzahl von Heiligenbildern bemalt, 
die göttliche Liturgie und den ganzen Hergang des Sacra- 
ments der Messe versinnbildlichen soll. Das -ist wohl 
abendländischer Einfluss. Glockenthürme sind nicht vor- 
handen. Sie wurden erst üblich, als die Franzosen, wie 
man im OÖriente sagte, die »Lateiner«, im Jahre 1201 
Griechenland eroberten. Die 
  
ass NiS (Naissus) die Ge- 
burtsstadt Constantin des 
VOSSeN gewesen ist (Kanitz) 
Bei 
A 
U 
  
meiner VW ınderung durch 
die schmutzigen Strassen und 
auf dem entsetzlichen serbi- 
schen Pflaster fielen mir vor 
allem die schiefen Häuser des 
Stadtviertels- auf 
    
‘hher. unzäh- 
  
’ssante Kunst- 
jecte 'eistehende und 
Wandbrunnen, uralte Grab- 
kreuze, 
wie: fı 
  
ältere und neuere 
türkische und serbische Häu- 
3 SC1-NOn: Techt pittoreskem 
} Aussehen. Kirchendecorationen, Malereien, Plafonds u. s. w. 
Die Kirche von Ni& ist ein merkwürdiger Bau.- Diese 
serbischen Kirchen werde 
  
n von industriellen »zinzarischen« 
7 N A in r vr Ha 
Baumeistern, nach uralten Traditionen und auf eine ganz 
eigenthümliche naive Art © 
  
k rbaut. Sie versuchen darin, die 
A macedonisch-walachisch-byzantinischen Style zu vereinigen 
und dabei den byzantinischen Centralbau mit dem occiden- 
  
talen Thurmbau in Einklang zu bringen. Die äusseren 
Flächen dieser 
A Kirchen. sind. sehr oft und. sehr charakte- 
ristisch mit eingeschnittenen, 
  
durch‘ Lisenen verbundenen 
  
Türkisches Haus in Pirot. 
Glocken stehen heute noch, 
dem alten Gebrauche gemäss, 
im Hofe der. Kirche, unter 
einem gedeckten Holzge- 
rüste. Es waren eben früher 
die auch noch jetzt häufig 
gebrauchten Semantronen im 
Gebrauch, das ist an-Seilen 
freischwebende Holz-, Eisen- 
oder. Kupferplatten, an die 
man mit einem Hammer an- 
schlug. Die NiSer Kirche be- 
sitzt trotz ihrer naiven Bau- 
weise eine ganz merkwürdige 
typische Strenge und einen 
gewissen Ernst der architek- 
tonischen Auffassung, der die Religion, an welche sich das 
serbische Volk so krampfhaft klammert, wirklich gleich- 
Charakteristisch für diese 
serbischen Kirchenbauten ist der grosse Reichthum an 
constructiven Elementen und daneben die auffallende räum- 
sam zum ” Ausdruck bringt. 
liche Kleinheit des Gebäudes, wie auch die Thatsache, 
dass der Portalbau in Serbien allgemein vernachlässigt wird. 
Das Ornamentenwerk der Thürstücke, Säulen, Rosetten, 
Umrahmungen etc. hat einen phantastischen Reiz und zeigt 
entschieden romanische Einflüsse, die von Ragusa und 
6 
    
    
  
   
   
  
  
   
   
  
  
  
  
  
    
   
  
  
     
      
   
   
  
  
   
   
    
  
  
  
  
  
   
   
   
     
    
   
    
   
   
   
       
     
    
  
  
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.