Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

Nr. 10: 
die ‚erforderlichen, Pläne sind gegen Einsendung von 3 Mark, 
welche den nichtprämiirten Verfassern rstattet. werden, von 
der oben genannten Geschäftsstelle zu beziehen. 
Bau Landeshauses der Provinz Westfalen zu Münster. 
Wettbev ı deutschen Architekten zur Erlangung von Ent- 
würfen Preis 5000 Mark, IL. Preis 3000 Mark; 2 Preise a 1500 Mark. 
Der Ankauf weiterer Pläne um 730:Mark bleibt vorbehalten. Bedin- 
gramm nebst Lageplan vom Landhauptmanne der 
gungen und Baupr« 
Westfalen in Münster. Einreichungstermin 31. December, 
  
zurück 
  
     
   
  
  
  
  
   
  
Provinz 
412 Uhr. 
Wettbewerb Stadt 
schon in N 
nzung: der von uns 
ırichten entnehmen wir 
  
theater Kiew. In. E 
’n gebrachten Nacl 
   
  
    
  
der „D. Bztg.“ folgen« nmungen des Programmes: Die Errichtung 
des neuen TI! Ss. 1 von allen Seiten freiliegenden Stelle 
des  abgebrannten ters ‘geplant. ‚Der Theaterraum soll 
1500 Pe er 70-Musiker fassen können, Die Ab- 
messungeı mn für die Aufführung von grossen Opern 
    
  
mit € Alle Sicherungs- 
      
  
   
ugen, 
Di 
  
e verlangten 
    
vorricht 
Nebenräume für .d m Publicum und die. fü Darstellern 
zugewiesenen Theil heaters sind lichen, ‚Die 
Construction des Theaters‘ ist feuersicher, Ausstattung 
einfach zu halten. Das Aeussere ist als Ziegelfuge mit Terracotta- 
Ornamenten gedacht. Die Gesammtkosten ‘des T s können aus- 
schliesslich Beheizung, Ventilation,, Wasserleitung, Beleuchtung und 
Bühneneinrichtung 450.000 Rubel betragen. Verlangt sind sämmtliche 
  
    
  
   
  
  
  
Grundrisse, 3 Aufrisse und 3 Schnitte 1:100, eine kubische Kosten- 
berechnung unter Annahme eines rages‘ von 5‘66 Rubel für die 
Einheit. und ein Erläute Entwürfe sind bis zum 
haben den Beweis zu 
übergeben zu haben. 
Entwürfe 
3./15. December. 4, ] 
erbringen, ihre Entwürfe zu jene 
  
  
  
   
  
Hinsichtlich der Benützung der zur Aus- 
führung oder r Uebertragung der Ausarbeitung der Ausführungs- | 
entwürfe behält sich die Stadtyerwaltung alle Rechte vor. Die Beur- 
   
theilung 
tt erbes erfolgt nach den vom kais. St. Petersburger 
Architekten- Verein b 
tigten Regeln, welche in allen wesentlichen 
Neubauten und Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn. 
Seite 77. 
Punkten den in Deutschland üblichen Regeln entsprechen, so dass die 
Betheiligung an dem Wettbewerb empfohlen werden kann, Die fünf 
Preise betragen: 2500, 1500, 1000, 700 und 300 Rubel. 
Zur Erlangung geeigneter Entwürfe für- die Ausführung des 
auf dem Theaterplatze in Aachen dem Kaiser Wilhelm I. zu 
errichtenden ehernen Reiterstandbildes wird unter den Künstlern 
deutscher Reichsangehörigkeit ein allgemeiner Wettbewerb eröffnet, 
für welchen drei Preise in der gleichen Höhe von je 3000 Mark 
zur Verfügung stehen, Die Bedingungen nebst Lageplan und Zeich- 
nungen werden auf ein an den Unterzeichneten zu richtendes Er- 
suchen kostenfrei übersandt. Die Modelle sind bis zum 1. Jun11897, 
Mittags 412 Uhr, an den -Castellan des Aachener Stadt: 
theaters einzusenden, Aachen, 25. Juli 1896. Das Denkmal- 
Comite. Landrath a. D. Yanssen, Vorsitzender. 
Wettbewerb über einen Aareübergang Stadt Bern—Lorraine- 
Quartier. Die Baudirection der Stadt Bern eröffnet einen 
Wettbewerb unter den Ingenieuren des In- und Aus- 
landes über eine neue Brückenverbindung zwischen der 
Stadt und dem Lorraine-Quartier mit den nöthigen Zu- 
fahrtsstrassen. Die Ueberbrückung des circa 40 tiefen Aare- 
thales wird je nach der Auswahl der Uebergangsstelle eine Länge 
von 170 —260 z erhalten. Bauprogramm und Bedingungen mit den 
Beilagen sind bei der städtischen Baudirection in Bern gegen eine 
Gebühr von 10 Francs zu erheben, Der Termin für die Abgabe der 
Projecte ist festgesetzt auf den 30. April 1897. Das Preisgericht 
für die Beurtheilung der eingelangten Entwürfe ist zusammengesetzt 
aus den Herren: Oberingenieur Zawufer in Frankfurt a. M., Oberst 
Ed, Locher, Ingenieur in Zürich, Ingenieur W. Ritter und Ingenieur 
Conrad Zschokke, Professoren am schweizerischen Polytechnicum in 
Zürich, Obmann des Preisgerichts. ist der Baudirector der Stadt 
3ern, Herr Ingenieur X, Zindf, Für das nach dem Urtheil des Preis- 
gerichts beste Project wird ein Preis von 8000 Francs ausge- 
setzt. Dem Preisgericht wird eine weitere Summe von 7000 Francs 
zur Erwerbung anderer preiswürdiger Projecte zur Verfü- 
gung gestellt. Bern, 15. Juli 1896. O. F. 3619. Der städtische Bau- 
director (sig:) X. Zindt. 
Entschiedene Wettbewerbe. 
Neubau ‚eines stgewerbe-Museums in Köln. Die Preis- 
   
    
  
  
   
  
  
    
richter haben. dem Entwurf Rhein“ von Herrn Architekten Zi 
Hagber; lin den € ı Entwurf „Kölsch Hätz — Kölsch 
Huus“ von A z Bränizky in Köln den zweiten und 
den Verfas des i Motto „Wilhelm Vernickel“, 
Herren Architekten 77 04 
dritten Prei ıerkannt, 
Bau 
des ‚Preis; 
in Berlin, den Betrag des 
  
  
     
  
i Pyrmont. In der Schlusssitzung 
der eingegangenen 48 Ent- 
   
  
  
  
Heber 
in Frankfurt a 
Schwimmer d 
als Verdrän 
wodurch deı 
ber angesaugt 
und der Spülka- 
sten entleert wird 
Der Schwimmer- 
hebel‘ ist zwei- 
theılig, die beiden 
Theile v und s sind durch ein, nur nach unten durch- 
knickendes Gelenk miteinander verbunden. Eine Gabel en 
ist nun um das Gelenk f ‘so gelegt, dass bei Drehung 
der Gabel durch Zug an einer Schnur -der Schwimmer e 
ins Wasser getaucht, das Einlaufventil aber noch 
schlossen bleibt. 
  
tung für Äborte von Karl Clauer | 
t unbeweglich, der 
Habarıı 
Ticher 1Sst 
    
  
  
  
  
  
  
  
  
de- 
SC 
Ausziehtisch mit 
von der Schlesischen 
Ruschewegh & 
Schmidt in 
Langenöls i. Schl. 
Das zwangläufige 
Niederlassen der 
Hilfsfüsse ge- 
Schieht dadurch, 
dass der Stift Z beim 
in‘ den Scherenhebel 
die Winkelhebel £ $ 
bringt, während die 
Lage ‚dadurch gel 
selbstthätig bewegten Hilfsfüssen 
Holzindustrie-Gesellschaft, vormals 
  
  
Ausziehen des Tisches 
zw eintritt und dadurch 
in die Winkelstellung 
Hilfsfüsse in der oberen 
lalten werden, dass die 
Hebel 7 5. wieder intle- m 77 Ca8S die 
$ wieder infolge Einwirkung. des 
Süftes 9 auf an infolge Einwirkung des . 
aut den Scherenhebel w, beim Einschieben des 
CM 
  
  
Tis Sa 
sches Zusammengeklappt werden. 
würfe folgende Preise zuerkannt: 1. dem Herrn Architekten Xar/ Keim 
in Dortmund für den Entwurf mit dem Motto „Hic“ der erste Preis 
mit 2000 Mark; %, dem Herrn Architekten Julius Eubell in Cassel 
für den Entwurf mit dem Motto „Stahl“ (weisser Carton) der zweite 
Preis mit 1200 Mark; 3. dem Herrn Architekten Anton Karst in 
Cassel für den Entwurf mit dem Motto „Saison“ der dritte Preis mit 
800 Mark. Ausserdem wurden zum Ankauf empfohlen: in erster Linie 
die Arbeit mit dem Motto „Wiedekind“, ferner die Arbeiten „Quelle“ 
und „Licht und schlicht“. 
JIECHNISCHE NEUHEITEN UND PATENTE. 
  
Sperrvorrichtung für Thüren 
von Louis Groszmann in Wien. 
Eine mit dem einen Ende seitlich 
am Thürrahmen drehbar befestigte 
  
SEES 
Sperrstange c‘ gleitet mit dem 
anderen Ende in‘ einer an der 
  
Ö Thür angebrachten Gleitschiene e 
auf und ab und kann durch einen 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
Aa ef 
It von innen mittelst eines Sicher- 
— heitsschlosses zu bewegenden 
2} Riegel gg in- einer bestimmten 
; Stellung festgestellt werden, so 
7]: dass ein ‚weiteres Oeffnen der 
a x Thür verhindert wird. 
Bank oder Stuhl mit Wendelehne von Bottier 
and Stymus Company in New-York: Die auf jeder Seite 
mit dem. einen Ende an der 
Seitenwand und mit dem an- 
deren Ende an der Rücken- 
lehne angelenkten, sich paar- 
weise kreuzenden Tragarme 
sind derart an beiden Enden 
mit Anschlägen a 6a 6 ver- 
sehen, dass die Rückenlehne 
in ihren beiden Gebrauchs- 
lagen keiner. Unterstützung 
ausser den Tragarmen bedarf. 
Vorn und hinten sind zwei 
Fussleisten dd angeordnet 
und durch - Querträger £ zu 
einem Rahmen verbunden, 
der durch einen von. den Sm 
Tragarmen bethätigten Hebel Z in entgegengesetzter Rich- 
tung zu derjenigen verschoben wird, in welcher. sich die 
    
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.