Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, II. Band (1896)

  
Neubauten und Concurrenzen in Oesterreich und Ungarn. 
Seite 84, in DEE 
DL 
eden erspriesslich und verdienten auch in Oesterreich, 
hielt der von der Stadt Wien dahin: | sind entschi ‚en a 
eingeführt zu werden 
Lüftungsfachmännern 7 At En wo. selbe nur vereinzelt üblich, allgemein 
entsendete Heiz- und N entilationsinspecto! ELENA Der. Grad der allmäligen Luftverschlechterung im Lehrzimmer 
Beraneck über den oben genannten Gegenstand einen. | kann von der Lehrkraft, ‘die in demselben weilt, durch die Sinne 
Vortrag, dessen Inhalt wir im Folgenden nahezu Zz ex- | nicht wahrgenommen, werden; f: besteht auch noch keine Mess- 
dan © lergeben: da die W vorrichtung, durch welche derselbe unmittelbar, verlässlich und in 
LENSO wiederz60” Nu Gl : einer für den Laien leicht handzuhabenden Weise abgelesen Ww erden 
und die unbestrittene Autorität des \ ortragenden SeMEeN kann. Der Zustand der Luft wird also in der Schule und durch deren 
Ausführungen wohl das allgemeinste Interesse. der Fach-,| Organe nicht “DS irolirt, und daher erscheint es mir als Pflicht des 
Gesundheitstechnikers, soweit es in seiner Macht liegt durch ge- 
eignete technische Einrichtungen vorzusorgen 
Einrichtung zu erSiNnNen,. ist 
ichtigkeit des Gegenstandes 
kreise sichern: 
Etwa 11 vom Hundert der Stadtbevölkerung stehen im schul- 
pflichtigen Alter und halten sich also täglich während. vieler Stunden Eine vollkommene bezügliche ) \ 
im Schulhause auf. Daher ergibt sich naturgemäss für jede Immerhin lässt sich aber Lüftung und 
Stadt ein erheblicher Aufwand für die Erhaltung der. Schule, für die Heizung in einen solchen Zusammenhang bringen, dass zum mindesten 
Ersetzung sanitär nicht entsprechender Schulhäuser durch neue Ge- | die Aufheizung ohne gleichzeitige Lufterneuerung nicht möglich ist 
; des Anwachsens der städtischen Dies wird durch eine mit Ausschluss des Kreislaufe arbeitende Luft- 
um mich in völlig - bestimmter Weise aus- 
grössere freilich Sache der Zukunft. 
päude und in dem gewöhnlichen Falle 
Bevölkerung eine grosse Auslage für den Bau neuer Schulhäuser. heizung erreicht oder, 
Um ein besonderes Beispiel zu bieten, gestatten Sie‘ mir, dass ich zudrücken, was deshalb erforderlich is 
meiner Heimatstadt und zugleich Berufsstätte gedenke, deren‘ Ge- drücke unseres Faches zum Theil nicht feststehende sin und 
als ıhren: Vertreter hieher gesandt, und:an- |. wenigstens.von Laien häufig irrig aufgefasst werden ittelst einer 
Heizung, bei welcher frische Luft die an in der Rege t im 
Wärmeabgeber wärmt 
und Wä nespender f 
t, weil die technischen Aus- 
meindeverwaltung mich 
führe, dass. Wien, dessen - Bevölkerung derzeit mit 1,526.623 rech- 
nungsmässig angenommen wird, nach amtlicher Zählung 378 städtische | zu heizenden Raum selbst aufgestellten 
Schulen besitzt, in welchen 168.956 Elementarschüler sich befinden. | wird, den Wärmeträger 
Der hohe Werth des Baugrundes nöthigt zum mindesten im 
Stadtkerne jeder Grossstadt zu einer sparsamen Bemessung der Aus- 
dehnung des einzelnen Lehrraumes 5 für denselben haben sich in Wien 
ziemlich feststehende Masse als Type herausgebildet, nämlich eine 
Höhe von 4 m, eine Tiefe von 6» und, eine Länge von 9—10 7, 
also ein Rauminhalt von rund Q230—210 m? Die Anzahl der Sitz- Niederdruckdampf enthalten, erwärmte 
plätze beträgt meist 56. Ss temperatur, von 40°C. W ihrend 
Die Heizung: der Wiener Schulen erfolgte früher ausschliesslich | zimmer. Ist dort der entsprechende 
mit Zimmeröfen ; in den Siebziger-Jahren wurden bei: den: neuen erreicht, so wird durch die Mischk! 
Schulbauten Sammelheizungen, und zwar Feuerluftheizungen einge- verlängerten und mit dem unteren 
richtet, daneben aber auch die verschiedenen Systeme der Warm- Zuluftschlauch auch ungewärmte 
und Heisswasserheizung angewendet, SO dass die Wiener Schulen |. von thunlichst jenem Wärm 1 
eine Musterkarte ziemlich: aller Heizungsarten, mit Ausnahme . der gestellt. Die Ausmündung ( , 7 das I mer 
Hochdruckdampfheizung, gegen ‚deren Anwendung von jeher scharfe | ist ohne Verschlussstück; die Abs 1 ) nen / t hes 
gesetzliche Bestimmungen sprachen, darbieten. im Keller ist wohl vorhanden, ab t ht äng- 
Für die Anwendung der Sammelheizungen und gegen jene der lich: die Lehrkı ist al t I } : j neue, 
11 | Lei i f einer 
Raum bildet. 
Nieder 
a 
In den Wiener Schulen sind seit 1891 
luftheizungen mit Luftmischung eingerichte 
fache Construction aus meiner betreffenden 7 
sein dürfte. Die in den Kellerheizkamm(“ 
  
g 
} 
ı 
Zimmeröfen war stets neben. allen bekannten Gründen auch :eine Luft. abzustellen; 
ökonomische Erwägung von massgebender Bedeutung: In Lehrzimmern | Heizkammeı 
mit Oefen können wegen des Platzes, den der Ofen beansprucht, und | zufuhr. Da 
wegen der strahlenden: Wärme desselben weniger Kinder unter- | dient, ist 
gebracht werden, als in gleich. grossen Zimmern mit Luftheizung ili 
Es macht dies’ für jedes Lehrzimmer. 4 bis 6 Sitzplätze ‚aus, also 
müssen um 7 bis 10°/, mehr Lehrzimmer ‚oder aber, grössere Lehr- 
zimmer geschaffen werden; in ungefähr gleichem Masse wachsen auch 
die Kosten des Baugrundes und jene‘ des Baues selbst 
Daher :ist es ungleich wirthschaftlicher, den Wärmeerzeuger 
nicht. im Schulzimmer selbst, sondern nach Thunlichkeit im Keller 
unterzubringen, der aus sanitären Rücksichten ohnedies vorhanden 
sein muss und nur, zum geringen Theile für andere Zwecke aus- 
nutzbar ist. 
Für ‚ein städtisches Schulzimmer . passt und taugt. ein Zimmer- l 
ofen nicht. . | iberempf ; t u ey KR Ar 
Freilich hätte ich nicht nöthig, dies in dem erlesenen Kreise | ler 1 Hei. nd ftuns N  ChtNNE eschlf 
der Wissenden auszuführen, wenn €s mir nicht von grosser Bedeutung: | . e1 ; jer | bel de ı : 1 N E 
£ | u ( eich indung 
N 
erschiene, es gerade hier in dieser Versammlung der Spitzen unseres ; ] zwar mit der‘ Unterkante etw 3 jen 
Faches vernehmlich. und. zum Fenster. hinaus ausz n 1 bracht wurde, obgle ter ) bod 
Seit 4891 hat die Heizung mittelst :Niederdruckdam fes ihren llic Anang. em E de 
- N - x. x rn '} dA A lıchen ZADAR Hnung € n | en Mindests 
TE in die Wiener. Schulen gefunden und. derzeit,. also nach abstand 5 ı bel 1 L fi 
ü nd. die Lehrrä DEE 14 a , OT dal SP ; ; rte EM 
un jahren, sind die Lehrräume von’ 54 Schulen auf diese, Weise thunlichst denselben: Wärme \ | Dies 
erwärmt. Kar 1 T VON V jese 
N fo : A . Clagen rührten S tens v ( ( tze 
Es ist nicht nöthig, auseinanderzusetzen, Warlım gerad zenden 
iederdruckdampfes die. Heizung eines Schulhauses’ in. durc] { nur er Misslichk« j 
sundheitsmässiger Art und mit vergleichsweise niedrigen ‚Anl: Janfalle : ei dem 
geringen Betriebskosten vermittelt werden kann, Freilich ist die ufhei N | . ngs ame 
Frage‘ der blossen Heizung eines Schulhauses; insolange“ keine oder A OT 1 echung 
N Cams * . zs ) 5 k 1g 1, 1 nn, 1 1 € + a “ 
nur eine wenig ausgiebige Lüftung verlangt wird, überhaupt Keine be- and n g ange 
sonders schwierige. A r ) rn € NA 1 t brachten 
a Dies erhellt schon ‚daraus, dass es sich” bei. Schulräumen bei hei We N A eTi auch © 
nicht zu kaltem Wetter meist nur um eine Aufheizung handelt; ist | de el welche i Au ! En in E 
erst der wünschenswerthe Wärmegrad 55 ; es . MC AN te] t . enn €inGE 
Erhal d negrad erreicht, so besorgen dessen |. die 2!/„fache 1 X A 
Srhaltung die, lebenden Oefchen, ‚das. sind die Schulkinder EZ erul ade Luft 
is bes ; m or, * | menge von 40° . 
) Es besteht auch. zum ‚mindesten für: die Erreichung des nor- | mn. Z CE 
) a cr Ei . rd s . Sr fferr 
ma en Mindestgrades in der Schule ein geeignetes und völlig aus \ Ne1 . 
re a f de na £ a“ : F 5“ - Nehmen w 
ichendes Aufsichtspersonal; das sind die Lehrkräfte, welche Unter welch | 
e Dan Dre ’ 1C - > 61 1 < A X A 
emperaturen zuverlässig bemerken. und durch Bemänglung des Hei 8000 ww Bat . ; R : \ussenkältOE 
ZeTs 7 fe 1: 112 . cmMals g ei- |: 500 I.E g 
I auch Abhilfe schaffen, Nicht völlig so gut ist. es bezüglich der Ueber X 
emper ; St nS N in N Rp a 7 
peraturen: bestellt, die insbesondere von. dem eifrig mit dem Lehr } 
stoffe beschäftigten Lehrer ni i Se jem Lehr= |; zuführen. 1 
äftigten Lehrer nicht immer rasch genug | e s : 
xeeipneter Wei as genug bemerkt und in im Zimme 
g iS ;ter Weise abgestellt werden, Aber auch in dieser Hinsicht 8O( ar Od. 
ergibt s i «ya x f ’ se sıch 8000 0) 
der Ss En DR ausreichende Controle, wenn nür die Lehrkraft vor $ on 
TS Schulbehörde beauftragt wird, wie dies in Wien der Fall ; A um 
he a & * al st, das 
ED häufig abzulesen, x 
un ist a i m . : 
wie das N UERENE die Lufterneuerung eines dicht besetzten Raumes 
er 5 ar ji ; 041: . rg 
mindestens ebenso Sicht ( in gesundheitlicher Beziehung 
ER ß ig, wie die Erreic g ) & 
vorschriftsmässigen Wärme ade: Di eichung und Erhaltung de vorgesorgt, it 
Kind entfallen, erleiden ei En EB NE Luftraum, die auf ein | beim Aufheizen eingest 
dungen des jugendlichen Ne raschen Verderb durch die Ausschei- Abkühlung: nämli ni UNen 
nn Orpers welcher 2—4 : cühlung, nämlıch d5U 
selben Raum si S ’ her 2—4 Stunden jın 
2 sich aufzuhalten genöthigt ist, 
Pausen nac de inz errichtss 
ach n .eın j j 
zelnen . Unterrichts 1 
. A > htsstunde v le E 
;  Zeicehenzei lien ınd de Auf 
‚eizung ist 
zur Deckung 
000 WER 
Bei 
Lehrzim 
  
  
dem- | Die restliche 
wird dı einen ör 
rohren besteht « 
ausserhalb des Lehrzimmers | Zierheizkörper 
| zkörper 
  
  
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.