Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, III. Band (1897)

     
  
Nr. 
     
I Neubauten und Concurrenzen. 
Seite 3. 
  
  
   
  
  
  
zur Expropriation fir jene Hauser auszustatten, welche 
sie für die Durchführung neuer oder die Erweiterung 
bestehender Strassen oder Plätze als nothwendig erachtet. 
Derselben wäre auch für die von ihr zum Dnbaue oder 
zur Verbauung zu bringenden Grundfiichen die schon 
derzeit bestel hende 12jährige Befreiung von den landes- 
fürstlichen Steuern, jedoch unter Aufrechtt haltung‘ der 
5percentigen Einkommensteuer und. hiezu gehörigen. Lan- 
des- und Gemeindezuschläge, ferner der Nachlass. der 
dazu gehörigen Landes- und Gemeindezuschläge für die- 
selbe Zeit in dej Fällen zu gewähren, in welchen 
die Regulirung und der Ausbau des bezüglichen Grund- 
complexes « Shine Si Zugestündniss sich für sie als ver- 
Noth ring sa erweisen würde. 
Die Wiener Stadtreguli irungs-Commission hátte sofort 
den Entwurf für eine. den modernen Bedürfnissen ent- 
sprechende Bauordnung für die Stadt Wien zu verfassen 
und an die Gemeindeverwaltung Zur weiteren .geschift- 
mission die nothw endigen Strassenerw eiterungen, allenfalls 
nothwendigen Strassendurchbrüche, Platzbildungen u. S. W. 
einzeln und in kurzen EN und also Absehbaren 
Zeiträumen durchführen und damit den vorhandenen Ver 
kehrsbedürfnissen, vor Allem aber im I. Bezirke durch 
Schaffung des nöthigen Raumes, wofür Tramway-Gesell- 
schaften etc. zu einem ausgiebigen Beitrage heranzuziehen 
waren, für die Einführung weiterer, etwa elektrisch zu 
betreibenden V erkehrsmittel sofort Rechnung tragen. 
Was den möglichen Einwand betrifft, dass "die Ge- 
meinde-Autonomie durch eine so machtvolle Körperschaft 
eingeschränkt werden würde, so muss bedacht werden. 
dass man ja doch Rechte, die € eigentlich nie ausgeübt wurden, 
Kaum praktisch beschränken kann. Dieser in der Denk-- 
schrift des Niederósterreichischen Gewerbevereines nieder- 
E und ebenso eingehend wie überzeugend begrün- 
dete Gedanke der Schaffung einer mit den angeführten 
Rechten ausgestatteten Commission ist ein so glücklicher, 
lichen. Behandlnng zu leiten. Bei der Abfassung dieses | dass seine Erfüllung als ein: sehr geeignetes "Mittel be- 
Entwurfes wàre auch dafür vorzusorgen, dass solche Be- 
stimmungen aufgenommen werden, welche es bei der Durch 
führung der Regulirung ermöglichen, den verschiedenartigen 
Charakter der Strassen zu bewahren, da. es. durchaus | sondern beinahe. alle‘ grösseren Städte des Reiches, be- 
nicht im Interesse der Bevölkerung und der Gewerbe- | sonders die Landeshauptstädte, stehen vor der Regulirungs- 
treibenden liegen kann, lauter grosse breite Strassen mit | fr: ige, und sind schon mehrere derselben mit Ähnlichen 
5 eleganten, grosse Miethe fehlenden Gewölben, und Läden | Gesetzen wegen Steuerbefreiung für Umbauten beglückt 
zu erh alten, sondern auch minde " luxuriöse Strassen worden, wie. Wien: einige dieser Gesetze stehen derzeit 
| 
| 
/ 
| 
| 
| 
      
  
    
     
      
    
    
      
    
     
    
     
   
  
    
        
    
    
  
    
      
      
     
   
     
    
   
      
    
       
   
     
         
       
   
     
    
   
     
   
   
      
    
     
    
     
     
       
  
   
   
  
     
      
    
  
      
      
  
   
   
   
    
    
  
  
| zeichnet werden muss, um aus der Ver wirrung herauszu- 
kommen, welche in den Regulirungs- und V. erkehrsf ragen 
der Stadt Wien derzeit herrscht. Aber nicht allein Wien. 
zu besitzen, in welchen sich der Handel und Ver- | in verfassungsmässiger Behandlung. Mögen die massgeben- 
den Kreise in diesen Städten einen genügend weiten Blick 
zeigen, um die Interessen der ihnen anvertrauten Bevöl- 
kerungen rechtzeitig vor grossem Schaden zu bewahren, 
indem durch mechanisches Erbreitern einzelner Haupt- 
strassen das Werk einer wirklichen Stadtregulirung er- 
schwert und hinausgeschoben wird und die Haus- und 
Grundwerthe eine ganz ungerechtfertigte Verschiebung 
erfahren. Geradeso wie für die Reichshauptstadt könnte 
kauf in bescl heideneren und minder kostspieligen 
Verhältnissen abwickeln kann. da sonst die Gefahr 
vorliegt, durch grosse Magazine den ! bisherigen, zwischen 
Gewerbetreibenden und “der Bevölkerung bestehenden 
geschäftlichen Verkehr zu verdrängen und damit Klein- 
gewerbe wie Bev ôlkerung zu sc hädigen. 
Durch ein Gesetz, wonach die Eiveuthümer jener 
Realitäten “oder Grundstücke, deren W erth durch die 
Durchführung einer Regulirung erhóht wird, nach Mass- | eine der oben besprochenen Stadtregulirungs-Commission 
gabe dieser W ertherhöhung Zu einer ‚entsprechenden | nachgebildete beschliessende und gleichzeitig ausführende 
Prat für die dafür auflaufenden Kosten heran- | Instanz auch für die meisten grossen Landeshaupt- und 
Zuziehen wären, würde ihr ein nicht unwesentlicher Bei- | Provinzstädte zum Segen. werden. 
trag Zu ihrem Regulirungsfonds zufliessen. | 
Ausserdem ‚hätte die Commission das Recht, Dar- 5 Das von uns in Nummer 12, Jahrgang 1896, im Bilde veröffent- 
lichte Haus in Wien, VI. Gumpendorferstrasse (Palais aus der Zeit dg; "ass 
Kaiserin Maria Theresia), ist nach einer Aufnahme unge Zeichnup des 
Herrn Architekten Zerziazz Maykut in Wien reproducirt. 
lehen zu gewähren, Pfandbriefe auszugeben etc. 
Ausgest: ittet mit diesen weitgehenden“ Vollmachten 
und Rechten, könnte diese Wiener Stadtregulirungs-Com- 
  
Bebauungsvorschriften in Sachsen. Das sáchsische | 
Ministerium des Innern hat neuerdings Bestimmungen 
erlassen, welche sich gegen eine zu intensive Bel bauung 
räume einzubauen. Endlich verfügt das Ministerium, dass 
die Hintergebäude mehrerer Nachbargrundstücke nicht 
mehr in geschlossener Reihe, sondern entweder vollständig 
des Areals in grösseren Städten und deren näherer Um- freistehend erbaut werden, oder dass die Hintergek biude 
gebung richten. Die-»Leipziger N. Nachricht.« schreiben je zweier Nachbargrundstücke so aneinander gebaut werden, 
darüber: Das Ministerium hat dem Rathe unserer Stadt | dass der Rücken des einen Hinterhauses an die Seiten- 
aus Anlass eines Bauvorschriftenentwurfs, der einen | wand des anderen stósst. Dadurch soll erreicht werden. 
Baubezirk unserer Südvorstadt betrifft, mitgetheilt, dass | dass nur je zwei Hintergebäude aneinanderstossen. Um 
es die Ausnützung des Grund und Bodens zu  dreistockicen diese herum soll freier Raum sein, während jetzt die : 
und vierstôckigen Wohnhäusern nicht mehr gestatte. Das | Hintergebäude einer ganzen Häuserreihe eine geschlossene 
Ministerium beschränkt vielmehr die Geb audehghe auf Phalanx 1 bilden. Die Hintergebáude sollen in Zukunft nur 
Parterre und zwei Obergeschosse. In das Dach dürfen | noch aus einem Parterre und einem Obergeschoss be- 
nur noch wirthschaftliche Nebengelasse zu den im Par- | stehen und nur dann bewohnt werden dürfen. wenn die 
terre und den zwei Obergeschossen befindlichen Woh- Vordergebäude nicht dicht neben einander stehen. Bei 
nungen eingebaut werden; es dürfen also in Zukunft selbst geschlossener Bauweise der Vorderhäuser dürfen die 
die "zweistócki igen Häuser keine selbständigen Dach- Hintergebäude nicht bewohnt werden. — Diese Bestim: 
A wohnungen mehr haben. Weiter verbietet das Ministerium: mungen des Ministeriums sind grundsätzlich, d. h. sie 
1] in das Kel lergeschoss Werkstátten und ühnliche Gewerbs- sollen im Princip gelten, jedoch Ausnahmen zulassen. 
1 WETTBEWERBS-NACHRICHTEN. 
Ausgeschriebene Wettbewerbe. 
Fontaine vor dem Rudolfinum in Prag. Wie bekannt, wurde werbeschule: Fos. V. Mysibeh, Director 
am 5. Mai v. J. zum Zwecke der Gewinnung von Entwürfen für eine Zirner, Professor an der Malerakademie : Josef. Schulz, Regierungsrath 
monumentale Fontaine vor dem Rudolfinum ein öffentlicher Concurs | und Professor an der bömischen technischen Hochschule, und Josef 
ausgeschrieben. Es wurden drei Preise ausgesetzt, und zwar 4500 fl., Zief, Regierungsrath und Professor an der deutschen technischen 
fl. 4000 und fl. 600. Der  Concurstermin endet mit 5. Februar 1897. Hochschule: 
Demnächst wird in der T Tagespresse bekanntgegeben werden, wohin Preisausschreiben des Ungarischen Ingenieur- und Architekten- 
die Entwürfe einzusenden sind. Der Prager Stadtrath wihlte in die | vereines, Der Ungarische Ingenieur- und Architektenverein hat die 
Jury nachstehende Herren: Josef Mander, Professor an der Staatsge- diesjährige Ybl-Medaille auf den Entwurf eines an einem äffent- 
1% 
  
der Kunstgewerbeschule ; Max 
   
  
         
     
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.