Full text: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, III. Band (1897)

Seite 27. 
  
Neubauten und Concurrenzen, 
  
  
  
Nr. 4. Suburban-Cottage aus Philadelphia. 
ganz vermieden, 
pflanzt. Nebenstehende Abbildungen zeigen einen charakteristischen Suburban-Cottage, 
der mit den einfachsten Mitteln der grünen Umgebung gut angepasst. ist, 
wir auf Tafel Nr. 25 zwei weitere Beispiele einfacher Villen bringen, denen gewiss auch 
eine glückliche Massenwirkung nicht abzusprechen ist. Ueberall wurde dem Dach jene 
dominirende Rolle zugewiesen, 
sich recht gut mit einigen principiellen Bemerkungen charakterisiren làsst. 
dass man nämlich die städtische Schablone auch auf das Land. ver- 
welche auch das vorige Jahrhundert diesem wichtigen 
Bautheil zu geben verstand, ohne dass jedoch ein complicirter Grundriss zu 
Zwecke vorbereitet wurde. Die Gruppirung der Räume hat sogar etwas Typisches, das 
  
  
  
  
  
HALLE | 
VERAHDA 
  
  
  
  
  
  
4. STOCK. 
  
  
während 
diesem 
  
  
  
Wir wollen 
daher in einem nächsten Artikel auf diesen Gegenstand näher eingehen und fest- 
zustellen versuchen, wie aus den Zwecken der einzelnen Räume ihre Form und An- 
ELF 
einanderreihung hervorgeht. 
  
WETTBEWERBS-NACHRICHTEN. 
Ausgeschriebene Wettbewerbe. 
Zur Erlangung geeigneter Entwürfe für die Neucanalisirung 
der schlesischen Landeshauptstadt Troppau wird ein öffentlicher. Wett- 
bewerb ausgeschrieben. Die Arbeiten müssen bis 4. December 1897 
beim Bürgermeisteramte in Troppau überreicht sein, Für die besten 
i Preise ausgesetzt, und zwar: I. Preis 3500 Kronen, 
Kronen, IIL Preis 2000 Kronen. Das Preisrichteramt 
ben: M. U. Dr. Emanuel Kain, Arzt in Troppau, als Mit- 
ic Gesundheitsrathes; Xar/ Kern, Baumeister in 
litglied des Troppauer Gemeinderathes; Huber: Kmentt, 
saumeister in Troppau, als Mitglied des städtischen Gesundheitsrathes; 
Josef Kohi Oberingenieur des Wiener Stadtbauamtes, als Mitglied des 
Österreichischen Ingenieur- und Architektenvereines in Wien; Kar! 
Schinzel, k. k. Oberingenieur der schlesischen Landesregierung in 
Troppau, als Mitglied des Technikervereines in Troppau. Die näheren 
Bedingungen der Preisausschreibung und die erforderlichen Entwurfs- 
behelfe sind zu beziehen vom Stadtbauamte in Troppau, und zwar die 
Entwurfsbehelfe gegen Erlegung von 10 Gulden 6st. Wiühr, welcher 
Betrag unter gewissen Bedingungen riickerstattet wird. 
Anfertigung eines Lageplanes für das 429 Za umfassende und 
mit 1136 Häusern bebaute Gebiet der Stadt Steyr im Massstab 
1 : 1000. Behôrdlich autorisirte Civiltechniker wollen ihre diesbe- 
züglichen Anträge unter Bekanntgabe des angesprochenen Honorars 
bis 15. April d, J. an die Gemeindevorstehung Steyr (Oberóster- 
reich) überreichen. 
Errichtung eines Quellentempels in Giesshiibl Sauerbrunn. 
Wettbewerb zur Erlangung von Entwürfen. I. Preis 4900 Kronen, 
IL Preis 600 Kronen, III. Preis 400 Kronen. Ankauf von nicht- 
prämiirten Objecten um 300 Kronen bleibt vorbehalten. Bauprogramm, 
sowie die nóthigen Behelfe sind bei der Firma Heinrich Mattoni in 
Giesshübl Sauerbrunn bei Karlsbad zu beheben. Einreichungstermin: 
30. April 4897. (Siehe frühere Nummern dieses Blattes.) . 
Die Jury besteht aus den Herren: Baurath Professor Julius 
Deininger, Architekt, derzeit Vorstand-Stellvertreter der Genossen- 
schaft der bildenden Künstler in Wien, und k, k. Commercialrath 
Karl Schlimp, Architekt und. Stadtbaumeister. 
  
Canalisirungs- und Entwässerungsanlage für Pola. Concurs 
zur Erlangung von Projecten. Massstab 1: 2500. I, Preis 2500 À, 
IL. Preis 1500 A, IIL. Preis’ 1000 fl. Einreichungstermin: 15, April 
1897. (Siehe frühere Nummern dieses Blattes.) 
Der Ungarische Ingenieur- und Architektenverein beschloss, als 
Aufgabe für den nächstjährigen grossen Vereinspreis die Errichtung 
eines Nationaldenkmals auf dem Blocksberge mit möglicher Anwen- 
dung der Mauern der gegenwärtigen Citadelle zu stellen. Es ist 
eine allgemeine Situation (4:500), Grundriss und Querschnitte 
(1: 200), eine Perspective und eventuell die technische Beschreibung 
zu geben. Einreichungstermin: 3. Jänner 1898. Jurymitglieder sind: 
Ignaz Albar, Victor Czigler, Alois Hauszmann, Edmund Lechner und 
Friedrich Schulek. 
Zur Gewinnung von geeigneten Plänen, Vorausmassen und 
Kostenvoranschlägen für das neue Comitatshaus in Rimaszombat ist 
seitens des Vicegespanamtes des Gömör-Kishonter Comitates ein 
Öffentlicher Wettbewerb ausgeschrieben worden. Das neue Comitats- 
haus ist zwei Stock hoch mit drei Gassenfronten zu projectiren, Die 
Baukosten dürfen 160.000 fl. nicht übersteigen. Concurrenzpläne 
sind bis4. Mai l J. beim Vicegespanamte in Rimaszombat zu über- 
reichen, Erster Preis 1600, zweiter Preis 800 fl. Das Programm, 
die Bedingnisse, die Situations- und Nivellirungspläne, die Material- 
preise kónnen beim kónigl ungar. Staatsbauamte in Rimaszombat 
besichtigt werden, von wo dieselben um 3 fl. per Post bezogen 
werden kónnen. 
Die Stadt Torda (Siebenbürgen) schreibt zur Gewinnung von 
geeigneten Plänen für ein Schlachthaus sammt Nebengebäuden in 
Torda einen Concurs aus. Die Baukosten dürfen 22.000 fl. nicht über- 
steigen. Die mit Mottobriefen versehenen Concurrenzwerke sind bis 
1. Mai 1897 beim Stadtmagistrate in Torda zu überreichen. Der 
beste Plan wird mit 200 fl. honorirt. Der Situationsplan und sonstige 
Daten können vom Ingenieur Aladiér Dolleschal in Torda bezogen 
werden, ; 
Die königliche Freistadt Komorn ‚beschloss den Bau eines 
allgemeinen Krankenhauses und schreibt zur Gewinnung von geeig- 
A* 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.