Volltext: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, III. Band (1897)

  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Seite 88. ial 
gewicht parallel zum Schaft herunterhängen und SO das 
Entfernen des Hakens aus der Decke gestatten. 
Vorrichtung zum Aufführen von Mauerwerk von 
X C. H. Rodewoldt und W. Toedtmann in Hamburg. 
Zwecks genau senk- 
rechten Mauerns wer- 
den die Mauersteine in 
einen mit: Anschlag- 
leisten versehenen, am 
Mauerwerk zu befesti- 
genden Winkel einge- 
schoben, an welchem 
der Fugendicke ent- 
sprechende Riegel d 
angeordnet sind, von 
denen die oberen genau 
um die Mauersteinhôhe 
von der Oberkante der 
Anschlagleisten ab- | 
stehen, wodurch eine | 
stets gleichmässige Fugendicke erzielt wird. 
| 
| 
  
  
Baustein zur Herstellung von Schornsteinen u. dgl. 
von Th. Zumbroick in Hagen i. W. Der Baustein besitzt 
Neubauten und Concurrenzen. 
  
eine excentrischangeordnete Lochung, 
deren eine stärkere Wandung zur 
Herstellung des Verbandes in das 
Mauerwerk eingreift, wobei auf dieser 
stärkeren Wandung noch ein Absatz & 
vorgesehen sein kann, um ein gleich- 
mássiges Aufmauern der Steine zu 
erzielen. 
  
Zerlegbare Eisencon 
—— Struction von B. Kicker 
in Berlin. Auf zwei mit 
oder ohne Bórdelung ver- 
sehene, ineinander .ver- 
schiebbare Rohre 7772 wer 
den die zu einem Knoten 
punkt vereinigten Träger, Streben u. dgl 
aufgeschoben und mittelst Bolzen z verei 
Die Streben, Platten u. dgl. konnen mitte 
Winkelhaken 7 in besondere, auf die Rohı 
aufschiebbare Laschen s eingehakt werdeı 
um nicht auf die Anwendung von Stehbolzen 
bestimmter Grösse beschränkt zu sein ui 
die Montage zu erleichtern. 
  
    
      
  
  
TAFEL-ERKLARUNGEN. 
Tafel 66. Stadthaus in Lindau (Bayern). Dasselbe wurde 1422— 36 in gothischem Style erbaut, 157 
in deutscher Renaissance umgebaut und in den Jahren 1886 - 88 durch Z/Zersch restaurirt. Auf dem Friese ül 
den Fenstern ist der Reichstag von 1496 mit dem Einzuge Philipps des Schónen dargestellt. 
    
      
  
SPEISESAAL 
i 
SPEISE | ABGWASCH 
A RAUM. 
-—yn AU 
    
  
  
  
  
  
  
VORRATHE 
WEINE: 
KOHLE. y \ 
Fs" 
Souterrain. Ebener Erde. 
VORRATHS. 
RAUM SCHLAF 
z. 
  
—( 
VESTIBÜL 
  
mp g—— 
  
DIENER 
= 
  
  
2, Stock. 
1. Stock. 
Landhaus in Bautersem (Belgien). 
Tafel 69. Landhaus in Bautersem (Belgien). Architekt Æ Gee/s. (Siehe obenstehende Grund: 
: Tafel 70. Portal des Stiftes St. Florian. Architekt Fakob Prandauer. Aufnahme von Architek cd, 
Trapseh. Dieses Portal gibt in besonders markanter Weise die Eigenheiten Prandauwer’s wieder. In kecker, decorativer 
Weise unterbricht es die eintónige Front des Stiftes, ein Werk der Car/one, welche Stift bis 17 Af oh 
Sei 710 setzt das Wirk : À 7 €, welche am Stift bis 1708 thätic n. 
eit 171 setzt das Wirken des deutschen Meisters ein, dem das oberwiühnte. 1718 erbaute Portal. sowie das pracht- 
volle Treppenhaus entstammen. ze ! 
Tafel 71. Wohnhaus in Innsbruck, Theresienstrasse (derzeit. katholisches Casino), aus der zweiten 
Hilfte des XVIII. Jahrhunderts. 
  
Hi ; 
cem e getreu den Intentionen des verstorbenen Meister: 
  
Tafel 67. Neues Hofburggebáude in Wien 
Architekt. Prof. Fresh. v. Hasenauer. Der hier 
gebildete Theil bildet den gegen die Ringstrass 
D: zugewendeten linken Flügel des neuen Burgbau« 
einer. wahrhaft. kaiserlichen Schlossanlage im Sty 
der italienischen Renaissance. Die Pläne zu der 
heitlichen Gesammtanlage und Ausgestaltung 
àusseren Burghofes rühren von Seer und Zas 
auer her, und war es auch dem letzteren ni 
gegönnt, den Bau zu vollenden. Dessen langjährig 
Mitarbeiter Baurath Oo Hofer, im Vereine mit dei 
Bauräthen Gruber und Niedzielsæy, führen den Bau 
1 
   
| 
zu Ende, und schreitet man eben zur inneren Au 
gestaltung und Decorirung, nachdem im heurig 
Sommer die letzten Gerüste an: den Facaden 
fernt wurden: 
Tafel 68. Zinshaus Neuer Markt in W 
Architekt Prof. Karl Könzg. Unsere heutige Zins] 
Architektur zeigt im Gegensatze zu der vergang 
Jahrzehnte das Bestreben, aus vernünftigen, v 
durchdachten Grundrissdispositionen ein Aeuss 
zu schaffen, welches modernem Bedürfniss entsi 
Deshalb auch grosse Mannigfaltigkeit in de: 
bildung, je nach dem Programm, aber auch 
der Eigenthümlichkeit und Auffassung des aus 
den Künstlers. Die architektonischen Bildui 
haft im Detail. Wir glauben unseren Lese: 
Dienst zu erweisen, wenn wir eine der nei 
Schópfungen dieses Künstlers im Bilde zeis 
lassen die ruhige, monumentale Kraft des Ge 'S 
selbst sprechen. 
  
  
  
Herausgeber und Vérleger: MORITZ PERLES. 
  
Verantwortlicher Redacteur: Architekt EMIL BRI 
   
    
   
Lhe 
Künigs sind immer neuartig, originell und me - 
    
    
   
  
       
       
      
       
         
  
       
        
        
     
     
      
     
       
     
  
        
       
      
       
   
  
     
    
      
      
      
      
  
         
  
        
       
  
       
       
     
  
       
       
       
        
  
       
  
       
        
      
    
    
    
    
    
    
      
     
   
    
     
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.