Volltext: Neubauten und Concurrenzen in Österreich und Ungarn : Organ für d. Hochbaufach u. seine Interessenten, III. Band (1897)

   
disi 
  
   
Neubauten und Concurrenzen. Seite 91. 
  
  
  
weisheit administrativ gut veranlagter Krifte, die ihr 
: Ün niemals auf schópferischem ‚Gebiete bewiesen 
bh nur erprobt haben? 
Geringschátzung ‚seitens der »hohen Kunst« und 
bureaukratische Behandlung wichtiger Fragen auf der 
anderen Seite haben zu gleichen Theilen dem Fortschritte 
der angewandten Kunst in Deutschland Dàmme entgegen- 
4 
etzt, wo es nur immer anging, d.h. sie thun es zur 
  
4 
tunde noch, wenn auch allmilig die Situation manchen- 
gen An- 
orts ‘etwas. andere als die bisher allein gilti 
schauungen hervorzubringen beginnt. 
Dies Erkennen kommt freilich, es darf getrost an- 
genommen werden, nicht von innen heraus, vielmehr ist 
es ein Resultat der unumstósslichen Thatsache, dass des 
Auslandes Concurrenz unter. Umständen alle tönenden 
Worte unserer officiellen Hohepriester von der Unbesieg- 
sit der deutschen Sache zu Schanden zu machen 
  
Der Stoss, der Bewegung in die Sache brachte, 
wie das schon so oft der Fall war, von. Aussen 
  
Und er kam. 
In England, das schon so oft der Träger‘ neuer 
y 
  
o der Bewegungen auf den verschiedensten Gebieten 
gewesen ist, begann mit dem Durchdringen der soge- 
  
in práraphaelitischen Bewegung gleichzeitig ein von 
  
ten künstlerischen Kräften  getragenes Interesse 
ür die angewandte Kunst sich geltend zu machen. 
Es würde zu weit führen, sollte der Aufschwung 
England nach dieser Seite detaillirt beschrieben werden. 
Erwihnt sei bloss, dass z. B. die ‚künstlerisch ausser- 
  
ordentlich hochstehenden Kinderbilderbücher von Walter 
Crane, von Kate Greenway u. A. in Riesenauflagen her- 
gestellt und abgesetzt wurden. Was aber künstlerische 
ceinflussung des Kindesalters bedeutet, vermag Jeder 
zu ermessen, der nicht schon von frühauf den Bierkrug 
als eine der wesentlichsten ‚Errungenschaften des Lebens 
anschauen lernt. 
Sowie die moderne Bewegung auf dem Gebiete der 
angewandten Kunst bloss darauf hinausläuft, den Woh- 
nungsgeschmack der oberen Zehntausend umzugestalten, 
also, wie die Malerei, in erster Linie ein Luxusartikel zu 
sein — ebenso wie theure Orchideen und kostbare Weine 
— dann ist und bleibt sie ein todtgeborenes Kind. Wenn 
nicht, was uns während des grössten Theiles 
unserer Zeit beeinflusst, einfach-schön gestaltet 
werden kann, wenn. nicht unsere Umgebung, 
mag. sie sich aus den heterogensten Dingen 
Zusammensetzen, den Stempel feinstimmender 
Empfindung trägt, so. kommen wir auf keinen 
gesunden Standpunkt. 
Dass die »Hof-Kunst« ebenso wie die 
»Bórsen-Kunst« unserer Tage nichts, rein gar 
nichts Fórderndes, vielleicht sogar das Gegen- 
theil in sich tragen, dafür liessen sich Beweise in 
erdrückender Menge bringen. Die Schalheit eines 
guten Theiles der.modernen Kunst, die eine 
Zeit lang, manchem berühmt gewordenen Namen 
nach zu schliessen, ihr Ziel bloss in der brutalsten 
Wiedergabe der Wirklichkeit zu suchen schien, 
spricht an und für sich schon dieses Factum aus! 
Die heuer stattgehabten Ausstellungen von 
München und Dresden haben der neuen Richtung 
die Bahn. gebrochen. Der Stein ist endlich ins 
Rollen gekommen und wird durch nichts aufgehalten 
werden. 
Ob von staatlicher Seite Fórderung zu erhoffen sei, 
hängt einzig und allein von den beizuziehenden Be- 
rathern ab. 
Neuerungen bedeutsamer Art werden ja immer erst 
beobachtet, dann vielleicht anerkannt, allenfalls. unter- 
stützt und schliesslich in das. officielle Programm auf- 
genommen. 
Dass Amerika ein hoch ausgebildetes Kunsthandwerk 
besitzt, ist vielleicht in erster Linie dem Umstande zu 
danken, dass der Staat sich überhaupt nicht darum be- 
kümmerte. 
Was von lebenden. Wesen Gesetz ist, gilt auch für 
das Kunstwerk. Seine erste Existenzbedingung sei orga- 
nisches Wesen, . durehdachte Entwicklung, nicht Phrase. 
Lehre man den werdenden Künstler vor Allem durch die 
| Erkenntniss der Natur, nicht dürch Auswendiglernen der 
  
  
  
Fig. 4. Fensterumrahmung aus Terracotta. 
    
     
  
  
  
   
    
         
  
  
  
   
    
      
    
    
yim 
NR 
    
      
      
STAG 
st 
  
      
      
  
E 
x 
A 
  
      
  
a 
  
  
  
  
Ub 
         
in se 
     
    
    
     
  
    
  
   
  
     
    
   
  
   
       
       
      
      
  
      
      
          
      
           
      
    
     
        
      
      
  
  
     
      
  
     
  
      
     
      
    
    
    
       
     
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.