Volltext: Neubauten und Concurrenzen, V. Band (1899)

  
    
    
V. Jahrgang 
NEUBAUTEN UND CONCURRENZEN 
   
   
  
   
Tafel 49. 
Entwurf zu einem Rathhaus für eine kleine 
Stadt. 
Architekt GUSTAV GEBHARDT in Budapest. 
Es war hiebei die Aufgabe gestellt, den vorhandenen alten Thurm zu 
erhalten, sowie das auf der rechten Seite sichtbare Gebäude theilweise mit 
in die Baugruppe zu ziehen. 
   
      
      
   
AMAA AA AA ee ee 
  
  
  
   
  
    
   
   
Tafel 50. 
Wohn- und Gescháftshaus in Wien, L, Rothen- 
thurmstrasse 29. 
Architekt-k. k. Baurath Professor JULIUS DEININGER in Wien. 
Dieses Gebüude ist Eigenthum der Baumeisterfirma Ferd. Dehm und 
F. Olbrieht und unter deren Bauleitung nach denPlänen des Architekten 
Julius Deininger, k. k. Baurath und Professor, ausgeführt. Die schmale 
an drei Seiten freiliegende und stumpf- 
winkelige Baustelle gestaltete die 
Ausbildung der Grundrisse ziemlich 
schwierig. Die Lage des Platzes an der 
Gabelung der Rothenthurmstrasse und 
der Rabengasse gestattet einen weiten 
Ausblick gegen Süden bis über den 
Stephansplatz hinaus und rechtfertigt 
die Anordnung einer in Eisen constru- 
irten und mit Glasmalerei geschmückten 
Veranda im III und einer offenen 
Loggia im IV. Stock. 
In einem Theile des Parterre- und 
des Mezzaningesehosses ist ein Cafe 
untergebracht, dessen moderne Aus- 
stattung von der Firma Bothe und 
Ehrmann beigestellt wurde. Die 
übrigen Stockwerke enthalten je eine 
bis zwei Wohnungen. 
In der Facadenentwieklung war 
der Arehitekt bestrebt durch Betonung 
des architektonischen und constructiven 
Elementes der sogenannten „histo- ES : 
   
  
     
     
        
         
        
     
     
     
        
            
      
     
          
     
Sy mc 
Cum Rimmm (Pme | 
          
     
    
   
    
    
    
  
  
   
     
   
  
  
  
  
  
  
   
    
  
   
  
  
rischen“ Scheinarchitektur aus dem Wege zu gehen. Die Decorirung der Façade ist. abgesehen von den Abdeckungen der 
Fensteräffnungen in flaehem Relief gehalten, und dessen Wirkung durch Fürbung und Vergoldung verstärkt. Der | 
ganze Unterbau ist in einem dunkelgrauen Steinton gehalten; von der Parapetlinie des Mezzanins nach aufwärts geht der | 
| Grundt Facade von einem kräftigen Gelb in ein mattes Grün über und endet in einem blauweissen Tone. Die Vergoldung | 
er 
= - . . t 1 
ist ein nlieh reiehliehe, jedoeh nur an sehmalen bandartigen Theilen der Gesimsungen und des Ornamentes angebracht. | 
AAA are AA ssa sen | 
  
  
Tafel 51. 
Moderne Hôtelanlage. 
Architekt SEPP HUBATSCH in Wien. 
Aeusserst günstig und nahe dem Stadteentrum, an der 
Wienzeile, gelegen. gestattet der Bauplatz die Anlage eines alle 
Vorzüge enthaltenden, mit grósster Bequemliehkeit eingerich- 
teten Hôtels. Dasselbe besteht aus Souterrain, Parterre, I., IL., 
ILL, IV. Stoek und einer theilweise gedeckten Terrasse. Die Ein- 
theilung ist derart getroffen, dass das Souterrain die Wohnungen 
für die Dienersehaft, die versehiedenen Wirthschaftskeller, 
eine Schlosserei und Tischlerei, ferner Depóts und Wirth- 
schaftsräume zur Hótelküche enthalt. Die beiden Nebenstiegen 
führen zur Terrasse hinauf. Getrennt von diesen Räumen 
liegen im Liehthofe die Kesselanlagen für Warmwasser- 
heizung, die Wohnung für den Maschinisten und Heizer und 
ein zum. Kaffeehaus gehoriger Keller. Der Eingang für diese, | | 
sowie für die früheren Räume liegt getrennt in der Papa- | 
genogasse. Das Parterre enthält ein Vestibule mit rechts an- | 
Schliessender Portierloge. sowie einen Raum für Hausdiener 
und Dienstmünner, links anschliessend die Cassa. In der = = 
äusserst geräumigen Halle (cour d’honneur) befinden sich : 
rechts ein Raum für die Fahrkartenausgabe mit angrenzen- 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Typen der Hôtelzimmer. 
  
- : se die drei Einrichtung der Logir-Zimmer naeh Type I u. II: | 
dem Gepiickdepot und Aufzug, in der Mittelaehse die drei- un 8 mer mme | ne d | 
1 : P ; : 1 18 a . zung. . echreibtiseh «do nn 
Armige, in Eisen construirte Hauptstiege mit zwischen den | 2 Bt G. Stühle M. Wandtisch 
Stiegenarmen angeordneten Personenaufzügen. Links yon der C. Nachttisch H. Kofferbock N. Closet 
Halle liegen zwei Zimmer für den Director, ein Raum fur Tele- | D. Kieiderkasten I. Kleiderstock 0. Badwanne 
graph und Telephon, ein Zeitungs-, Blumen- und Tabaksladen. E. Sopha K. Fauteuil P. Toilettetisch. 
   
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.